Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Studie: Kinder spielen zu wenig

Aktuelles

Kinder auf dem Spielplatz

Unstrukturiertes, aktives Spielen kommt bei den 8- bis 12-Jährigen häufig zu kurz.
© DAK

Di. 13. März 2012

Studie: Kinder spielen zu wenig

Beinahe jedes zweite Kind zwischen acht und zwölf Jahren spielt nicht jeden Tag. In vielen Fällen in Ermangelung eines Spielgefährten oder mitspielender Eltern. Das hat eine Befragung australischer Familien im Auftrag eines Nahrungsmittelherstellers ergeben.

In fast 1400 Interviews wurden australische Kinder zwischen acht und zwölf Jahren sowie ihre Eltern und Großeltern zum Thema Kinder und Spielen befragt. Das Ergebnis: Fast die Hälfte (45 Prozent) der Kinder spielt nicht jeden Tag. Zwar sind fast alle Eltern (94 Prozent) der Überzeugung, dass Spielen wichtig für die kindliche Entwicklung ist. Doch würden viele von ihnen denken, dass dies nur bis zum Alter von acht Jahren der Fall sei, meint die Kinderpsychologin Dr. Paula Barrett von der University of Queensland. Viele Eltern glaubten fälschlicherweise, dass ab diesem Alter regelmäßiges Spielen nicht mehr so wichtig sei. Das Alter von acht bis zwölf sei aber eine kritische Entwicklungsphase, in der unstrukturiertes, aktives Spielen den Kindern viel bringe: Kinder, die spielten, schulten ihre Vorstellungskraft und Kreativität. Außerdem erhöhe das gemeinsame Spielen die Bindung zu den Eltern.

Anzeige

Interessanterweise liegt das Problem nicht unbedingt bei den Kindern. 55 Prozent der befragten Kids wünschte sich, mehr Zeit mit den Eltern beim Spielen zu verbringen, 40 Prozent von ihnen gab an, niemanden zum Spielen zu haben.

Genannte Gründe für das Nicht-Spielen waren ein Mangel an Inspiration, Zeitnot und ein blindes Vertrauen auf die "Elektronik". Die Studie zeigte, dass 37 Prozent der Kinder zur Konsole oder Fernbedienung griff, wenn sie nicht mehr wussten, was man sonst noch spielen könnte oder wenn sie zu müde von der Schule waren (44 Prozent). Auch zu viele Hausaufgaben hielten die Kids vom Spielen ab. Und 43 Prozent der Eltern gab an, nicht die Zeit zu finden, mit ihren Sprösslingen zu spielen. Das Resultat: 47 Prozent der befragten Kinder verbringen ihre freie Zeit mit Fernsehen, Videospielen und anderen elektronischen Geräten.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

7 Tipps: Mit Haustieren auf Reisen

Was bei Auto- und Flugreisen beachtet werden muss, erfahren Tierbesitzer hier.

Jeder zweite Raucher will aufhören

Gute Nachrichten: Vor allem jüngere Menschen wollen mit dem Rauchen aufhören.

Urlaub: Jeder Dritte kann nicht abschalten

Für viele Deutsche bedeutet der Sommerurlaub nicht nur Erholung.

Arme Kinder sehen schlechter

Experten fordern eine bessere Vorsorge für Kinder aus sozial benachteiligte Familien.

Valproat-Risiko: neue Patientenkarte

Frauen im gebärfähigen Alter bekommen zusätzliche Hinweise zur Sicherheit.

Weniger Medikamente frei von Zuzahlung

Die Befreiungsquote von Rabattarzneimitteln sinkt kontinuierlich.

Zu viel Fett fördert Darmkrebs

Fettige Nahrung, steigert das Darmkrebsrisiko. Warum das so ist, zeigten amerikanische Forscher.

Hilft Dehnen gegen Sportverletzungen?

Eine neue Studie zeigt, dass andere Übungen Sportverletzungen besser vorbeugen können als sich zu dehnen.

Urlaub für pflegende Angehörige

Es besteht ein Anspruch auf Ersatzleistungen von der Pflegekasse.

Europäer trinken zu viel Alkohol

Dadurch steigt die Gefahr für Krebserkrankungen des Verdauungstrakts deutlich.

NAI vom 1.7.2017: Lebenselixier Wasser

Diesmal dreht sich alles um das klare Nass: seine Vorteile für die Gesundheit und wie es dem Körper nutzt.

Lieferengpässe in der Apotheke vermeiden

Apotheker fordern: Die Lieferkette von Medikamenten muss transparenter werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen