Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Milliarden-Umsatz mit falschen Arzneien

Aktuelles

Zäpfchen - Original und Fälschung

Hätten Sie es erkannt? Bei den Zäpfchen rechts handelt es sich um gefälschte Ware.
© ABDA

Do. 23. Februar 2012

Milliarden-Umsatz mit gefälschten Arzneimitteln im Internet

Jüngste Schätzungen gehen davon aus, dass sich die Umsätze mit gefälschten Arzneimitteln im Internet zwischen 2005 und 2010 auf über 75 Milliarden Dollar (57 Mrd. Euro) verdoppelt haben. Das stellte Dr. Graham Jackson vom Fachblatt International Journal of Clinical Practice in einer Auswertung verschiedener Studien zu diesem Thema fest.

Anzeige

Kriminelle Banden nutzen für Ihren Absatz verstärkt das Internet und stellen laut Jackson eine wachsende Bedrohung der öffentlichen Gesundheit dar. "Die Mehrzahl der Medikamente, die Verbraucher von dubiosen Internetangeboten beziehen, sind gefälscht", sagte Jackson. Oft enthielten sie zu wenig des Wirkstoffes oder sogar gefährliche Substanzen wie Arsen, Nickel, Borsäure, Straßenmarkierungsfarbe, Schuhcreme, Kreide oder Ziegelmehl.

Ohne Rücksicht auf die gesundheitlichen Belange der Verwender ahmten die Fälscher immer öfter Krebs- und Herzmedikamente oder Grippeimpfstoffe nach. Selbst in offiziellen Vertriebskanälen seien in Großbritannien schon Fälschungen aufgetaucht, wie Jackson in Bezug auf eine Studie berichtete. In dieser Hinsicht sei die Situation in Deutschland noch hervorragend, sagte Professor Dr. Manfred Schubert-Zsilavecz, Leiter des Zentrallaboratoriums Deutscher Apotheker, vor Journalisten im vergangenen Jahr. Das hiesige System der Arzneimittelabgabe mit transparenten Vertriebswegen über Großhandel und Apotheken mache es den Fälschern schwer, ihre Ware in Umlauf zu bringen. Bisher wurden nur Einzelfälle bekannt.

Jackson rät den Patienten, ungeprüfte Internet-Apotheken unbedingt zu meiden. Auch wenn verschreibungspflichtige Medikamente ohne Rezept oder mit horrendem Rabatt angeboten würden, solle man die Finger davon lassen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kühlpflicht: Arzneien richtig transportieren

Werden kühlpflichtige Medikamente zu warm gelagert, verlieren sie ihre Wirkung.

Krebstherapie: Kosten stark gestiegen

Deutschland zahlt im europäischen Vergleich Höchstpreise.

Tödliche Hitzewellen nehmen zu

Experten haben eine erschreckende Prognose veröffentlicht.

Lesertelefon: Schutz vor Hautkrebs

Mit einigen Maßnahmen lässt sich das individuelle Krebsrisiko senken.

Hantavirus: Zahl der Infektionen steigt

Einige Regionen in Baden-Württemberg sind besonders stark betroffen.

Rücken: Wohnort entscheidet über OP

Im Saarland, Thüringen und Hessen werden besonders viele Patienten operiert.

Gesundheit: Vergleich der EU-Länder

Deutschland hat in einigen Bereichen deutlichen Nachholbedarf.

Fast jeder Dritte wiegt zu viel

Zwei Milliarden Menschen leiden an den gesundheitlichen Folgen des Übergewichts.

Lebenserwartung ungleich verteilt

Zwischen einzelnen Regionen und gesellschaftlichen Schichten gibt es Unterschiede.

Jeder vierte Erkältete bekommt Antibiotika

Ärzte behandeln Atemwegsinfekte seltener mit Antibiotika als noch vor wenigen Jahren.

Deutsche weiterhin gesundheitsbewusst

Die Bevölkerung legt viel Wert auf Gesundheitsvorsorge, wie eine Umfrage zum "Tag der Apotheke" zeigt.

Warnung: Gefälschtes Hepatitis-Medikament

In Deutschland sind gefälschte Packungen des Medikaments Harvoni® im Umlauf.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen