Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheken in angespannter Lage

Aktuelles

Apothekerin an einer Apothekenschublade

Unabhängig vom Verkaufspreis des Medikaments erhalten Apotheker für jede auf Rezept abgegebene Arzneimittelpackung ein Festhonorar.
© ABDA

Di. 27. März 2012

Apotheken: Wirtschaftliche Situation verschlechtert sich

Die wirtschaftliche Situation von Deutschlands Apotheken verschlechtert sich immer deutlicher. Darauf hat die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände hingewiesen. "Wir betreiben Apotheke 2012 zu den Kosten von heute und den Einnahmen von vor acht Jahren", so ABDA-Präsident Heinz-Günter Wolf auf der Pressekonferenz "Apothekenlandschaft 2012: Zahlen – Fakten – Trends" in Berlin.

Anzeige

"Die Honorierung ist seit 2004 acht Jahren unverändert – gleichzeitig haben wir durch das Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) zusätzliche Belastungen – etwa den erhöhten Zwangsabschlag", so Wolf. Die Honorierung der Apotheker ist in Deutschland in der Arzneimittelpreisverordnung geregelt: Sie besteht aus einem festgelegten Betrag von 8,10 Euro und einem Festzuschlag von 3 Prozent pro auf Rezept abgegebener Packung. Diese Regelung ist seit 2004 unverändert. Davon abzuziehen ist ein Abschlag zugunsten der Gesetzlichen Krankenversicherung, der durch das AMNOG auf 2,05 Euro erhöht worden ist.

Diese erhöhte finanzielle Belastung ist laut Wolf ein Grund dafür, dass die Zahl der Apotheken in Deutschland den niedrigsten Stand seit 15 Jahren erreicht hat. Es sind heute 21.238, im Jahr 2010 waren es noch 21.441. "Jede Woche schließen in Deutschland acht Apotheken – und nur vier machen neu auf", so der ABDA-Präsident. Die "schleichende Ausdünnung" müsse gestoppt werden, um auf Dauer nicht die Versorgung mit Medikamenten vor Ort zu gefährden.

Fritz Becker, Mitglied im Vorstand der ABDA und Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) forderte eine Anpassung des Vergütungssystems der Apotheker an die allgemeine wirtschaftliche Entwicklung ähnlich wie das bei Krankenhausbehandlungen und Ärztehonoraren der Fall sei. Die Nacht- und Notdienste, die Herstellung von Rezepturen und die Abgabe von Betäubungsmitteln müssten leistungsgerecht bezahlt werden.

RF/ABDA

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gesundheitskarte ab 2019 noch gültig?

Ein Blick auf die Karte verrät, ob Versicherte tätig werden müssen.

NAI vom 15.11.2018: Psyche in Not

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die Behandlung von Depressionen.

Apotheke: Digitales Rezept kommt

Ab 2020 sollen Patienten digitale Rezepte in Apotheken einlösen können.

Pflege: Angehörige sind oft überlastet

Die Zahlen sind alarmierend: Viele sind kurz davor, ihren Dienst einzustellen.

"Notdienst in der Apotheke schützen"

Apotheken spielen eine wichtige Rolle für in der Notfallversorgung.

Resistente Keime in Rohkost und Salat?

Kräuter und Tütensalat sind offenbar häufig mit resistenten Bakterien verunreinigt.

Wechseldusche beugt Erkältung vor

Mit diesen Tipps lassen sich die Abwehrkräfte im Herbst und Winter stärken.

Von der Rezeptgebühr befreien lassen

Wer einen Antrag auf Befreiung stellen kann und wie das funktioniert, lesen Sie hier.

Tipps für Zuhause: Acrylamid meiden

Beim Erhitzen von Lebensmitteln können krebserregende Stoffe entstehen.

Jede Zweite vergisst die Pille regelmäßig

Gerade Teenager nehmen die Antibabypille oft nicht zuverlässig ein.

Männer nehmen Vorsorge nicht ernst

Viele Männer kümmern sich zu wenig um ihre Gesundheit.

NAI vom 1.11.2018: Großer Vitaminreport

Im Themenspezial der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Vitamine.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen