Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Internet-Sucht: Risiko für viele Jugendliche

Aktuelles

Mutter zieht Jungen vom Computer weg.

Zum Missfallen ihrer Eltern verbringen Kinder und Jugendliche viel Zeit im Internet.
© Bernad - Fotolia

Di. 07. Februar 2012

Internet-Sucht: Risiko für viele Jugendliche

Der Internetgebrauch von über einem Zehntel aller jungen Menschen zwischen 14 und 24 Jahren wird als problematisch eingestuft. Das sagt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des heutigen "Safer Internet Day". Mit ihrem neuen Internetportal www.ins-netz-gehen.de möchte die Organisation auf die Gefahren aus dem Netz aufmerksam machen.

Anzeige

Computer und Internet spielen im Leben von Jugendlichen eine wichtige Rolle. 90 Prozent der 12- bis 19-jährigen Mädchen und Jungen sind jeden Tag oder mehrmals pro Woche online.  "Ein kritischer und verantwortungsvoller Umgang mit Computer und Internet sind wichtige Grundlagen für eine mediale Kompetenz, die junge Menschen beispielsweise für Schule und Beruf benötigen", sagt BZgA-Direktorin Professor Dr. Elisabeth Pott. "Die hohe Attraktivität dieser Medien birgt aber auch das Risiko, dass Jugendliche problematische Nutzungsmuster entwickeln."

Studienergebnisse zeigen, dass fast 14 Prozent der 14- bis 24-Jährigen einen problematischen Internetgebrauch aufweisen und rund 2,5 Prozent dieser Altersgruppe sogar abhängig. Im Durchschnitt verbringen Jugendliche heute mehr als zwei Stunden täglich im Netz. Die mit Abstand beliebteste Tätigkeit ist das Kommunizieren. 44 Prozent ihrer Online-Zeit verbringen Heranwachsende mit sozialen Netzwerken, Chats oder E-Mails. Jeder dritte Jugendliche zwischen 12 und 19 Jahren spielt mehrmals wöchentlich Onlinespiele.

Angesichts einer solch intensiven Nutzung des Mediums soll das BZgA-Portal www.ins-netz-gehen.de, das sich vor allem an junge Menschen im Alter von 12 bis 18 Jahren richtet, für einen maßvollen Umgang mit Computer und Internet sensibilisieren: Beispielsweise zeigt ein Selbsttest, ob der eigene Computergebrauch sich noch im Rahmen bewegt oder schon mit Risiken verbunden ist. Zahlreiche Videoclips verdeutlichen anschaulich die Suchtrisiken und erläutern Handlungsalternativen.

RF/BZgA

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen