Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik E-Zigaretten als Arzneimittel

Aktuelles

Frau raucht E-Zigarette.

Angeblich sollen E-Zigaretten weniger schädlich als die Tabak-Varianten sein. Die genauen Risiken sind jedoch noch weitgehend unbekannt.
© elvira gerecht - Fotolia

Do. 01. März 2012

Regierung stuft E-Zigaretten als Arzneimittel ein

Zigaretten als Arzneimittel? Zumindest für elektronische Zigaretten (E-Zigaretten) soll das gelten. So sieht es die Bundesregierung laut einem Bericht der Pharmazeutischen Zeitung. Ein Sprecher des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) betonte jedoch: "Die rechtliche Einstufung dieser Produkte als Arzneimittel obliegt allerdings den Bundesländern."

Anzeige

Die Hersteller bezeichnen E-Zigaretten als weniger gesundheitsschädliche Alternative zum Rauchen. Die Produkte bestehen aus einem Akku-getriebenen elektrischen Vernebler und einer Kartusche mit einer Nikotin-haltigen Lösung, die durch einen Atemzug verdampft und dann inhaliert wird. Die Risiken sind noch unklar. Unter anderem sind in der Inhalationsflüssigkeit zum Teil gesundheitsschädliche Stoffe enthalten, die jedoch auf den Produkten nicht deklariert werden.

Die Frage, ob E-Zigaretten Genuss- oder Arzneimittel sind, wird momentan noch nicht einheitlich beantwortet. 2009 stufte das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) einen solchen Nikotin-Inhalator als Arzneimittel ein. Die anderen Produkte werden zurzeit noch in einer rechtlichen Grauzone zwischen Genussmittel, Arzneimittel und Medizinprodukt vorwiegend über das Internet vertrieben. Im Dezember 2011 zog sich die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin den Zorn der Hersteller zu, weil sie die Elektro-Nikotin-Verdampfer als Arzneimittel einstufte und gleichzeitig davor warnte, dass sich strafbar mache, wer außerhalb von Apotheken mit diesen Produkten Handel treibe.

In einer sogenannten Kleinen Anfrage hat jetzt die Fraktion Die Linke die Bundesregierung aufgefordert, eine gesundheitliche und rechtliche Bewertung der E-Zigaretten vorzunehmen. Die Antwort ist aber noch nicht öffentlich. Die Regierung gibt dem Sprecher zufolge darin ihrer Grundhaltung Ausdruck, dass die E-Zigaretten als Arzneimittel einzustufen seien. Mit der Beurteilung der Gesundheitsgefahren, die von diesen Produkten ausgeht, sei zurzeit das Bundesinstitut für Risikobewertung beschäftigt. Eine abschließende Einschätzung liege noch nicht vor.

am/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jeder Zweite möchte weniger arbeiten

Vor allem Männer würden ihre wöchentliche Arbeitszeit gern reduzieren.

NAI vom 15.5.2018: Reizdarm

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Reizdarm.

WHO will Transfette verbieten

Transfette stecken vor allem in Fertigbackwaren und schaden Herz und Gefäßen.

Ramadan: Fasten für Kinder ungesund

Kinder- und Jugendärzte raten vom Fasten ab und schlagen eine Alternative vor.

Größter Schaden durch legale Drogen

Wissenschaftler verglichen den gesellschaftlichen Schaden durch legale und illegale Suchtmittel.

6.000 Euro gegen Mobbing und Ängste

Apotheker unterstützen ein Schulprojekt zu psychischen Erkrankungen.

Viel Fisch gleich viel Quecksilber

Eine Studie zeigt, in welchen Ländern die Schwermetall-Belastung besonders hoch ist.

Viele IGeL-Leistungen sind nutzlos

Viele Ärzte bieten ihren Patienten offenbar zweifelhafte Selbstzahler-Leistungen an.

NAI vom 1.5.2018: Gesund im Urlaub

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema Gesundheit im Urlaub.

Richtige Handhygiene verhindert Sepsis

Tausende Todesfälle gelten jährlich als vermeidbar, mahnt die Weltgesundheitsorganisation.

Zecken: 10 neue FSME-Risikogebiete

In Sachsen, Thüringen und in Bayern breitet sich der FSME-Erreger immer weiter aus.

10.000 Babys pro Jahr sind alkoholgeschädigt

Diese körperlichen und geistigen Schäden haben für Neugeborene lebenslange Folgen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen