Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Verdacht auf eine Berufskrankheit

Aktuelles

Schweißer

Handwerkliche Tätigkeiten belasten den Körper oft über Jahrzehnte. Berufskrankheiten sind keine Seltenheit.
© mauritius images

Do. 15. März 2012

Verdacht auf eine Berufskrankheit: An wen kann ich mich wenden?

Schwäche und Unwohlsein als mögliche Folgen einer Dienstreise, schlechtes Gehör oder Hautkrankheiten: An wen kann man sich wenden, wenn man den Verdacht hat, dass die berufliche Tätigkeit die Ursache für Gesundheitsprobleme darstellt?

Anzeige

Erster Ansprechpartner in so einem Fall ist meist der Hausarzt oder ein Facharzt, der die Symptome abklärt und eine erste Einschätzung zur Krankheitsursache geben kann. Hält er es für eine Berufskrankheit, wird er dies der zuständigen Berufsgenossenschaft oder Unfallkasse melden. Die Erkrankten, seine Krankenversicherung oder der Arbeitgeber können sich ebenfalls an die Berufsgenossenschaft oder Unfallkasse wenden. Diese wird dann prüfen, ob die Erkrankung tatsächlich von den Arbeitsbedingungen verursacht wurde.

Liegt eine Berufskrankheit vor, ist es das vorrangige Ziel, die Krankheit zu heilen oder zumindest zu lindern und eine Verschlimmerung zu vermeiden. Die gesetzliche Unfallversicherung bietet dazu passende Leistungen - von der medizinischen Versorgung bis hin zur beruflichen Reintegration. Beeinträchtigt die Erkrankung so stark, dass eine Minderung der Erwerbsfähigkeit von mindestens 20 Prozent vorliegt, erhalten die Betroffenen eine Rente.

Im Jahr 2010 registrierten die Berufsgenossenschaften und Unfallkassen mehr als 30.000 neue Fälle bestätigter Berufskrankheiten. Nach der Definition des Gesetzgebers kommen als Berufskrankheiten nur Erkrankungen in Frage, die "durch besondere Einwirkungen verursacht sind, denen bestimmte Personengruppen durch ihre Arbeit in erheblich höherem Grad ausgesetzt sind als die übrige Bevölkerung". Vor allem sind dies Erkrankungen, die in der sogenannten Berufskrankheitenliste aufgeführt sind, die derzeit 73 Krankheitstatbestände umfasst. Dazu gehören beispielsweise verschiedene Erkrankungen durch Einwirkung von Chemikalien auf die Haut, Lungenerkrankungen durch Einatmen schädlicher Stäube oder auch Bandscheibenschäden durch langjähriges Tragen schwerer Lasten.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Arbeitsweg: Pendeln belastet die Psyche

Ein langer Weg zum Arbeitsplatz geht oft mit psychischen Erkrankungen einher.

Masern: Viele Kinder sind nicht geschützt

Neue Zahlen zeigen, dass es in Deutschland immer noch Nachholbedarf gibt.

Lieber krank werden als zum Impfen?

Beim Thema Impfen haben viele Eltern riskante Wissenslücken.

Väter bleiben häufiger beim kranken Kind

Der Anteil an Vätern, die mit ihrem Kind zu Hause bleiben, hat sich seit 2007 verdoppelt.

Senioren: Angst vor Alzheimer ist groß

Mehr als jeder zweite Senior fürchtet sich vor dem Gedächtnisverlust.

NAI vom 15.4.2018: Heuschnupfen

Im Titelbeitrag der aktuellen Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Heuschnupfen.

Hausapotheke regelmäßig ausmisten

Abgelaufene Medikamente sind oft nicht mehr wirksam.

Lesertelefon: Parkinson-Therapie

Experten klären zum Welt-Parkinson-Tag über die Behandlung der Krankheit auf.

Stress: Jeder Zweite fürchtet Burn-out

Viele Arbeitnehmer fühlen sich durch Termindruck und Überstunden sehr gestresst.

Kassen zahlen bald Vierfach-Impfstoff

Dieser kann der Grippe besser vorbeugen als der bislang häufig verwendete Dreifach-Impfstoff.

2017: Über 2200 Behandlungsfehler

Gutachter haben für das vergangene Jahr 2.213 ärztliche Behandlungsfehler bestätigt.

Junge Menschen erwarten Antibiotika

Auch bei einer Erkältung erwarten viele, dass ihr Arzt ein Antibiotikum verordnet.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Signia geht im April auf Innovationstour

ABDAUnglaublich, was ein Hörgerät heute alles kann. Nicht mehr nur Medizinprodukt, sondern kleines Technikwunder. Erleben Sie die Innovationen rund um das Thema Hören im April live in Ihrer Stadt.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen