Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik "Promillegrenzen" für illegale Drogen

Aktuelles

Verschwommener Blick auf eine Landstraße

In Norwegen gelten neuerdings "Promillegrenzen" für Medikamente, die die Fahrtüchtigkeit beeinflussen.
© DAK/Larissa Iden

Di. 14. Februar 2012

Norwegen: "Promillegrenzen" für illegale Drogen

Als erstes Land der Welt hat Norwegen Höchstgrenzen für illegale Drogen im Straßenverkehr festgelegt. Künftig will die Regierung so nicht nur Fahrten unter Alkoholeinfluss sanktionieren, sondern auch Strafen für das Führen eines Fahrzeuges unter Drogen- oder Medikamenteneinfluss einführen. Die Limits gelten für 20 illegale Drogen und Medikamente, die ein Abhängigkeitspotential haben.

In Norwegen gilt es als Strafhandlung, wenn man unter dem Einfluss von Alkohol, Drogen oder verschreibungspflichtigen Medikamenten Auto oder Motorrad fährt. Gerade beim Alkohol geht der Gesetzgeber in Norwegen in jedem Fall davon aus, dass die Fahrtüchtigkeit eingeschränkt ist. Seit 1936 gibt es strenge Strafen für das Fahren unter Alkohol: Wer die Promillegrenze von knapp 0,19 Promille überschreitet, muss mit dem Entzug der Fahrerlaubnis, empfindlichen Geldstrafen oder sogar einer Freiheitsstrafe rechnen – in Abhängigkeit vom Blutalkoholgehalt.

Für andere Drogen oder verschreibungspflichtige Arzneimittel wie etwa Schmerz- oder Beruhigungsmittel galten solche Grenzwerte bisher nicht. Hier überprüften Experten im Einzelfall das Ausmaß der Einschränkung in der Fahrtüchtigkeit. Dazu zogen sie unter anderem die Ergebnisse der körperlichen Untersuchung und die von Blutanalysen heran – ein aufwändiges Verfahren.

Anzeige

Seit dem 1. Februar 2012 gelten nun für 20 Drogen und Medikamente festgelegte Höchstgrenzen, unter anderem für Diazepam, Cannabis, Kokain und LSD. Eine Liste der Drogen inklusive festgelegter Höchstwerte findet man auch auf den Seiten der norwegischen Gesundheitsbehörden (http://www.fhi.no/eway). Die Regierung erhofft sich davon einen verringerten Verwaltungsaufwand und möchte zudem ein deutliches Zeichen setzen, dass das Fahren unter Medikamenteneinfluss oder dem Einfluss von Cannabis und Co. nicht harmloser sei als unter Alkoholeinfluss.

Die Grenzwerte gelten übrigens nicht, wenn ein Medikament, das in der Liste aufgeführt ist, aus medizinischen Gründen eingenommen wird. Die Behörden gehen davon aus, dass die Medikamente bei regelmäßiger Einnahme das Unfallrisiko nicht so stark beeinflussen wie bei einer sporadischen, illegalen Einnahme. Hat also ein Arzt Schmerz- oder Beruhigungsmittel verschrieben und ist der Patient im Straßenverkehr auffällig geworden, wird seine Fahrtüchtigkeit wie gehabt durch Experten in einer eingehenden Untersuchung überprüft.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheker impfen ab Herbst gegen Grippe

In Nordrhein startet ein Modellprojekt zu Beginn der Grippewelle im Herbst.

Covid-19: Altenpfleger besonders betroffen

Wer in Gesundheitsberufen arbeitet, steckt sich häufiger mit dem neuartigen Coronavirus an.

Trampolin: Unterschätzte Gefahr

Experten geben Tipps, um das Unfallrisiko beim Trampolinspringen zu reduzieren.

Corona: So riskant ist Singen im Chor

Forscher haben untersucht, wie groß die Abstände beim gemeinsamen Singen im Chor sein müssen.

Nationale Diabetes-Strategie beschlossen

Ziel ist es, präventiv gegen Übergewicht und Diabetes vorzugehen.

Keime in Milchshakes aus der Eisdiele

Viele Proben aus Eisdielen oder Gaststätten weisen hohe Gehalte an Hefepilzen und Keimen auf.

Jugendliche rauchen und trinken seltener

Die Zahl der Jugendlichen, die rauchen, ist so niedrig wie seit 50 Jahren nicht mehr.

Heilsames Licht für die Gesundheit

Mehr zu den Wirkungen von Licht und Wärme erfahren Sie im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten.

So riskant sind Shishas und E-Zigaretten

Eine neue Studie zeigt, welche Gefahren im Vergleich zu herkömmlichen Zigaretten bestehen.

Sushi ist oft mit Schadstoffen belastet

Behörden haben hohe Konzentrationen von giftigen Stoffen in Algenblättern gefunden.

Wie gesund ist meine Leber?

Experten beraten heute am kostenlosen Lesertelefon zum Thema Lebergesundheit.

West-Nil-Virus könnte sich ausbreiten

Der Erreger ist offenbar in der Lage, in Deutschland zu überwintern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen