Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Viel vorm Bildschirm - schlecht in der Schule

Aktuelles

Junge vor einem Laptop

"Digitale Eingeborene" werden die Kinder und Jugendlichen der heutigen Zeit auch genannt. Medien sind in ihrem Alltag allgegenwärtig.
© olly - Fotolia

Mi. 29. Februar 2012

Viel vorm Bildschirm – schlecht in der Schule

Fast jeder fünfte Jugendliche verbringt mehr als sechs Stunden am Tag am Computer oder vorm Fernseher. Und: diese Intensivnutzer sind unzufriedener mit ihren schulischen Leistungen. Das hat eine Studie der Leuphana Universität Lüneburg im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit ergeben.

Wie hängen der Medienkonsum von Schülerinnen und Schülern und deren Schulleistungen zusammen? Dazu befragten Psychologen der Leuphana Universität Lüneburg rund 6.000 Jungen und Mädchen zwischen 11 und 18 Jahren, wie viel und welche Medien sie nutzen und wie sie ihre schulischen Leistungen beurteilen. Die längste Zeit vorm Bildschirm sitzen 15- und 16-jährige Schüler, so das Ergebnis der Befragung. 23 Prozent von ihnen verbringen mindestens sechs Stunden pro Tag mit dem Konsum von Medien. Dazu gehört neben dem Surfen im Internet, Computerspielen, Fernsehen und Chatten auch das Hören von Musik.

Anzeige

Die Studie offenbart auch, dass jene Jugendliche, die viel Zeit am Computer oder Fernseher verbringen, häufiger über Schulprobleme klagen. Diese Befragten hatten weniger Lust, zur Schule zu gehen, und waren mit ihren Leistungen in der Schule unzufriedener. Interessanterweise sind es vor allem die Mädchen, die frustriert sind: Fast jedes vierte ist von der Unzufriedenheit betroffen.

Offen bleibt, ob intensiver Medienkonsum zu den Schulproblemen führt oder ob andersherum ein Schuh daraus wird: Dass nämlich Schüler mit schlechten Leistungen in der Schule in Glotze und PC Ablenkung von ihren Problemen finden.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Das Augenlicht schützen

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Leser, was den Augen guttut und was der Sehkraft schaden kann.

Deutschland braucht zu viel Blut

Mit einfachen Maßnahmen ließen sich in Krankenhäusern pro Jahr eine Million Blutkonserven einsparen.

Fiebermittel für Kinder richtig dosieren

Die Dosis hängt vom Wirkstoff und dem Körpergewicht der Kinder ab.

Manuela Schwesig hat Brustkrebs

Fast drei von zehn Frauen sind jünger als 55 Jahre, wenn sie die Diagnose erhalten.

Suizid: Anzeichen richtig deuten

Was können Warnzeichen für einen Suizid sein? Und wie kann man Betroffenen im Notfall helfen?

Zu wenig Blutspender in Deutschland

Trotz des sparsameren Umgangs mit Blutkonserven sind Experten in Sorge.

Europa liegt beim Alkoholkonsum vorn

In europäischen Ländern sterben immer noch zu viele Menschen an den Folgen von Alkohol.

Sanfte Methoden gegen Kopfschmerzen

Viele greifen viel zu schnell zur Schmerztablette, warnen Experten.

Lesertelefon: Diagnose Hirntumor

Nach der Diagnose muss die Therapie oft sehr schnell beginnen. Experten beraten Betroffene und Angehörige am kostenlosen Lesertelefon.

Arzt geschlossen? 116117 statt Notruf

Der ärztliche Bereitschaftsdienst ist nachts, an Wochenenden und Feiertagen erreichbar.

Die 25 besten Heilpflanzen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten werden die 25 besten Heilpflanzen vorgestellt.

Finanzielle Hilfe beim Rauchstopp?

Die Hälfte der Deutschen spricht sich dafür aus, wie eine Umfrage zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen