Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Mehr ärztliche Behandlungsfehler

Aktuelles

Ärzte im Operationssaal

Mangelnder Schutz vor Bakterien beim Operieren gehört zu den häufigsten Fehlern bei der ärztlichen Behandlung.
© DAK/Scholz

Do. 16. Februar 2012

Mehr Todesfälle infolge von ärztlichen Behandlungsfehlern

Im Jahr 2010 gab es fast 35 Prozent mehr Todesfälle durch ärztliche Behandlungsfehler oder mangelhafte Medizinprodukte als im Jahr 2009. Das geht aus einer Antwort des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) auf eine Anfrage der Grünen hervor.

2009 starben demnach 1272 Menschen an sogenannten äußeren Ursachen, zu denen Zwischenfälle und unsauberes Arbeiten während einer OP sowie Folgeschäden von ärztlichen Behandlungen gehören. Für das darauffolgende Jahr liegt die Zahl der Todesfälle bei 1712 – ein Anstieg von knapp 35 Prozent zum Vorjahr. Der Anstieg lässt sich besonders mit der Zahl der Zwischenfälle bei chirurgischen Eingriffen und anderen medizinischen Behandlungen erklären. Dieser ist in die Höhe geschossen: von 551 Fällen im Jahr 2009 um über 70 Prozent auf 944 Todesfälle im Jahr 2010.

Anzeige

Zu den häufigsten Fehlern bei der ärztlichen Behandlung gehörte mit Abstand mangelnder Schutz vor Bakterien beim Operieren, wodurch es zu Infektionen kommen konnte. Aber auch OPs, bei denen an der falschen Stelle geschnitten wurde oder schlecht vernähte Operationswunden führten zum Tod der Patienten.

Dahingegen ist die Zahl der Todesfälle infolge von mangelhaften medizinischen Geräten und Produkten, die der Arzt zur Untersuchung aber auch zur Behandlung der Patienten einsetzt, zum Beispiel Endoskope, relativ konstant geblieben (22 Fälle im Jahr 2009 und 24 Todesfälle in 2010).

Die Zahlen basieren auf einer Antwort der Parlamentarischen Staatssekretärin beim BMG, Annette Widmann-Mauz (CDU) auf eine schriftliche Anfrage der Grünen-Politikerin Maria Klein-Schmeink Anfang dieses Jahres.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen