Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Mehr Zuzahlungen, öfter ins Krankenhaus

Aktuelles

Mädchen mit Dosieraerosol

Brisant: In einer US-Studie wurden asthmakranke Kinder häufiger wegen asthmabedingten Komplikationen ins Krankenhaus eingeliefert, wenn ihre Eltern mehr aus der eigenen Tasche für die Medikamente zuzahlen mussten.
© JPC-PROD - Fotolia

Mi. 28. März 2012

Mehr Zuzahlungen, öfter ins Krankenhaus

Arzneimittelzuzahlungen sollen die Krankenkassen entlasten, ohne dass die Versorgungsqualität leidet. Dass diese Gleichung nicht immer aufgeht, zeigt eine Untersuchung mit asthmakranken Kindern aus den USA. Die jungen Patienten wurden häufiger wegen asthmabedingten Komplikationen ins Krankenhaus eingeliefert, wenn ihre Eltern mehr aus der eigenen Tasche für die Medikamente zuzahlen mussten.

Experten der University of Minnesota in Minneapolis analysierten die Daten von 8.834 amerikanischen Kleinkindern, die in den Jahren 1997 bis 2007 mit einer Asthma-Therapie begonnen hatten. 2.921 der Kinder waren jünger als fünf Jahre, 5.913 waren zwischen fünf und 18 Jahren alt. Die Forscher konzentrierten sich bei ihrer Auswertung auf die eingenommene Menge der Asthma-Medikamente, den Anteil, den die Familien für die Medikamente aus eigener Tasche zahlen mussten und die Zahl der Krankenhauseinweisungen wegen Asthma-Komplikationen.

Das Ergebnis: Für Medikamente mussten die Eltern der Kinder unter fünf Jahren durchschnittlich im Jahr 151 US-Dollar aus eigener Tasche zahlen, für die 5- bis 18-jährigen 154 Dollar im Jahr. Das Brisante dabei: Je mehr die Eltern für die Asthma-Medikamente aus eigener Tasche hinblättern mussten, desto weniger Medikamente wurden auch eingesetzt. Allerdings trifft dies nur die Patienten zwischen fünf und 18 Jahren. Das hatte zur Folge, dass in dieser Altersgruppe die Rate der Krankenhauseinweisungen deutlich stieg.

Anzeige

Die Studie liefert Zündstoff. In den letzten Jahren wurden in der Privaten Krankenversicherung auch in den USA immer mehr Kosten für Medikamente und Arztbehandlungen auf die Patienten umgeschichtet. Auch bei Erwachsenen hat dies zu einem verringerten Medikamentenverbrauch und häufigeren Vorstellungen in Notaufnahmen der Krankenhäuser wegen akuter Komplikationen geführt. Dass für Kinder ohne Krankenversicherung die Hürden für eine ausreichende Therapie hoch sind, liegt auf der Hand. Dass aber auch die steigenden Zuzahlungen zu medizinischen Leistungen und Medikamenten eine Auswirkung auf die medizinische Versorgung von privat versicherten Kindern haben, sei nach Angabe der Forscher bisher übersehen worden. Immerhin sind in den USA fast 45 Millionen Kinder privat krankenversichert.

Die Situation in Deutschland ist für Kinder und Jugendliche zum Glück anders. Bis zum 18. Lebensjahr sind die jungen Patienten generell von der Zuzahlung zu Arzneimitteln, die der Arzt auf Rezept zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung verordnet hat, befreit.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Weniger Kinder gegen Masern geimpft

Experten weisen anlässlich der Europäischen Impfwoche auf heikle Impflücken hin.

Jürgen Marcus tritt nie wieder auf

Eine Lungenerkrankung zwingt ihn, sich aus dem Musikgeschäft zurückzuziehen.

Arzneimittelausgaben mindern die Steuer

Wer Gesundheitskosten in der Steuererklärung angibt, kann evtl. Steuern sparen.

Tetesept ruft Hustensaft zurück

In eine Charge des Produkts können möglicherweise Glassplitter geraten sein.

Apotheken-Notdienst zu Ostern 2017

Auf aponet.de erfahren Sie, welche Apotheke in Ihrer Nähe an den Feiertagen geöffnet hat.

Wahl 2017: Apotheker legen Kernthesen vor

Deutschlands Apotheker haben ein Positionspapier zur Bundestagswahl veröffentlicht.

Tablettensucht ist weit verbreitet

In Deutschland sind sogar mehr Menschen von Medikamenten abhängig als von Alkohol.

Wie Bewegung bei Parkinson hilft

Durch gezieltes Training lernen Patienten, mit der Krankheit besser umzugehen.

Höhenkrankheit: Sportler gesucht

Für eine Studie werden Läufer und Mountainbiker gesucht, die den Ki­li­ma­nja­ro besteigen.

Jeder zehnte Raucher stirbt an seiner Sucht

Eine globale Studie zeigt die fatalen Folgen des Tabakkonsums.

Viele Demenzkranke werden ruhiggestellt

Heimbewohner erhalten zu häufig Psychopharmaka, wie eine neue Studie zeigt.

NAI vom 01.04.2017: Wie gesund bin ich?

Mit den Selbsttests im Heft können Sie Ihr Risiko für diverse Krankheiten herausfinden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Verstehen Sie Ihren TV-Ton noch gut?

Sivantos HörgeräteErleben Sie mit der Hörgeräte-Weltneuheit Ihren TV-Ton, Musik und Telefonate direkt in Ihren Hörgeräten in bester Stereoqualität.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen