Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Reiche Menschen mit schlechten Manieren

Aktuelles

Auto und Fußgänger am Zebrastreifen

Fahrer teurer Luxuskarossen sind im Straßenverkehr rücksichtsloser. Viele von ihnen ignorieren Fußgänger, die den Zebrastreifen überqueren wollen.
© Václav Mach - Fotolia

Di. 28. Februar 2012

Schlechte Manieren der oberen Zehntausend

Vorfahrt genommen, am Zebrastreifen Fußgänger stehen lassen: "Typisch XYZ", heißt es dann oft. Statt XYZ können Sie eine beliebige Nobelautomarke einsetzen. Tatsächlich verhalten sich Menschen höherer sozialer Schichten, die meist am Steuer solcher Wagen sitzen, im Straßenverkehr rücksichtsloser. Und nicht nur dort. Das sagen amerikanische Wissenschaftler aufgrund einer ganzen Studienserie.

Jesus Christus hatte eine dezidierte Meinung zur Moral in höheren sozialen Schichten: "Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass ein Reicher in das Reich Gottes gelangt", soll er laut Bibel zu seinen Jüngern gesagt haben. Psychologen aus USA stimmen ihm zu. Sie hatten in sieben verschiedenen Studien das Verhalten von mehreren Hundert Menschen verschiedensten Alters, Geschlechts und sozialer Herkunft analysiert.

Anzeige

Besonders plakativ sind die Ergebnisse ihrer Verkehrsbeobachtung: Zwei Nachmittage lang notierten Sie an einer Kreuzung in San Francisco, wer anderen Verkehrsteilnehmern die Vorfahrt nahm. Je nach dem geschätzten Wert der Fahrzeuge ordneten sie diese einer von fünf Klassen zu. Es zeigte sich, dass die Fahrer der Fahrzeuge, die der höchsten sozialen Schicht zugeordnet wurden, anderen am häufigsten die Vorfahrt abschnitten - immerhin in knapp 30 Prozent der Fälle. Beim Zebrastreifentest sah es noch verheerender aus: In weit über 40 Prozent der Fälle fuhren die Fahrer der zwei höchsten Fahrzeugklassen einfach durch, ohne die wartenden Fußgänger zu beachten.

Auch andere Tests zu Großzügigkeit, Schummelei im Spiel und Gier zeichneten kein vorteilhaftes Bild von Menschen in höheren sozialen Schichten. Die Studienautoren führen dieses Verhalten darauf zurück, dass reiche Menschen eher an sich selbst interessiert seien und Gier nicht unbedingt negativ bewerteten. Sie seien durch weniger Zwänge gebunden, wodurch sie weniger Risiken in unethischem Verhalten sähen. Natürlich dürfe man das nicht verallgemeinern: "Es existiert keine grundsätzliche oder notwendige Verbindung zwischen sozialer Schicht und unethischem Verhalten", betonten die Forscher. Es gebe immer Ausnahmen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheken-Award 2017 verliehen

Drei innovative Projekte aus Bayern, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt wurden ausgezeichnet.

Parodontitis: Therapie kommt oft zu spät

Viele Betroffene verlieren ihre Zähne, weil die Behandlung nicht rechtzeitig begonnen hat.

„Apotheker müssen zusammenhalten“

Ein Versandhandelsverbot für rezeptpflichtige Medikamente bleibt oberstes Ziel der Apotheker.

Mehr Angestellte in weniger Apotheken

Das geht aus dem Apothekenwirtschaftsbericht 2017 des Deutschen Apothekerverbands hervor.

Weniger Kinder gegen Masern geimpft

Experten weisen anlässlich der Europäischen Impfwoche auf heikle Impflücken hin.

Jürgen Marcus tritt nie wieder auf

Eine Lungenerkrankung zwingt ihn, sich aus dem Musikgeschäft zurückzuziehen.

Arzneimittelausgaben mindern die Steuer

Wer Gesundheitskosten in der Steuererklärung angibt, kann evtl. Steuern sparen.

Tetesept ruft Hustensaft zurück

In eine Charge des Produkts können möglicherweise Glassplitter geraten sein.

Apotheken-Notdienst zu Ostern 2017

Auf aponet.de erfahren Sie, welche Apotheke in Ihrer Nähe an den Feiertagen geöffnet hat.

Wahl 2017: Apotheker legen Kernthesen vor

Deutschlands Apotheker haben ein Positionspapier zur Bundestagswahl veröffentlicht.

Tablettensucht ist weit verbreitet

In Deutschland sind sogar mehr Menschen von Medikamenten abhängig als von Alkohol.

Wie Bewegung bei Parkinson hilft

Durch gezieltes Training lernen Patienten, mit der Krankheit besser umzugehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen