Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Umfrage zu Wohnraum-Schimmel

Aktuelles

Frau fönt ihr Haar.

Besonders beim Duschen gelangt viel Feuchtigkeit in die Luft. Am besten das Bad danach gut lüften, damit der rest der Wohnung trocken bleibt.
© Alliance - Fotolia

Mi. 07. März 2012

Jeder sechste Deutsche hat Schimmel in der Wohnung

Etwa 17 Prozent aller Deutschen leben in einer Wohnung mit Schimmel an den Wänden. Das belegt eine repräsentative Studie des Marktforschungsinstituts Innofact im Auftrag des Internet Immobilenportals immowelt.de.

Anzeige

Schimmel in der Wohnung scheint ein weit verbreitetes Problem zu sein, trotzdem ist das Gesundheitsrisiko, das davon ausgeht, vielfach unbekannt. Der Umfrage zufolge glauben 11 Prozent der Deutschen, dass Schimmelbefall keinen oder nur schwach negativen Einfluss auf ihre Gesundheit hat. Doch das stimmt nicht. Wenn die Pilzsporen in die Lunge gelangen noch dazu dauerhaft, leiden besonders die Atemwege: Allergische Symptome bis hin zu Asthma können auftreten.

Hauptursachen für Schimmelbildung in Wohnräumen sind hohe Luftfeuchtigkeit und falsches Lüften. Am häufigsten tritt der Schimmel im Badezimmer (55 Prozent) auf, wo durch Baden und Duschen oft hohe Luftfeuchtigkeit herrscht. Auch das Schlafzimmer (38 Prozent) gehört zu den häufig betroffen Räumen. Viele verzichten dort komplett aufs Heizen und begünstigen so unbewusst Schimmelbildung.

Besser und nachhaltiger als die "chemische Keule" helfen folgende Tipps, den Schimmel aus der Wohnung zu verbannen:

  • Die Wohnung möglichst gleichmäßig heizen, damit die Temperaturunterschiede zwischen den Zimmern nicht zu groß werden.
  • Mindestens dreimal täglich mit weit geöffnetem Fenster lüften. Am besten funktioniert sogenanntes Querlüften, bei dem in mehreren Zimmern gleichzeitig die Fenster für einige Minuten geöffnet werden. Der Durchzug transportiert die Feuchtigkeit effektiv nach draußen.
  • Beim Duschen oder Kochen die Bad- beziehungsweise Küchentür geschlossen halten, und die Feuchtigkeit danach sofort ins Freie leiten.
  • Möbel nicht an Außenwände stellen. Falls doch, einen Mindestabstand von fünf bis zehn Zentimetern einhalten. Das Gleiche gilt für Bilder und Vorhänge.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

7 Tipps: Mit Haustieren auf Reisen

Was bei Auto- und Flugreisen beachtet werden muss, erfahren Tierbesitzer hier.

Jeder zweite Raucher will aufhören

Gute Nachrichten: Vor allem jüngere Menschen wollen mit dem Rauchen aufhören.

Urlaub: Jeder Dritte kann nicht abschalten

Für viele Deutsche bedeutet der Sommerurlaub nicht nur Erholung.

Arme Kinder sehen schlechter

Experten fordern eine bessere Vorsorge für Kinder aus sozial benachteiligte Familien.

Valproat-Risiko: neue Patientenkarte

Frauen im gebärfähigen Alter bekommen zusätzliche Hinweise zur Sicherheit.

Weniger Medikamente frei von Zuzahlung

Die Befreiungsquote von Rabattarzneimitteln sinkt kontinuierlich.

Zu viel Fett fördert Darmkrebs

Fettige Nahrung, steigert das Darmkrebsrisiko. Warum das so ist, zeigten amerikanische Forscher.

Hilft Dehnen gegen Sportverletzungen?

Eine neue Studie zeigt, dass andere Übungen Sportverletzungen besser vorbeugen können als sich zu dehnen.

Urlaub für pflegende Angehörige

Es besteht ein Anspruch auf Ersatzleistungen von der Pflegekasse.

Europäer trinken zu viel Alkohol

Dadurch steigt die Gefahr für Krebserkrankungen des Verdauungstrakts deutlich.

NAI vom 1.7.2017: Lebenselixier Wasser

Diesmal dreht sich alles um das klare Nass: seine Vorteile für die Gesundheit und wie es dem Körper nutzt.

Lieferengpässe in der Apotheke vermeiden

Apotheker fordern: Die Lieferkette von Medikamenten muss transparenter werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen