Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheken in angespannter Lage

Aktuelles

Apothekerin an einer Apothekenschublade

Unabhängig vom Verkaufspreis des Medikaments erhalten Apotheker für jede auf Rezept abgegebene Arzneimittelpackung ein Festhonorar.
© ABDA

Di. 27. März 2012

Apotheken: Wirtschaftliche Situation verschlechtert sich

Die wirtschaftliche Situation von Deutschlands Apotheken verschlechtert sich immer deutlicher. Darauf hat die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände hingewiesen. "Wir betreiben Apotheke 2012 zu den Kosten von heute und den Einnahmen von vor acht Jahren", so ABDA-Präsident Heinz-Günter Wolf auf der Pressekonferenz "Apothekenlandschaft 2012: Zahlen – Fakten – Trends" in Berlin.

Anzeige

"Die Honorierung ist seit 2004 acht Jahren unverändert – gleichzeitig haben wir durch das Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) zusätzliche Belastungen – etwa den erhöhten Zwangsabschlag", so Wolf. Die Honorierung der Apotheker ist in Deutschland in der Arzneimittelpreisverordnung geregelt: Sie besteht aus einem festgelegten Betrag von 8,10 Euro und einem Festzuschlag von 3 Prozent pro auf Rezept abgegebener Packung. Diese Regelung ist seit 2004 unverändert. Davon abzuziehen ist ein Abschlag zugunsten der Gesetzlichen Krankenversicherung, der durch das AMNOG auf 2,05 Euro erhöht worden ist.

Diese erhöhte finanzielle Belastung ist laut Wolf ein Grund dafür, dass die Zahl der Apotheken in Deutschland den niedrigsten Stand seit 15 Jahren erreicht hat. Es sind heute 21.238, im Jahr 2010 waren es noch 21.441. "Jede Woche schließen in Deutschland acht Apotheken – und nur vier machen neu auf", so der ABDA-Präsident. Die "schleichende Ausdünnung" müsse gestoppt werden, um auf Dauer nicht die Versorgung mit Medikamenten vor Ort zu gefährden.

Fritz Becker, Mitglied im Vorstand der ABDA und Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) forderte eine Anpassung des Vergütungssystems der Apotheker an die allgemeine wirtschaftliche Entwicklung ähnlich wie das bei Krankenhausbehandlungen und Ärztehonoraren der Fall sei. Die Nacht- und Notdienste, die Herstellung von Rezepturen und die Abgabe von Betäubungsmitteln müssten leistungsgerecht bezahlt werden.

RF/ABDA

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kinderkliniken müssen häufiger schließen

Viele Kliniken sind unterfinanziert und es fehlt an Arbeitskräften.

Jeder Vierte hat Angst vor Bienen

Fakten und Mythen rund um Bienen, Wespen, Hornissen und andere Insekten.

Wie sicher sind Bluttransfusionen?

Ab 2019 soll Spenderblut auch auf Hepatitis-E-Viren getestet werden.

Obst und Gemüse landen zu oft im Müll

Im Schnitt verschwendet jeder Europäer jährlich 14 Kilo Obst und Gemüse.

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen