Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Reiche Menschen mit schlechten Manieren

Aktuelles

Auto und Fußgänger am Zebrastreifen

Fahrer teurer Luxuskarossen sind im Straßenverkehr rücksichtsloser. Viele von ihnen ignorieren Fußgänger, die den Zebrastreifen überqueren wollen.
© Václav Mach - Fotolia

Di. 28. Februar 2012

Schlechte Manieren der oberen Zehntausend

Vorfahrt genommen, am Zebrastreifen Fußgänger stehen lassen: "Typisch XYZ", heißt es dann oft. Statt XYZ können Sie eine beliebige Nobelautomarke einsetzen. Tatsächlich verhalten sich Menschen höherer sozialer Schichten, die meist am Steuer solcher Wagen sitzen, im Straßenverkehr rücksichtsloser. Und nicht nur dort. Das sagen amerikanische Wissenschaftler aufgrund einer ganzen Studienserie.

Jesus Christus hatte eine dezidierte Meinung zur Moral in höheren sozialen Schichten: "Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass ein Reicher in das Reich Gottes gelangt", soll er laut Bibel zu seinen Jüngern gesagt haben. Psychologen aus USA stimmen ihm zu. Sie hatten in sieben verschiedenen Studien das Verhalten von mehreren Hundert Menschen verschiedensten Alters, Geschlechts und sozialer Herkunft analysiert.

Anzeige

Besonders plakativ sind die Ergebnisse ihrer Verkehrsbeobachtung: Zwei Nachmittage lang notierten Sie an einer Kreuzung in San Francisco, wer anderen Verkehrsteilnehmern die Vorfahrt nahm. Je nach dem geschätzten Wert der Fahrzeuge ordneten sie diese einer von fünf Klassen zu. Es zeigte sich, dass die Fahrer der Fahrzeuge, die der höchsten sozialen Schicht zugeordnet wurden, anderen am häufigsten die Vorfahrt abschnitten - immerhin in knapp 30 Prozent der Fälle. Beim Zebrastreifentest sah es noch verheerender aus: In weit über 40 Prozent der Fälle fuhren die Fahrer der zwei höchsten Fahrzeugklassen einfach durch, ohne die wartenden Fußgänger zu beachten.

Auch andere Tests zu Großzügigkeit, Schummelei im Spiel und Gier zeichneten kein vorteilhaftes Bild von Menschen in höheren sozialen Schichten. Die Studienautoren führen dieses Verhalten darauf zurück, dass reiche Menschen eher an sich selbst interessiert seien und Gier nicht unbedingt negativ bewerteten. Sie seien durch weniger Zwänge gebunden, wodurch sie weniger Risiken in unethischem Verhalten sähen. Natürlich dürfe man das nicht verallgemeinern: "Es existiert keine grundsätzliche oder notwendige Verbindung zwischen sozialer Schicht und unethischem Verhalten", betonten die Forscher. Es gebe immer Ausnahmen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sicher sind Bluttransfusionen?

Ab 2019 soll Spenderblut auch auf Hepatitis-E-Viren getestet werden.

Obst und Gemüse landen zu oft im Müll

Im Schnitt verschwendet jeder Europäer jährlich 14 Kilo Obst und Gemüse.

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Hitze: Frauen leiden stärker als Männer

Fast jedem Zweiten macht die anhaltende Hitzewelle gesundheitlich zu schaffen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen