Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Diabetes-Check in der Schangerschaft

Aktuelles

Ultraschalluntersuchung einer Schwangeren

Nicht nur der Ultraschall, sondern neuerdings gehört auch der Test auf Schwangerschaftsdiabetes zur Routine-Diagnostik, die die Kassen werdenden Müttern bezahlen.
© Techniker Krankenkasse

Fr. 09. März 2012

Kassen zahlen den Diabetes-Check in der Schwangerschaft

Seit Anfang März 2012 wird ein Test auf Schwangerschaftsdiabetes (Gestationsdiabetes) von den gesetzlichen Kankenversicherungen bezahlt. Diese Maßnahme soll helfen, werdende Mütter mit erhöhten Blutzuckerwerten frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.

Anzeige

Bei fast vier Prozent aller werdenden Mütter in Deutschland stellen Ärzte die Diagnose Gestationsdiabetes. 2010 betraf das rund 24.000 Frauen. Doch das ist wohl nur die Spitze des Eisbergs, denn bisher war ein Blutzucker-Suchtest in den Mutterschafts-Richtlinien nicht verbindlich festgeschrieben. Den Schwangeren wurde lediglich alle vier Wochen ein Urinzucker-Streifentest angeboten. Den Blutzucker-Suchtest konnten sie nur als Selbstzahlerleistung in Anspruch nehmen.

Das hat sich nun nach einer Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen geändert. Ab sofort haben Frauen zwischen der 24. und der 28. Schwangerschaftswoche Anspruch auf den Suchtest mit 50 Gramm Glukose als Kassenleistung. Bei erhöhten Werten soll sich daran eine weitere Diagnostik und Therapie anschließen. Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) und andere Fachgesellschaften hatten das das seit langem gefordert.

Für werdende Mütter erhöht Schwangerschaftsdiabetes das Risiko, Bluthochdruck, Harnwegsinfekte oder Schwangerschaftsvergiftungen zu erleiden. Darüber hinaus haben sie häufiger Frühgeburten. Sie gebären übermäßig große Babys, die mitunter an einem Atemnotsyndrom, Unterzuckerungen oder Trinkschwäche leiden. "Eine angemessene Behandlung mildert nachweislich die Folgen eines Gestationsdiabetes für Mutter und Kind", sagt Dr. med. Helmut Kleinwechter, Sprecher der Leitlinien-Expertengruppe Diabetes und Schwangerschaft der DDG.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Deutsches Wasser ist "sehr gut"

Wer Leitungswasser trinkt, kann dadurch jedes Jahr viel Geld sparen.

Fehltage: Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen fallen Beschäftigte überdurchschnittlich häufig aus.

Viele Missstände in der Kieferorthopädie

Experten kritisieren: Zu viele Kinder erhalten unnötige Röntgenuntersuchungen.

Jeder Zweite möchte weniger arbeiten

Vor allem Männer würden ihre wöchentliche Arbeitszeit gern reduzieren.

NAI vom 15.5.2018: Reizdarm

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Reizdarm.

WHO will Transfette verbieten

Transfette stecken vor allem in Fertigbackwaren und schaden Herz und Gefäßen.

Ramadan: Fasten für Kinder ungesund

Kinder- und Jugendärzte raten vom Fasten ab und schlagen eine Alternative vor.

Größter Schaden durch legale Drogen

Wissenschaftler verglichen den gesellschaftlichen Schaden durch legale und illegale Suchtmittel.

6.000 Euro gegen Mobbing und Ängste

Apotheker unterstützen ein Schulprojekt zu psychischen Erkrankungen.

Viel Fisch gleich viel Quecksilber

Eine Studie zeigt, in welchen Ländern die Schwermetall-Belastung besonders hoch ist.

Viele IGeL-Leistungen sind nutzlos

Viele Ärzte bieten ihren Patienten offenbar zweifelhafte Selbstzahler-Leistungen an.

NAI vom 1.5.2018: Gesund im Urlaub

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema Gesundheit im Urlaub.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen