Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Rauchen tötet immer mehr Menschen

Aktuelles

Rauchender Bauer

In Entwicklungsländern ist der Anteil an Rauchern besonders hoch.
© bayu harsa - Fotolia

Do. 22. März 2012

Immer mehr Todesfälle durchs Rauchen

Die Anzahl der Todesfälle, die mit Nikotinkonsum in Verbindung stehen, hat sich in den letzten zehn Jahren beinahe verdreifacht. Das ist die Hauptaussage des kürzlich erschienenen Tobacco Atlas, der seit zehn Jahren gemeinsam von der World Lung Foundation und der American Cancer Society, der amerikanischen Krebsgesellschaft herausgegeben wird. Hielte dieser Trend an, würden in diesem Jahrhundert eine Milliarde Menschen an den Folgen des Tabakkonsums versterben, so die Experten.

Über 50 Millionen Todesfälle gingen in den letzten zehn Jahren auf Kosten des Rauchens. Damit ist der Nikotinkonsum für mehr als 15 Prozent der Todesfälle bei den Männern und mehr als sieben Prozent der Todesfälle bei Frauen verantwortlich. In China sei Tabak bereits der größte Killer: etwa 1,2 Millionen Chinesen sterben jährlich an den Folgen des Rauchens, bis zum Jahr 2030 prognostizieren die Experten einen Anstieg auf 3,5 Millionen Tote im Jahr.

Anzeige

Die Experten sehen darin eine deutliche Verlagerung der Rauchgewohnheiten: Während in den Industrienationen die Zahl der Raucher abnimmt, nehme sie in Entwicklungs- und Schwellenländern zu. Insbesondere in Asien, im Mittleren Osten und in Afrika würde Rauchen immer mehr zum Problem. Fast 80 Prozent der Menschen, die aufgrund rauchbedingter Erkrankungen versterben, kommen schon jetzt aus einkommensschwachen Ländern.

Die Tabakfirmen kümmert das wenig. Der Gewinn der sechs größten Zigarettenhersteller lag dem Tobacco Atlas zufolge im Jahr 2010 mit 35,1 Milliarden Dollar so hoch wie der von Coca-Cola, Microsoft und Mc Donald’s zusammen. Die Industrie, so Peter Baldini, der Chef der World Lung Foundation, lasse es sich gut gehen in ihrer Ignoranz gegenüber den tatsächlichen Folgen des Tabakkonsums. Zudem unterwanderten sie die Anti-Raucherprogramme, die Millionen Menschen das Leben retten könnten. So würden die Tabakfirmen immer wieder gegen Tabakwerbeverbote, deutliche Warnhinweise auf den Zigarettenschachteln und Rauchverbote an öffentlichen Plätzen aufbegehren.

Auch die Vorsitzende der Weltgesundheitsorganisation WHO ist der Meinung, dass der Kampf gegen das Rauchen noch lange nicht gewonnen sei. Tabak sei ein Killer, der weder beworben noch unterstützt noch verherrlicht werden sollte.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Senioren befürworten Cannabis auf Rezept

Dass Cannabis auf Kassenrezept verordnet werden darf, sehen vor allem älteren Menschen als positiv.

Erinnerungs-SMS erhöhen Impfquote

Auch Erinnerungen per Postkarte oder Anruf zeigen gute Erfolge.

Innovative Apotheken ausgezeichnet

Apothekerinnen aus Aachen, Köln und Solingen haben den "Zukunftspreis öffentliche Apotheke" erhalten.

NAI vom 15.2.2018: Osteoporose

Der Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten lautet „Knochenschwund bremsen: Osteoporose“.

Die Empathie-Berufe bleiben

Der Beruf des Apothekers bleibt auch in Zeiten der Digitalisierung unverzichtbar.

Grippe: Immer mehr Fälle in Deutschland

Wie das Robert Koch-Institut meldet, steigen die Erkrankungszahlen aktuell weiter an.

Aschermittwoch-Bräuche kurz erklärt

Der Tag nach dem Fasching und Beginn der Fastenzeit hält einige kuriose Bräuche bereit.

Infekt: Helene Fischer sagt Konzerte ab

Die Sängerin ist schwerer erkrankt als zunächst angenommen.

Keine gefälschten Medikamente ab 2019

Bis dahin sollen alle Apotheken über ein einheitliches Sicherheitssystem verfügen.

Apotheker erleichtert über Koalitionsvertrag

CDU, CSU und SPD haben angekündigt, die Apotheken vor Ort zu stärken.

Darmkrebsspiegelung schon ab 50?

Experten fordern: Die Untersuchung zur Früherkennung von Darmkrebs sollte früher starten.

Diabetes führt oft zu früher Menopause

Das kann sich durch starke Blutzuckerschwankungen bemerkbar machen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen