Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Selten schwere Impfreaktionen

Aktuelles

Junge Frau wird geimpft

Ein kleiner Piks, dann ist es vorbei. Schwere Impfreaktionen sind selten.
© Techniker Krankenkasse

Do. 29. März 2012

Schwere Impfreaktionen kommen selten vor

Das Nutzen-Risiko-Profil der in Deutschland zugelassenen Impfstoffe ist nach wie vor positiv. Das meldet die Pharmazeutische Zeitung und zitiert dabei eine aktuelle Auswertung aller gemeldeten Verdachtsfälle von Nebenwirkungen beziehungsweise Impfkomplikationen aus dem Jahr 2009 des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI).

Das Paul-Ehrlich-Institut erhielt 2009 insgesamt 1804 Einzelfallmeldungen über Verdachtsfälle von unerwünschten Impfreaktionen. Ausgenommen aus der Statistik sind Verdachtsmeldungen zu pandemischen Influenza-A/H1N1-Impfstoffen, da diese vom PEI bereits gesondert veröffentlicht wurden.

Anzeige

Das Institut bewertete den Zusammenhang zwischen der Impfung und der unerwünschten Reaktion in 29 Prozent der Fälle als wahrscheinlich. In 35 Prozent der Verdachtsfälle hält es einen Zusammenhang für möglich, in 7 Prozent für unwahrscheinlich. Weitere 29 Prozent der Meldungen konnten nicht abschließend beurteilt werden, da Informationen fehlten. Bei keinem Verdachtsfall sieht die Behörde einen ursächlichen Zusammenhang gesichert.

Die häufigsten gemeldeten unerwünschten Reaktionen waren unter anderem Fieber (4,6 Prozent), Hautrötungen an der Injektionsstelle (2,8 Prozent), Kopfschmerzen (2,5 Prozent) und Krampfanfälle (2,2 Prozent). Bei 22 Meldungen blieben bei den Patienten Schäden nach der Impfung zurück. Es handelte sich um verschiedene Impfstoffe und es war kein bestimmtes Nebenwirkungsmuster erkennbar. Bei drei dieser Fälle sei ein Zusammenhang möglich, meint das PEI.

Bei insgesamt 24 Fällen (1,3 Prozent) wurde ein tödlicher Ausgang berichtet. Bei zwei dieser Fälle, bei denen die Patienten an einer speziellen Form einer Gefäßentzündung nach der saisonalen Grippeimpfung verstarben, sieht das PEI einen möglichen Zusammenhang mit der Impfung. Bei 21 der Verdachtsfälle mit Todesfolge bestand jedoch keine ursächliche Verbindung mit der Impfung, ein weiterer Fall konnte wegen lückenhafter Daten nicht bewertet werden.

VA/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Verstopfung wegen Schmerztherapie

Experten klären am Lesertelefon über die Risiken und Nebenwirkungen einer Schmerztherapie auf.

NAI vom 15.6.2018: Wahrheit über Gluten

Der Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten lautet „Die Wahrheit über Gluten“.

Neue Leitlinie für Bluthochdruck

Lesen Sie hier, was sich bei der Therapie von Bluthochdruck geändert hat.

Blutspender werden dringend gesucht

Vor allem jüngere Freiwillige, die Blut spenden wollen, sind in Deutschland rar.

Nebenwirkungen sind hier besonders häufig

Bei drei Wirkstoffklassen klagen Patienten besonders oft über Nebenwirkungen.

HPV-Impfung jetzt auch für Jungen

Bislang haben Experten die Impfung nur für Mädchen empfohlen. Das ändert sich jetzt.

HIV-Selbsttest soll ab Herbst verfügbar sein

Der Test soll helfen, dass mehr Menschen möglichst früh von ihrer Infektion erfahren.

Apotheker: Kritik an GKV-Positionspapier

Das Positionspapier sei patientenfeindlich und gefährde die Arzneimittelversorgung in Deutschland.

Apotheker suchen dringend Nachwuchs

Viele Apotheken finden keinen Nachfolger mehr und müssen daher schließen.

Wie viel Sonnencreme brauche ich?

Eine Apothekerin erklärt, was es mit der Elf-Hände-voll-Regel auf sich hat.

So gesund sind die Deutschen

Der Titelbeitag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten lautet „Deutschland - deine Gesundheit“.

30 Mio. Medikamente in der Kühlung

Hitzeempfindliche Präparate erfordern besondere Maßnahmen - gerade im Sommer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen