Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Studie zur Zukunft der Apotheke

Aktuelles

Junge Frau mit kleinen Töchtern in der Apotheke

Wie wird die Apotheke der Zukunft aussehen? Das werden wohl vor allem die Kinder hier erfahren.
© ABDA

Di. 17. April 2012

Apotheken für Gesundheit immer wichtiger

Die Bundesbürger haben klare Vorstellungen davon, was sie von Apotheken erwarten. Auskunft darüber gibt jetzt die aktuelle Studie "Zukunft der Apotheke" des Instituts für Handelsforschung (IFH Köln), die mehr als 1.000 Menschen befragt hat.

Kompetente Arzneimittelfachleute und Lotsen im Gesundheitswesen. So sehen die Befragten die Apotheker. Und wenn es nach den Verbrauchern geht, soll das auch so bleiben, so eine Kernaussage der Studie "Zukunft der Apotheke". Bereits heute ist die Apotheke für knapp 60 Prozent der Verbraucher erste Anlaufstelle bei leichteren Gesundheitsbeschwerden – Tendenz steigend. Über zwei Drittel der Befragten glauben, dass der Apotheker für die eigene Gesundheit immer wichtiger wird, weil die ärztlichen Gesundheitsleistungen immer weiter gekürzt werden.

Die Studie "Apotheke der Zukunft" wurde auf Initiative der nordrhein-westfälischen Apothekerkammern und Apothekerverbänden durchgeführt. Das Kölner Institut für Handelsforschung hat dazu 1.006 Personen im Alter von 18 bis 75 Jahren befragt. Mehr als 80 Prozent von ihnen sehen in der Apotheke einen Ort, an dem man sich Zeit für ihre individuellen Bedürfnisse nimmt. Zudem bezeichnen Apothekenkunden die Beziehung zum Apotheker und seinem Team als vertrauensvoll.

Anzeige

Dies zeigt der hohe Anteil der Kunden, die eine Stammapotheke besitzen. 79 Prozent der Verbraucher haben eine – bei älteren Menschen steigt der Wert sogar auf 92 Prozent. Damit die Beratung in der Apotheke diskret erfolgen kann, fordern zwei Drittel der Verbraucher eine bessere Trennung der Beratungs- und Kassenbereiche in der Apotheke.

Rund jeder Dritte wünscht sich, dass die Apotheken ihr Serviceangebot weiter ausbauen. Punkten können sie oft mit heute schon bekannten Leistungen. Die Studie nennt zum Beispiel Liefer- und Botendiensten sowie die Messung von Blutdruck, Blutzucker und Cholesterin. Neben der Durchführung von Gesundheits-Check-ups steht zudem die Möglichkeit, Arzneimittel auf der Apotheken-Homepage vorzubestellen, ganz oben auf der Wunschliste.

Auch neuartige Serviceangebote stehen bei den Befragten hoch im Kurs. So können sich drei Viertel vorstellen, dass sich Apotheken künftig in enger Abstimmung mit dem Arzt um die Rezeptverlängerung kümmern. Generell birgt die Kooperation von Ärzten und Apothekern aus Sicht der Verbraucher noch Potenzial: Vier von fünf Befragten wünschen sich eine stärkere Zusammenarbeit der beiden Heilberufe, um Unsicherheiten und Gefahren der Arzneimitteltherapie vorzubeugen.

PEF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Senioren müssen bei Alkohol aufpassen

Ab einem gewissen Alter wird Alkohol oft schlechter vertragen.

Covid-19: Fortschritt bei Impfung

Berliner Forscher haben hochwirksame Antikörper gegen das Coronavirus identifiziert.

Heute ist Weltapothekertag

Apotheker setzen sich überall auf der Welt für die Gesundheit der Menschen ein.

Das Sexleben der Deutschen

Forscher haben erste Daten zur Gesundheit und Sexualität in Deutschland veröffentlicht.

Mit wem verbringen wir am liebsten Zeit?

Forscher haben untersucht, ob uns Zeit mit der Familie oder den Freunden glücklicher macht.

Corona: Treffen mit Freunden nehmen zu

Trotz der anhaltenden Pandemie normalisiert sich der Alltag bei vielen Menschen wieder.

Ärzte verordnen zu oft Reserveantibiotika

Im Jahr 2019 war jedes zweite verordnete Antibiotikum ein Reservemedikament.

Richtig Essen bei hohem Cholesterin

In einer neuen Serie überprüft die NAI Fakten und Mythen rund um die Ernährung.

Schweinefleisch ist oft verunreinigt

Jedes zehnte Schweinefleischprodukt ist mit Hepatitis-E-Viren kontaminiert.

Apotheker helfen bei häuslicher Gewalt

Betroffene können in Apotheken mit einem Codewort unauffällig um Hilfe bitten.

Mehr FSME-Fälle als je zuvor

Die Corona-Pandemie könnte dazu beigetragen haben, glauben Experten.

Vegane Ernährung: Häufig fehlt es an Jod

Einige Veganer haben sogar einen schweren Mangel an dem Spurenelement.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen