Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Selten schwere Impfreaktionen

Aktuelles

Junge Frau wird geimpft

Ein kleiner Piks, dann ist es vorbei. Schwere Impfreaktionen sind selten.
© Techniker Krankenkasse

Do. 29. März 2012

Schwere Impfreaktionen kommen selten vor

Das Nutzen-Risiko-Profil der in Deutschland zugelassenen Impfstoffe ist nach wie vor positiv. Das meldet die Pharmazeutische Zeitung und zitiert dabei eine aktuelle Auswertung aller gemeldeten Verdachtsfälle von Nebenwirkungen beziehungsweise Impfkomplikationen aus dem Jahr 2009 des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI).

Das Paul-Ehrlich-Institut erhielt 2009 insgesamt 1804 Einzelfallmeldungen über Verdachtsfälle von unerwünschten Impfreaktionen. Ausgenommen aus der Statistik sind Verdachtsmeldungen zu pandemischen Influenza-A/H1N1-Impfstoffen, da diese vom PEI bereits gesondert veröffentlicht wurden.

Anzeige

Das Institut bewertete den Zusammenhang zwischen der Impfung und der unerwünschten Reaktion in 29 Prozent der Fälle als wahrscheinlich. In 35 Prozent der Verdachtsfälle hält es einen Zusammenhang für möglich, in 7 Prozent für unwahrscheinlich. Weitere 29 Prozent der Meldungen konnten nicht abschließend beurteilt werden, da Informationen fehlten. Bei keinem Verdachtsfall sieht die Behörde einen ursächlichen Zusammenhang gesichert.

Die häufigsten gemeldeten unerwünschten Reaktionen waren unter anderem Fieber (4,6 Prozent), Hautrötungen an der Injektionsstelle (2,8 Prozent), Kopfschmerzen (2,5 Prozent) und Krampfanfälle (2,2 Prozent). Bei 22 Meldungen blieben bei den Patienten Schäden nach der Impfung zurück. Es handelte sich um verschiedene Impfstoffe und es war kein bestimmtes Nebenwirkungsmuster erkennbar. Bei drei dieser Fälle sei ein Zusammenhang möglich, meint das PEI.

Bei insgesamt 24 Fällen (1,3 Prozent) wurde ein tödlicher Ausgang berichtet. Bei zwei dieser Fälle, bei denen die Patienten an einer speziellen Form einer Gefäßentzündung nach der saisonalen Grippeimpfung verstarben, sieht das PEI einen möglichen Zusammenhang mit der Impfung. Bei 21 der Verdachtsfälle mit Todesfolge bestand jedoch keine ursächliche Verbindung mit der Impfung, ein weiterer Fall konnte wegen lückenhafter Daten nicht bewertet werden.

VA/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Arbeitsweg: Pendeln belastet die Psyche

Ein langer Weg zum Arbeitsplatz geht oft mit psychischen Erkrankungen einher.

Masern: Viele Kinder sind nicht geschützt

Neue Zahlen zeigen, dass es in Deutschland immer noch Nachholbedarf gibt.

Lieber krank werden als zum Impfen?

Beim Thema Impfen haben viele Eltern riskante Wissenslücken.

Väter bleiben häufiger beim kranken Kind

Der Anteil an Vätern, die mit ihrem Kind zu Hause bleiben, hat sich seit 2007 verdoppelt.

Senioren: Angst vor Alzheimer ist groß

Mehr als jeder zweite Senior fürchtet sich vor dem Gedächtnisverlust.

NAI vom 15.4.2018: Heuschnupfen

Im Titelbeitrag der aktuellen Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Heuschnupfen.

Hausapotheke regelmäßig ausmisten

Abgelaufene Medikamente sind oft nicht mehr wirksam.

Lesertelefon: Parkinson-Therapie

Experten klären zum Welt-Parkinson-Tag über die Behandlung der Krankheit auf.

Stress: Jeder Zweite fürchtet Burn-out

Viele Arbeitnehmer fühlen sich durch Termindruck und Überstunden sehr gestresst.

Kassen zahlen bald Vierfach-Impfstoff

Dieser kann der Grippe besser vorbeugen als der bislang häufig verwendete Dreifach-Impfstoff.

2017: Über 2200 Behandlungsfehler

Gutachter haben für das vergangene Jahr 2.213 ärztliche Behandlungsfehler bestätigt.

Junge Menschen erwarten Antibiotika

Auch bei einer Erkältung erwarten viele, dass ihr Arzt ein Antibiotikum verordnet.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Signia geht im April auf Innovationstour

ABDAUnglaublich, was ein Hörgerät heute alles kann. Nicht mehr nur Medizinprodukt, sondern kleines Technikwunder. Erleben Sie die Innovationen rund um das Thema Hören im April live in Ihrer Stadt.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen