Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Bildung als Überlebensvorteil

Aktuelles

Alter, lesender Mann im Rollstuhl

Bildung als Überlebensvorteil: Belesene Senioren haben ein geringeres Sterblichkeitsrisiko als ungebildete Altersgenossen.
© Techniker Krankenkasse

Fr. 16. März 2012

Senioren: Wenig Wissen über Gesundheit - hohe Sterblichkeit

Ältere Menschen, die sich mit Gesundheitsthemen wenig auskennen, haben ein höheres Risiko, früh zu versterben, als Altersgenossen mit gutem Wissen über Krankheiten und Vorsorge. Auf diesen Zusammenhang weist ein Forscher-Team des Londoner University College hin. Je niedriger dabei der Bildungsstand sei, desto größer sei das Sterblichkeitsrisiko.

Die im renommierten Fachmagazin "British Medical Journal" veröffentlichte Studie hatte ältere Engländer auf deren "Gesundheitsbildung" hin untersucht. Als gebildet in Gesundheitsfragen gilt, wer beispielsweise ohne Schwierigkeiten Beipackzettel von Arzneimitteln und andere Informationen zu Gesundheitsthemen lesen und verstehen kann. Menschen mit geringer Gesundheitsbildung wiederum kennen sich eher leidlich mit chronischen Krankheiten aus, sind mental und körperlich weniger fit, nutzen seltener Vorbeuge-Maßnahmen und werden häufiger im Krankenhaus vorstellig.

Anzeige

Für die Untersuchung hatten die Wissenschaftler 7.857 Menschen ab 52 Jahren eine Anweisung zur Einnahme einer Kopfschmerztablette vorgelegt und sie je nach Lesekompetenz in Gruppen eingeordnet. Dabei zeigte jeder Dritte Verständnisschwierigkeiten und damit eine schwache Gesundheitsbildung. In den folgenden fünf Jahren wurden sämtliche Todesfälle registriert, 621 an der Zahl. Personen aus der Gruppe mit der geringsten Bildung, hatten eine mehr als doppelt so hohe Sterblichkeit wie gebildete Ältere.

Der Zusammenhang galt übrigens auch dann noch, als Faktoren wie Alter, Einkommen und Vorerkrankungen herausgerechnet worden waren. Die Autoren der Studie mahnen an, die Kommunikation mit Patienten an deren unter Umständen begrenztes Verständnis von geschriebenen Gesundheitsinformationen anzupassen.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen