Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Viel vorm Bildschirm - schlecht in der Schule

Aktuelles

Junge vor einem Laptop

"Digitale Eingeborene" werden die Kinder und Jugendlichen der heutigen Zeit auch genannt. Medien sind in ihrem Alltag allgegenwärtig.
© olly - Fotolia

Mi. 29. Februar 2012

Viel vorm Bildschirm – schlecht in der Schule

Fast jeder fünfte Jugendliche verbringt mehr als sechs Stunden am Tag am Computer oder vorm Fernseher. Und: diese Intensivnutzer sind unzufriedener mit ihren schulischen Leistungen. Das hat eine Studie der Leuphana Universität Lüneburg im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit ergeben.

Wie hängen der Medienkonsum von Schülerinnen und Schülern und deren Schulleistungen zusammen? Dazu befragten Psychologen der Leuphana Universität Lüneburg rund 6.000 Jungen und Mädchen zwischen 11 und 18 Jahren, wie viel und welche Medien sie nutzen und wie sie ihre schulischen Leistungen beurteilen. Die längste Zeit vorm Bildschirm sitzen 15- und 16-jährige Schüler, so das Ergebnis der Befragung. 23 Prozent von ihnen verbringen mindestens sechs Stunden pro Tag mit dem Konsum von Medien. Dazu gehört neben dem Surfen im Internet, Computerspielen, Fernsehen und Chatten auch das Hören von Musik.

Anzeige

Die Studie offenbart auch, dass jene Jugendliche, die viel Zeit am Computer oder Fernseher verbringen, häufiger über Schulprobleme klagen. Diese Befragten hatten weniger Lust, zur Schule zu gehen, und waren mit ihren Leistungen in der Schule unzufriedener. Interessanterweise sind es vor allem die Mädchen, die frustriert sind: Fast jedes vierte ist von der Unzufriedenheit betroffen.

Offen bleibt, ob intensiver Medienkonsum zu den Schulproblemen führt oder ob andersherum ein Schuh daraus wird: Dass nämlich Schüler mit schlechten Leistungen in der Schule in Glotze und PC Ablenkung von ihren Problemen finden.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Heilberufe gemeinsam für Digitalisierung

Ärzte, Apotheker und Zahnärzte koordinieren ihr Vorgehen für die digitale Zukunft.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Das Finanzamt rechnet einige Ausgaben für die Gesundheit in der Steuererklärung an.

Apotheken versorgen flächendeckend

Die Arzneimittelversorgung durch Apotheken vor Ort ist effizient, preiswert und sicher.

Langer Schulweg stresst Kinder

Die langen Fahrzeiten zur Schule wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Diabetes erhöht das Schlaganfallrisiko

Bei Frauen mit Diabetes ist die Gefahr für einen Hirnschlag um 50 Prozent erhöht.

Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter

Vor allem Einzelapotheken mussten in den vergangenen Monaten schließen.

Deutsche fordern mehr Routine bei OPs

9 von 10 Bürgern fordern Mindestmengen für bestimmte Operationen in Kliniken.

Schwarz-rot lehnt Impfpflicht ab

Das geht aus der Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der FDP hervor.

Cannabis jetzt legal in Kalifornien

Seit Jahresbeginn 2018 ist die Droge dort für Erwachsene frei erhältlich.

NAI vom 1.1.2018: Gesunde Ernährung

Im Titelbeitag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema gesunde Ernährung.

Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 2018

Ab 2018 haben Männer über 65 Anspruch auf ein Screening der Bauchschlagader.

Neue Antibiotika und Mittel gegen Krebs

Im kommenden Jahr werden rund 30 neue Medikamente zugelassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen