Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Viel vorm Bildschirm - schlecht in der Schule

Aktuelles

Junge vor einem Laptop

"Digitale Eingeborene" werden die Kinder und Jugendlichen der heutigen Zeit auch genannt. Medien sind in ihrem Alltag allgegenwärtig.
© olly - Fotolia

Mi. 29. Februar 2012

Viel vorm Bildschirm – schlecht in der Schule

Fast jeder fünfte Jugendliche verbringt mehr als sechs Stunden am Tag am Computer oder vorm Fernseher. Und: diese Intensivnutzer sind unzufriedener mit ihren schulischen Leistungen. Das hat eine Studie der Leuphana Universität Lüneburg im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit ergeben.

Wie hängen der Medienkonsum von Schülerinnen und Schülern und deren Schulleistungen zusammen? Dazu befragten Psychologen der Leuphana Universität Lüneburg rund 6.000 Jungen und Mädchen zwischen 11 und 18 Jahren, wie viel und welche Medien sie nutzen und wie sie ihre schulischen Leistungen beurteilen. Die längste Zeit vorm Bildschirm sitzen 15- und 16-jährige Schüler, so das Ergebnis der Befragung. 23 Prozent von ihnen verbringen mindestens sechs Stunden pro Tag mit dem Konsum von Medien. Dazu gehört neben dem Surfen im Internet, Computerspielen, Fernsehen und Chatten auch das Hören von Musik.

Anzeige

Die Studie offenbart auch, dass jene Jugendliche, die viel Zeit am Computer oder Fernseher verbringen, häufiger über Schulprobleme klagen. Diese Befragten hatten weniger Lust, zur Schule zu gehen, und waren mit ihren Leistungen in der Schule unzufriedener. Interessanterweise sind es vor allem die Mädchen, die frustriert sind: Fast jedes vierte ist von der Unzufriedenheit betroffen.

Offen bleibt, ob intensiver Medienkonsum zu den Schulproblemen führt oder ob andersherum ein Schuh daraus wird: Dass nämlich Schüler mit schlechten Leistungen in der Schule in Glotze und PC Ablenkung von ihren Problemen finden.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen