Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Studie: Apotheker beraten Ärzte

Aktuelles

Arzt bespricht mit Apothekerin eine Verschreibung

Viele ärztliche Verschreibungsfehler sind vermeidbar - wenn Apotheker die Hausärzte beraten. Denn: Vier Augen sehr mehr als zwei.
© Barmer-GEK

Mi. 22. Februar 2012

Apotheker helfen, Fehler von Hausärzten zu vermeiden

Vier Augen sehen mehr als zwei. Diese alte Weisheit gilt auch bei der Verschreibung von Arzneimitteln. Eine britische Studie hat gezeigt, dass Apotheker dabei helfen können, die Fehlerquote bei Arzneimittel-Verschreibungen durch Hausärzte zu senken. Demnach konnte die Beratung durch den Apotheker bis zu 50 Prozent der fehlerhaften Medikationen vermeiden.

In der Studie sollte untersucht werden, ob eine eingehende Beratung durch den Apotheker dabei helfen kann, typische Verschreibungsfehler von Hausärzten zu entdecken und zu vermeiden. Bei sieben von 100 Hausarztpatienten kommt es amerikanischen Untersuchungen zufolge mindestens einmal im Jahr zu unerwünschten Nebenwirkungen von Arzneimitteln, die auf Verschreibungsfehler zurückzuführen sind. Einige der Fehler wiederholen sich dabei immer wieder. So werden zum Beispiel oft auch Patienten mit Magengeschwüren Schmerzmittel verschrieben, die die Magenschleimhaut zusätzlich schädigen können. Diese Patienten benötigen dann zusätzlich Medikamente, die die Magenschleimhaut schützen. Ein weiterer Fehler: Asthmapatienten bekommen Betablocker, die die Atemfunktion zusätzlich beeinträchtigen. Auch ältere Patienten erhalten oft Medikamente wie etwa harntreibende Mittel aus der Gruppe der Schleifendiuretika, die bei ihnen wegen einer herabgesetzten Nierenfunktion nur unter Vorsicht eingesetzt werden sollten. Bei diesen Patienten müssen unbedingt bestimmte Laborparameter regelmäßig kontrolliert werden.

In der Studie arbeiteten die Forscher der School of Community Health Sciences an der University of Nottingham in Großbritannien mit 72 Hausarztpraxen zusammen. Ein Teil der Hausärzte bekam eine elektronische Rückmeldung über mögliche Verschreibungsfehler. Ein anderer Teil der Hausärzte traf sich zusätzlich regelmäßig mit den Apothekern, um die jeweiligen Fälle zu diskutieren und Wege zu erarbeiten, mit denen ähnliche Verschreibungsfehler künftig vermieden werden können.

Anzeige

Diese zusätzliche Betreuung durch den Apotheker zeigte Wirkung: Schmerzmittel bei Magen-Patienten wurden in bis zu 42 Prozent seltener ohne den erforderlichen Magenschutz eingesetzt. Bei den Asthmapatienten kam es zu einem Rückgang der Betablocker-Verschreibungen um 27 Prozent. Und bei älteren Patienten wurden die notwendigen Labortests zu 49 Prozent seltener vergessen.

Natürlich seien sich die Hausärzte über mögliche Risiken von Verschreibungen und die Nebenwirkungen der Medikamente im Klaren. Dennoch seien Verschreibungsfehler eben nicht selten, so die Autoren der Studie. Die enge Zusammenarbeit zwischen Hausarzt und Apotheker könne hier helfen, Fehler zu vermeiden. Das positive Ergebnis darf natürlich nicht darüber hinwegtäuschen, dass eine solch intensive Betreuung auch mit einem nicht unerheblichen Zeitaufwand für den Apotheker verbunden ist. Etwa 2 Stunden in der Woche müsse der Apotheker investieren, um die Daten zu sammeln und so den Informationsfluss zu gewährleisten. Diese Arbeit der Apotheker ist sicherlich nützlich – sie muss aber auch entsprechend honoriert werden. Zudem bezweifeln Experten, dass Hausarztpraxen einem solchen Modell flächendeckend zustimmten würden. Immerhin habe auch in der Studie ein Drittel aller angeschriebenen Praxen die Teilnahme, vermutlich aus Zeitgründen, abgelehnt.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zeitumstellung belastet Frauen mehr

Am kommenden Wochenende werden die Uhren wieder eine Stunde zurückgedreht.

Reizdarm: Den richtigen Arzt finden

Betroffene suchen oft lange, bis sie einen Spezialisten für ihre Beschwerden finden.

Mehr Suizide nach Ende der Schulferien

Besonders an den ersten zwei Schultagen ist die Selbstmordrate bei Jugendlichen erhöht.

Apotheker beraten zur Grippeimpfung

Wer geimpft ist, trägt dazu bei, dass insgesamt weniger Menschen an der Grippe erkranken.

Knochenbruch als Warnsignal

Eine Fraktur kann auf Osteoporose hinweisen. Experten beraten dazu am kostenlosen Lesertelefon.

Das Immunsystem stärken

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, wie sich die Abwehrkräfte stärken lassen.

Mediziner warnen vor E-Zigaretten

Die Risiken für die Gesundheit sind bislang noch nicht absehbar, mahnen Lungenfachärzte.

Wer arbeitslos ist, stirbt früher

Einer neuen Studie zufolge verdoppelt Arbeitslosigkeit das Risiko für einen frühen Tod.

Bitter schmeckende Kürbisse nicht essen

Grund für den bitteren Geschmack kann ein giftiger Stoff sein, der den Darm schädigt.

Medizin-Nobelpreis geht an Zellforscher

Die Forscher haben herausgefunden, das Zellen über eine Art "Sauerstoff-Sensor" verfügen.

Grippe fordert jedes Jahr viele Todesopfer

Den besten Schutz bietet eine Impfung. Die richtige Zeit dafür ist im Herbst, vor Beginn der Grippewelle.

Krebs steigert das Risiko für Armut

Nach der Erkrankung ist es vielen Menschen nicht mehr möglich, ihren Beruf weiter auszuüben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen