Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Viel vorm Bildschirm - schlecht in der Schule

Aktuelles

Junge vor einem Laptop

"Digitale Eingeborene" werden die Kinder und Jugendlichen der heutigen Zeit auch genannt. Medien sind in ihrem Alltag allgegenwärtig.
© olly - Fotolia

Mi. 29. Februar 2012

Viel vorm Bildschirm – schlecht in der Schule

Fast jeder fünfte Jugendliche verbringt mehr als sechs Stunden am Tag am Computer oder vorm Fernseher. Und: diese Intensivnutzer sind unzufriedener mit ihren schulischen Leistungen. Das hat eine Studie der Leuphana Universität Lüneburg im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit ergeben.

Wie hängen der Medienkonsum von Schülerinnen und Schülern und deren Schulleistungen zusammen? Dazu befragten Psychologen der Leuphana Universität Lüneburg rund 6.000 Jungen und Mädchen zwischen 11 und 18 Jahren, wie viel und welche Medien sie nutzen und wie sie ihre schulischen Leistungen beurteilen. Die längste Zeit vorm Bildschirm sitzen 15- und 16-jährige Schüler, so das Ergebnis der Befragung. 23 Prozent von ihnen verbringen mindestens sechs Stunden pro Tag mit dem Konsum von Medien. Dazu gehört neben dem Surfen im Internet, Computerspielen, Fernsehen und Chatten auch das Hören von Musik.

Anzeige

Die Studie offenbart auch, dass jene Jugendliche, die viel Zeit am Computer oder Fernseher verbringen, häufiger über Schulprobleme klagen. Diese Befragten hatten weniger Lust, zur Schule zu gehen, und waren mit ihren Leistungen in der Schule unzufriedener. Interessanterweise sind es vor allem die Mädchen, die frustriert sind: Fast jedes vierte ist von der Unzufriedenheit betroffen.

Offen bleibt, ob intensiver Medienkonsum zu den Schulproblemen führt oder ob andersherum ein Schuh daraus wird: Dass nämlich Schüler mit schlechten Leistungen in der Schule in Glotze und PC Ablenkung von ihren Problemen finden.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Syphilis wird sich weiter ausbreiten

Vor allem Männer sind von der sexuell übertragbaren Krankheit betroffen.

Gesundheitskarte ab 2019 noch gültig?

Ein Blick auf die Karte verrät, ob Versicherte tätig werden müssen.

NAI vom 15.11.2018: Psyche in Not

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die Behandlung von Depressionen.

Apotheke: Digitales Rezept kommt

Ab 2020 sollen Patienten digitale Rezepte in Apotheken einlösen können.

Pflege: Angehörige sind oft überlastet

Die Zahlen sind alarmierend: Viele sind kurz davor, ihren Dienst einzustellen.

"Notdienst in der Apotheke schützen"

Apotheken spielen eine wichtige Rolle für in der Notfallversorgung.

Resistente Keime in Rohkost und Salat?

Kräuter und Tütensalat sind offenbar häufig mit resistenten Bakterien verunreinigt.

Wechseldusche beugt Erkältung vor

Mit diesen Tipps lassen sich die Abwehrkräfte im Herbst und Winter stärken.

Von der Rezeptgebühr befreien lassen

Wer einen Antrag auf Befreiung stellen kann und wie das funktioniert, lesen Sie hier.

Tipps für Zuhause: Acrylamid meiden

Beim Erhitzen von Lebensmitteln können krebserregende Stoffe entstehen.

Jede Zweite vergisst die Pille regelmäßig

Gerade Teenager nehmen die Antibabypille oft nicht zuverlässig ein.

Männer nehmen Vorsorge nicht ernst

Viele Männer kümmern sich zu wenig um ihre Gesundheit.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen