Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Rauchverbot mindert Herzerkrankungen

Aktuelles

Zwei Raucher am Tresen

Raucher in der Kneipe: ein seltenes Bild heutzutage.
© Lorenz Timm - Fotolia

Mi. 14. März 2012

Rauchverbot in Kneipen: Immer weniger Herzerkrankungen

Das Rauchverbot in Kneipen und Bars zeigt auch in Deutschland Wirkung: Seit Einführung der Nichtraucherschutzgesetze mussten deutlich weniger Menschen wegen der Herzerkrankung Angina pectoris in ein Krankenhaus aufgenommen werden als früher und die Zahl der Herzinfarkte steigt nicht weiter. Das geht aus einer Studie der DAK hervor.

Anzeige

Für die Studie wertete das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung IFT-Nord die Daten von 3,7 Millionen Versicherten der Krankenkasse aus den Jahren 2004 bis 2008 aus. Berücksichtigt wurde die Anzahl der Krankenhausaufnahmen aufgrund von Herzinfarkt und seiner Vorstufe Angina pectoris vor und nach Einführung der Nichtraucherschutzgesetze. Bei Angina pectoris war die Zahl der Klinikeinweisungen zuvor jahrelang stabil gewesen. Nach Einführung des Rauchverbots ging sie um 13 Prozent zurück. Der positive Einfluss des Rauchverbots zeigte sich auch bei der Zahl der Herzinfarkte. Diese stabilisierte sich, nachdem sie zuvor jahrelang kontinuierlich angestiegen war.

Nicht nur die Patienten, sondern auch die Krankenkasse profitierte von diesem Trend. Das IFT-Nord errechnete eine Kostenersparnis für die DAK von insgesamt 7,7 Millionen Euro. "Hochgerechnet auf alle gesetzlichen Kassen bedeutet das ein Einsparvolumen von 150 Millionen Euro", sagte Professor Dr. Herbert Rebscher, Vorstandsvorsitzender der DAK. Dabei seien die Kosten für andere durch Tabakrauch verursachte Krankheiten wie COPD, Bronchitis und Lungenkrebs noch nicht einmal berücksichtigt. Rebscher appellierte an die Politik, für ein einheitliches und ausnahmsloses Rauchverbot zu sorgen, wie es beispielsweise in Bayern bereits eingeführt wurde.

am/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheker impfen ab Herbst gegen Grippe

In Nordrhein startet ein Modellprojekt zu Beginn der Grippewelle im Herbst.

Covid-19: Altenpfleger besonders betroffen

Wer in Gesundheitsberufen arbeitet, steckt sich häufiger mit dem neuartigen Coronavirus an.

Trampolin: Unterschätzte Gefahr

Experten geben Tipps, um das Unfallrisiko beim Trampolinspringen zu reduzieren.

Corona: So riskant ist Singen im Chor

Forscher haben untersucht, wie groß die Abstände beim gemeinsamen Singen im Chor sein müssen.

Nationale Diabetes-Strategie beschlossen

Ziel ist es, präventiv gegen Übergewicht und Diabetes vorzugehen.

Keime in Milchshakes aus der Eisdiele

Viele Proben aus Eisdielen oder Gaststätten weisen hohe Gehalte an Hefepilzen und Keimen auf.

Jugendliche rauchen und trinken seltener

Die Zahl der Jugendlichen, die rauchen, ist so niedrig wie seit 50 Jahren nicht mehr.

Heilsames Licht für die Gesundheit

Mehr zu den Wirkungen von Licht und Wärme erfahren Sie im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten.

So riskant sind Shishas und E-Zigaretten

Eine neue Studie zeigt, welche Gefahren im Vergleich zu herkömmlichen Zigaretten bestehen.

Sushi ist oft mit Schadstoffen belastet

Behörden haben hohe Konzentrationen von giftigen Stoffen in Algenblättern gefunden.

Wie gesund ist meine Leber?

Experten beraten heute am kostenlosen Lesertelefon zum Thema Lebergesundheit.

West-Nil-Virus könnte sich ausbreiten

Der Erreger ist offenbar in der Lage, in Deutschland zu überwintern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen