Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Für Ältere eignen sich nicht alle Arzneimittel

Aktuelles

Senior bei der Tabletteneinnahme

Senioren vertragen Medikamente anders als Jüngere. Nutzen und mögliche Risiken sollten bei weniger gut geeignete Arzneien daher besonders sorgfältig gegeneinander abgewogen werden.
© Yuri Arcurs - Fotolia

Mo. 20. Februar 2012

Medikamente für Senioren: Behandlung mit Risiken

Mehr als ein Viertel aller Senioren wird mit Medikamenten behandelt, die in dieser Altersklasse mit Risiken verknüpft sind. Das ist das Ergebnis einer Studie der Universität Bremen.

Nicht alle Altersgruppen vertragen Medikamente gleichermaßen gut. Ein Forschungszweig beschäftigt sich mit Wirkstoffen für Senioren. Dazu gibt es seit dem Jahr 2010 in Deutschland die sogenannte PRISCUS-Liste. In ihr sind Wirkstoffe verzeichnet, die sich für ältere Menschen weniger gut eignen, da zum Beispiel die Nieren- oder Leberfunktion nachgelassen haben. Außerdem enthält sie möglicherweise besser verträgliche Alternativen. Wohlgemerkt: Es handelt sich nicht um Arzneimittel, die Senioren absolut nicht verwenden sollten. Nutzen und mögliche Risiken sollten jedoch besonders sorgfältig gegeneinander abgewogen werden. Genau hier besteht Verbesserungsbedarf. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung des Instituts für Präventionsforschung und Sozialmedizin (BIPS) der Universität Bremen. Mehr als ein Viertel der über 65-jährigen Patienten, deren Daten ausgewertet worden waren, erhielt demnach ein oder mehrere solcher Arzneimittel.

Anzeige

Das Ergebnis beruht auf Daten von drei gesetzlichen Krankenkassen aus dem Jahr 2007 – also drei Jahre vor Erscheinen der PRISCUS-Liste. Ausgewertet wurden Verordnungsdaten von 804.400 Patienten, die älter als 65 Jahre waren. Über 200.000 von ihnen erhielten mindestens ein auf der PRISCUS-Liste verzeichnetes Arzneimittel. Die Wahrscheinlichkeit, ein solches Arzneimittel vorordnet zu bekommen, war für Frauen mit einem Drittel deutlich höher als für Männer (knapp ein Viertel) und stieg außerdem mit dem Alter der Patienten an. Insgesamt erhielt fast jeder zehnte Patient vier oder mehr möglicherweise ungeeignete Medikamente – Selbstmedikation nicht eingeschlossen. Weitere Studien sind notwendig. Die Untersuchungsergebnisse sollen dazu beitragen, geeignete Behandlungsleitlinien speziell für Senioren zu erarbeiten.

MP

Mehr Informationen dazu und die aktuelle Priscus-Arzneistoffliste finden Sie unter www.priscus.net.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mumps-Ausbruch in den USA und Irland

Vor einer Reise oder einem Schüleraustausch lohnt es sich, den Impfschutz zu checken.

Die besten Tipps für guten Schlaf

Chemische Schlafmittel sind nicht immer die beste Lösung, warnen Apotheker.

Zahnpflege mindert das Krebsrisiko

Eine große Studie zeigt, dass mangelnde Mundhygiene das Risiko für Leberkrebs erhöht.

Essstörungen häufiger bei Typ-1-Diabetes

Gerade junge Frauen sind häufig betroffen, warnen Experten.

Hunde halten ihre Besitzer gesund

In der aktuellen Ausgabe der Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema „Gesund mit Hund“.

Weniger Softdrinks: Das hilft wirklich

Höhere Preise auf süße Getränke ist nur eine von mehreren sinnvollen Maßnahmen.

Verseuchte Lebensmittel in Europa

Verunreinigte Lebensmittel sorgen in der EU jedes Jahr für Millionen Erkrankungen.

Lieferengpässe bei Arzneimitteln bekämpfen

Gemeinsam wollen Pharmazeuten in Europa gegen Engpässe bei Medikamenten vorgehen.

Shisha: Gefahren werden unterschätzt

Wasserpfeifen können der Lunge noch stärker schaden als übliche Zigaretten.

Eltern geben Apotheken Bestnoten

Mütter und Väter sind sehr zufrieden mit den Leistungen ihrer Apotheke vor Ort.

Alkohol sorgt für viele Fehltage im Job

Wer häufig Alkohol trinkt, fällt im Job öfter aus, kommt zu spät oder ist unkonzentriert.

Abnehm-Pillen für Teenager gefährlich

Manche Nahrungsergänzungsmittel eignen sich für Kinder und Jugendliche nicht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen