Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker helfen in der Sahelzone

Aktuelles

Esel in einem Dorf in Mali

Wegen der langen Trockenperiode in diesem Jahr droht in Mali eine Hungerkatastrophe.
© nyiragongo - Fotolia

Fr. 30. März 2012

Apotheker helfen in der Sahelzone

Schnell und unkompliziert hat die Hilfsorganisation Apotheker helfen e.V. in der afrikanischen Sahelzone drei Millionen Wasserentkeimungstabletten für hungernde Menschen und Flüchtlinge zur Verfügung gestellt.

Anzeige

In diesem Jahr hat die Trockenperiode in Afrika früher begonnen als in den vergangenen Jahren. Vor allem in den Ländern Mali, Niger und Burkina Faso droht aktuell eine Hungerkatastrophe. Apotheker helfen e.V. hat schnell reagiert: In einem ersten Schritt sandte die Hilfsorganisation eine Million Wasserentkeimungstabletten nach Mali und Burkina Faso. Geschäftsführer Dr. Gerhard Gensthaler: "Schnelle Hilfe war möglich, da wir in einem Lager in Bangladesh stets eine große Menge an Wasserentkeimungstabletten auf Vorrat halten. Das ermöglicht uns ein schnelles Eingreifen, wenn es im Südosten Asiens zu Zyklonen oder einem Tsunami kommt. Nun haben wir 1 Million Tabletten aus unserem Lager in Asien in die Sahelzone transferiert."

"Bereits wenige Tage später erreichte uns die dringende Bitte um Nachschub", sagte Gensthaler. "Konkret geht es um die Herstellung von sauberem Trinkwasser für Tuareg-Flüchtlinge aus Mali in der Stadt Dijbo und der Flüchtlingssiedlung Damba in Burkina Faso." Daraufhin schickte Apotheker helfen e.V. weitere zwei Millionen Tabletten zur Wasserentkeimung ins Krisengebiet. Mit den Tabletten können zwei Millionen Liter Trinkwasser gereinigt werden – ein wichtiger Beitrag zum Schutz vor Infektionskrankheiten und Seuchen. Die gespendeten Tabletten haben einen Gesamtwert von rund 27.000 Euro.

Die Sahelzone erstreckt sich quer über den afrikanischen Kontinent und stellt die Übergangszone zwischen der Sahara im Norden und den Savannen im Süden dar. Längere Dürrezeiten sind in der südlichen Sahelregion vor allem im Sommer häufig. Das Entwicklungshilfeministerium in Berlin schätzt, dass aktuell mehr als zehn Millionen Menschen vom Hunger bedroht sind. Auch das Flüchtlingshilfswerk der UN, kurz UNHCR, ist bereits vor Ort aktiv.

RF/BLAK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Valsartan: Apotheker oder Arzt kontaktieren

Präparate mit dem vom Rückruf betroffenen Wirkstoff müssen evtl. neu verordnet werden.

Handy am Steuer: unterschätzte Gefahr

Viele Autofahrer halten Handys am Steuer für harmlos.

Arthritis: Frühe Kontrollen wichtig

Eine neue Leitlinie fordert, die Wirksamkeit der Erstbehandlung früher zu kontrollieren.

Valsartan: EU-weiter Rückruf gestartet

Bestimmte Chargen des Blutdrucksenkers Valsartan werden zurückgerufen.

Jeder Zweite geht frühzeitig in Rente

Häufig scheiden Beschäftigte mit körperlich belastenden Berufen vorzeitig aus.

Jedes zweite Elternteil ist zu dick

Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Bewegung in vielen Familien deutlich zu kurz kommt.

Viele Deutsche gehen auch krank zur Arbeit

Damit schaden sie nicht nur ihrer eigenen Gesundheit, sondern auch dem Unternehmen.

NAI vom 1.7.2018: Neue Arzneimittel

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die neusten Arzneimittel.

Frauen haben immer Medikamente bei sich

Vier Medikamente haben Frauen im Schnitt in ihrer Handtasche griffbereit.

Viele Arzneien erfordern Beratung

Jedes dritte Medikament erfordert eine intensive Beratung durch den Apotheker.

Lieferprobleme: Ibuprofen wird knapp

Bei dem beliebten Schmerzmittel droht aktuell ein Lieferengpass.

Flugbegleiter haben häufiger Krebs

Flugpersonal ist über den Wolken diversen Risiken ausgesetzt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen