Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Bildung als Überlebensvorteil

Aktuelles

Alter, lesender Mann im Rollstuhl

Bildung als Überlebensvorteil: Belesene Senioren haben ein geringeres Sterblichkeitsrisiko als ungebildete Altersgenossen.
© Techniker Krankenkasse

Fr. 16. März 2012

Senioren: Wenig Wissen über Gesundheit - hohe Sterblichkeit

Ältere Menschen, die sich mit Gesundheitsthemen wenig auskennen, haben ein höheres Risiko, früh zu versterben, als Altersgenossen mit gutem Wissen über Krankheiten und Vorsorge. Auf diesen Zusammenhang weist ein Forscher-Team des Londoner University College hin. Je niedriger dabei der Bildungsstand sei, desto größer sei das Sterblichkeitsrisiko.

Die im renommierten Fachmagazin "British Medical Journal" veröffentlichte Studie hatte ältere Engländer auf deren "Gesundheitsbildung" hin untersucht. Als gebildet in Gesundheitsfragen gilt, wer beispielsweise ohne Schwierigkeiten Beipackzettel von Arzneimitteln und andere Informationen zu Gesundheitsthemen lesen und verstehen kann. Menschen mit geringer Gesundheitsbildung wiederum kennen sich eher leidlich mit chronischen Krankheiten aus, sind mental und körperlich weniger fit, nutzen seltener Vorbeuge-Maßnahmen und werden häufiger im Krankenhaus vorstellig.

Anzeige

Für die Untersuchung hatten die Wissenschaftler 7.857 Menschen ab 52 Jahren eine Anweisung zur Einnahme einer Kopfschmerztablette vorgelegt und sie je nach Lesekompetenz in Gruppen eingeordnet. Dabei zeigte jeder Dritte Verständnisschwierigkeiten und damit eine schwache Gesundheitsbildung. In den folgenden fünf Jahren wurden sämtliche Todesfälle registriert, 621 an der Zahl. Personen aus der Gruppe mit der geringsten Bildung, hatten eine mehr als doppelt so hohe Sterblichkeit wie gebildete Ältere.

Der Zusammenhang galt übrigens auch dann noch, als Faktoren wie Alter, Einkommen und Vorerkrankungen herausgerechnet worden waren. Die Autoren der Studie mahnen an, die Kommunikation mit Patienten an deren unter Umständen begrenztes Verständnis von geschriebenen Gesundheitsinformationen anzupassen.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

NAI vom 15.1.2019: Rückenleiden

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Rückenleiden.

Abgelaufene Medizin aussortieren

Nach Ablauf des Verfallsdatums dürfen Medikamente nicht mehr verwendet werden.

Ernährung: Hauptsache lecker

Das ist den Deutschen laut Ernährungsreport 2019 beim Essen am wichtigsten.

Hilfe bei der OP-Entscheidung

Operation ja oder nein? Wie Patienten die für sie richtige Entscheidung finden.

Zuzahlungsbefreiung jetzt beantragen

Übersteigt die jährliche Zuzahlung 2 Prozent des Bruttoeinkommens, greift die Befreiung.

Gute Vorsätze im Job leichter umsetzen

Für berufliche Neujahrsvorsätze ist der Glaube an die eigene Willenskraft ein entscheidender Faktor.

NAI vom 1.1.2019: Die Wahrheit über Zucker

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Zucker.

Jahresrückblick: Die Top 10 von aponet.de

Das sind die meistgelesenen Meldungen des Jahres 2018 auf aponet.de.

Demenz hat sich seit 1990 verdoppelt

Ein großer Teil der Erkrankungen wäre durch einen gesunden Lebensstil vermeidbar.

Wenig Alkohol schützt vor Klinik-Aufenthalt

Ein Glas pro Tag schützt offenbar besser als übermäßiges Trinken oder Abstinenz.

Junge Erwachsene sind oft einsam

Solche Gefühle kennen nicht nur alte Menschen, sondern Erwachsene in fast jedem Lebensalter.

Zuzahlungsbefreiung jetzt neu beantragen

Hier erfahren Sie, ob Sie sich auch von der Zuzahlung für Medikamente befreien lassen können.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen