Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Brief soll an Organspende erinnern

Aktuelles

Frau liest Brief.

Per Brief werden künftig die Krankenversicherten an die Organspende erinnert.
© WavebreakmediaMicro - Fotolia

Fr. 02. März 2012

Brief von der Kasse erinnert an Organspende

Die Organspende soll in Deutschland grundsätzlich neu geregelt werden. Darauf einigte sich eine Spitzenrunde von Bundesregierung, Koalition und Opposition. Demnächst wird jeder Bürger regelmäßig per Brief nach seiner Bereitschaft zur Organspende gefragt werden.

Anzeige

Spenderorgane sind Mangelware in Deutschland. Eine neue Regelung soll dafür sorgen, dass sich die Zahl der Spendewilligen und damit auch der Organe, die transplantiert werden können, deutlich erhöht. Künftig werden es die Krankenversicherungen übernehmen, die erwachsenen Bürger per Post an eine mögliche Organspende nach ihrem Tod zu erinnern. Eine Pflicht zur Spende wird es jedoch nicht geben. Jeder kann sich dafür oder dagegen entscheiden.

Dass keine Entscheidungspflicht vorgesehen ist, bedauern Fachverbände wie die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN): "Auch wenn viele Menschen 'gefühlt' pro Organspende sind, gibt es immer noch eine innere Hürde, sich konkret mit dem eigenen Tod auseinanderzusetzen und seine Organspendebereitschaft oder auch Nicht-Bereitschaft zu dokumentieren", sagt Professor Dr. med. Jan Galle, Sprecher der DGfN. Um diese Hürde zu überwinden, sei es wichtig, die Bürger umfassend zu informieren. Jeder, der sich nicht entscheiden will, stelle im Falle seines plötzlichen Ablebens seine engsten Angehörigen vor diese Entscheidung und bürde ihnen die damit verbundene emotionale Last auf, gibt Galle zu bedenken.

Bis Mitte 2013 sollen die Krankenversicherungen erstmalig die Aufforderungsschreiben verschicken. Danach sollen die Bürger regelmäßig alle zwei Jahre schriftlich zu ihrer Bereitschaft zur Organspende befragt und umfassend darüber informiert werden.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schulstart: Masken ab Klasse 5 empfohlen

Experten empfehlen eine Maskenpflicht im Unterricht, wenn kein Abstand gehalten werden kann.

Fehler im Umgang mit Kindersitzen

Die Zahl der schweren Fehler im Gebrauch mit Babyschalen und Kindersitzen hat zugenommen.

Ärzte verschreiben zu oft riskante Pillen

Antibabypillen mit einem höheren Risiko für Thrombosen werden noch zu oft verordnet.

Viele Kinder werden zu spät geimpft

Eine große Auswertung zeigt: Kinder und Jugendliche haben bei fast allen Impfungen Defizite.

Covid-19: Viele sterben trotz Beatmung

Mehr als die Hälfte aller Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden, versterben.

Corona-Test für Urlauber wird Pflicht

Wer aus einem Risikogebiet zurück nach Deutschland kommt, muss künftig einen Test machen.

Ärzte fordern Leber-Screening

Werden Leberschäden zu spät erkannt, hat das gefährliche Folgen.

Krätze breitet sich immer weiter aus

Vor allem der Norden Deutschlands ist betroffen, wie eine aktuelle Auswertung zeigt.

Amputationen bei Diabetes vermeiden

Ein neuer Fuß-Pass für Patienten mit Diabetes soll unnötige Amputationen verhindern.

Wo leben die ältesten Deutschen?

Die Lebenserwartung schwankt je nach Region, in der man lebt.

Homeoffice reduziert den Stress

Eine Befragung zeigt die gesundheitlichen Auswirkungen der Heimarbeit in der Corona-Krise.

Krankschreibung künftig auch per Video

Es sind dabei für Arzt und Patient allerdings einige Voraussetzungen nötig.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen