Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Alkohol in Filmen beeinflusst Teenies

Aktuelles

Jugendliche trinken Alkohol und sehen dabei fern

Der Filmheld, der sich einen Drink genehmigt, ist ein schlechtes Vorbild. Denn Jugendliche, die Alkoholkonsum in Filmen sehen, trinken um so eher selbst auch Alkohol.
© DAK/Wigger

Di. 21. Februar 2012

Filme verführen Jugendliche zum Rauschtrinken

J. R. Ewing, den Fiesling aus der Serie "Dallas", konnte man sich ohne Whiskey-Glas kaum vorstellen. Das hat Folgen. Denn einer US-amerikanischen Studie zufolge beeinflussen Filmfiguren die Trinkgewohnheiten von Jugendlichen. Und zwar im negativen Sinne.

Teenies, die viele Filme sehen, in denen Alkohol konsumiert wird, beginnen doppelt so häufig zu trinken wie Altersgenossen, die nur wenige solcher Filme schauen. Außerdem ist ihr Risiko für Rauschtrinken um 63 Prozent erhöht. Dies zeigt eine US-amerikanische Studie, die im Fachjournal "BMJ Open" veröffentlicht wurde.

Wissenschaftler hatten 6.500 Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 14 Jahren über einen Zeitraum von fünf Jahren jährlich zu verschiedenen Gewohnheiten befragt, unter anderem zu ihren Filmvorlieben in jedem der letzten fünf Jahre, der Verfügbarkeit von Alkohol in der Familie sowie zu Kleidung, die mit Markennamen von Bier oder Spirituosen bedruckt ist – und natürlich zum Alkoholkonsum.

Anzeige

Sie ermittelten dann, wie viel Alkoholkonsum inklusive versteckter Werbung die jungen Zuschauer dabei in Filmen präsentiert bekamen. Durchschnittlich 4,5 Stunden jährlich brachten demnach die Kinder und Jugendlichen damit zu, Darstellern auf Kinoleinwänden und Fernsehbildschirmen beim Trinken zuzusehen. Einige Teens kamen gar auf über acht Stunden.

Versteckte Zigarettenwerbung ist in US-amerikanischen Filmen bereits länger untersagt. Die Autoren der Studie regen an, auch den Umgang mit Alkohol in Filmen kritisch zu beleuchten. Filmbilder seien wie eine Grippe, schrieben sie, die sich weltweit in den Köpfen der Zuschauer festsetzten und das Trinkverhalten von Jugendlichen beeinflussten.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wirkstoff gegen Rückenmarksverletzung

Das bekannte Medikament Gabapentin zeigt in Versuchen mit Mäusen gute Erfolge.

HIV-Genschere wird in Hamburg getestet

Acht Patienten sollen im Rahmen einer klinischen Studie von ihrer HIV-Infektion geheilt werden.

Jeder vierte Deutsche leidet unter Lärm

Straßenlärm und laute Nachbarn: Viele Deutsche fühlen sich in ihrem Umfeld durch Lärm belästigt.

Gesunde Weihnachtsbäckerei

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten gibt es Tipps und Rezepte für gesunde Plätzchen.

Handys machen Eltern weniger feinfühlig

Sind Eltern zu lange am Smartphone, sind sie ihren Kindern gegenüber weniger aufmerksam.

Kohlenmonoxid ist ein geruchloses Gift

Viele Deutsche unterschätzen die Gefahr und treffen keine Sicherheitsvorkehrungen.

Depression im Alter wird unterschätzt

Deshalb wird die Erkrankung bei Senioren häufig falsch oder gar nicht behandelt.

Bambus-Geschirr kann Schadstoffe freisetzen

Bambus-Kaffeebecher & Co sind keine gute Alternative zu Plastikgeschirr.

Viele Deutsche haben zu kurze Ruhezeiten

Das hat Folgen für die Gesundheit, wie eine neue Studie zeigt.

Jeder vierte Schüler hat psychische Probleme

Das Spektrum reicht bis zu Depressionen und Angststörungen, die stationär behandelt werden müssen.

HIV: Neuinfektionen gehen weiter zurück

Trotzdem gibt es in Deutschland noch viele Menschen, die nichts von ihrer Infektion wissen.

Fettleber: Keine Schmerzen, trotzdem krank?

Experten beraten dazu am Donnerstag, 20. November, am kostenlosen Lesertelefon.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen