Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Neue Regelungen zum Verbraucherschutz

Aktuelles

Einkaufswagen im Supermarkt

Neue gesetzliche Regelungen sollen dem Verbraucher beim Einkauf helfen.
© LVDESIGN - Fotolia

Mo. 02. Januar 2012

Verbraucherschutz: Neue Regelungen in 2012

Kennzeichnung von Lebensmitteln, "Diabetikerlebensmittel", Tierschutz und vieles mehr – das neue Jahr bringt zahlreiche Veränderungen und Neuregelungen. Hier einige Beispiele.

Anzeige

Aussagen zu gesundheitlichem Nutzen: Lebensmittel, die nicht nur satt machen, sondern auch die Gesundheit fördern – diese Behauptung dürfen Hersteller demnächst nur noch aufstellen, wenn sie wahr ist und durch wissenschaftliche Daten gestützt wird. Eine entsprechende Verordnung soll in der ersten Hälfte dieses Jahres in Kraft treten. Bisher wurde vieles behauptet, aber nur wenig bewiesen: Die europäische Lebensmittebehörde hat zahlreiche gesundheitsbezogene Aussagen zu Lebensmitteln geprüft. Ergebnis: In 80 Prozent gab es für sie keinen wissenschaftlichen Beleg für einen gesundheitlichen Nutzen.

Aus für Diabetiker-Lebensmittel: Um sich gesund zu ernähren, benötigen Diabetiker keine speziellen Lebensmittel. Für sie gelten dieselben Empfehlungen wie für Menschen ohne Diabetes mellitus. Mehr noch: Zu viel Fruchtzucker, wie er häufig in diesen Produkten enthalten ist, kann den Diabetiker-Stoffwechsel nachteilig beeinflussen. Lebensmittel mit dem Hinweis "zur besonderen Ernährung bei Diabetes mellitus" dürfen nur noch bis zum 9. Oktober 2012 in den Handel gebracht werden. Was bereits in den Regalen steht, darf allerdings auch nach diesem Datum noch abverkauft werden.

Aus für Eier von "Käfighühnern": Deutschland hat die Käfighaltung von Legehennen bereits vor zwei Jahren abgeschafft, nun zieht die Europäische Union (EU) nach. Seit dem 1. Januar 2012 dürfen Eier von Legehennen in sogenannten Legebatterien weder national noch innerhalb der EU vermarktet werden. Das gilt sowohl für Eier als Verkaufsware als auch in verarbeiteten Lebensmitteln.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Arzneisäfte nicht in der Spüle entsorgen

Abgelaufene flüssige Arzneimittel gehören mitsamt der Verpackung in den Hausmüll.

Erst Heuschnupfen, dann Asthma?

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich allergisches Asthma vermeiden lässt.

Tabuerkrankungen: Peinlich gibt’s nicht!

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Blasenschwäche.

Luftverschmutzung verkürzt das Leben

Dreckige Luft könnte ein noch größeres Gesundheitsrisiko als Tabakrauchen sein.

Masernausbruch in Niedersachen

Nicht alle Eltern lassen ihre Kinder impfen - mit gefährlichen Folgen.

Sichere Medikamente für Senioren

Wie Apotheker helfen, arzneimittelbezogene Probleme dieser Patientengruppe zu vermeiden.

Gürtelrose-Impfung wird Kassenleistung

Senioren ab 60 Jahren wird empfohlen, sich gegen Gürtelrose impfen zu lassen.

Kein Kaffee vor dem Blutdruckmessen

Einige Dinge können die Werte verfälschen, erklärt ein Apotheker.

Vor der Reise: Impfpass checken

Auch Standardimpfungen sollten vollständig sein, rät ein Apotheker.

Cannabis auf Rezept: Nachfrage steigt

Die Zahl der ausgestellten Rezepte hat sich seit 2017 verdreifacht.

NAI vom 1.3.2019: Endlich schöne Haut

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie alles über die richtige Pflege für jeden Hauttyp.

Reizdarm wird oft falsch behandelt

Häufig kommen Maßnahmen und Medikamente zum Einsatz, die fraglich sind.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen