Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Milliarden-Umsatz mit falschen Arzneien

Aktuelles

Zäpfchen - Original und Fälschung

Hätten Sie es erkannt? Bei den Zäpfchen rechts handelt es sich um gefälschte Ware.
© ABDA

Do. 23. Februar 2012

Milliarden-Umsatz mit gefälschten Arzneimitteln im Internet

Jüngste Schätzungen gehen davon aus, dass sich die Umsätze mit gefälschten Arzneimitteln im Internet zwischen 2005 und 2010 auf über 75 Milliarden Dollar (57 Mrd. Euro) verdoppelt haben. Das stellte Dr. Graham Jackson vom Fachblatt International Journal of Clinical Practice in einer Auswertung verschiedener Studien zu diesem Thema fest.

Anzeige

Kriminelle Banden nutzen für Ihren Absatz verstärkt das Internet und stellen laut Jackson eine wachsende Bedrohung der öffentlichen Gesundheit dar. "Die Mehrzahl der Medikamente, die Verbraucher von dubiosen Internetangeboten beziehen, sind gefälscht", sagte Jackson. Oft enthielten sie zu wenig des Wirkstoffes oder sogar gefährliche Substanzen wie Arsen, Nickel, Borsäure, Straßenmarkierungsfarbe, Schuhcreme, Kreide oder Ziegelmehl.

Ohne Rücksicht auf die gesundheitlichen Belange der Verwender ahmten die Fälscher immer öfter Krebs- und Herzmedikamente oder Grippeimpfstoffe nach. Selbst in offiziellen Vertriebskanälen seien in Großbritannien schon Fälschungen aufgetaucht, wie Jackson in Bezug auf eine Studie berichtete. In dieser Hinsicht sei die Situation in Deutschland noch hervorragend, sagte Professor Dr. Manfred Schubert-Zsilavecz, Leiter des Zentrallaboratoriums Deutscher Apotheker, vor Journalisten im vergangenen Jahr. Das hiesige System der Arzneimittelabgabe mit transparenten Vertriebswegen über Großhandel und Apotheken mache es den Fälschern schwer, ihre Ware in Umlauf zu bringen. Bisher wurden nur Einzelfälle bekannt.

Jackson rät den Patienten, ungeprüfte Internet-Apotheken unbedingt zu meiden. Auch wenn verschreibungspflichtige Medikamente ohne Rezept oder mit horrendem Rabatt angeboten würden, solle man die Finger davon lassen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Antibiotika-Verbrauch konstant niedrig

In Deutschland werden Antibiotika weiterhin zurückhaltend verordnet.

NAI vom 15.11.2017: Senioren und Hunde

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Das richtige Tier für zu Hause“.

Auto fahren trotz Medikamenten?

Experten erklären am Lesertelefon, welche Medikamente die Fahrtüchtigkeit beeinflussen.

Werden Limo, Chips und Süßes teurer?

Eine neue Initiative will die Steuern auf ungesunde Lebensmittel erhöhen.

Das ist die tödlichste Krankheit für Kinder

An einer Lungenentzündung sterben jede Minute zwei Kinder.

Chronische Schmerzen nach Intensivstation

Ein Drittel leidet auch noch ein Jahr nach der Entlassung unter Schmerzen.

Diabetes ist tödlicher als vermutet

Etwa jeder fünfte Todesfall in Deutschland ist auf Diabetes zurückzuführen.

Lesertelefon: Therapie mit Opioiden

Experten beraten am Lesertelefon über die Chancen und Risiken der Medikamente.

Hoher Blutdruck trotz Therapie?

Etwa 20 Prozent der Patienten sprechen nicht auf die üblichen Therapien an.

Opioid-Abhängigkeit auch in Deutschland?

In den USA wurde wegen der hohen Anzahl an Opioid-Toten ein Notstand ausgerufen.

Patienten müssen häufig zuzahlen

Trotz neuer Rabattverträge müssen Patienten bei vielen Arzneimitteln zuzahlen.

NAI vom 1.11.2017: Gesundes Gehirn

Das Titelthema der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken lautet „Zutaten für ein gesundes Gehirn“.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen