Aktuelles

Verängstigte Frau am Fenster

Wenn Angstgefühle übersteigert sind und den Alltag beherrschen, spricht man von einer Angststörung. Und die kann behandelt werden.
© Petro Feketa - Fotolia

Mi. 04. April 2012

Die falsche Angst

Gelegentliche Angst ist eigentlich ein normales Gefühl. Wenn sie aber übersteigert ist und den Alltag beherrscht, spricht man von einer Angststörung, einer Erkrankung, die behandelt werden kann.

In einem bedrohlichen Moment Angst zu haben, ist normal. Denn sie übernimmt für den Menschen eine natürliche Alarmfunktion. Der Körper wird zur Flucht angeregt, um sich der Gefahr zu entziehen. Ist die Gefahrensituation vorüber, vergeht die Angst wieder. Normalerweise. Bei einer Angststörung ist die Furcht derart übersteigert, dass sie den Körper lähmt. Betroffene empfinden übermäßige Angst vor Dingen oder Situationen, vor denen Menschen ohne Angststörung keine oder bedeutend weniger Angst haben.

Anzeige

Oft macht sich die Erkrankung nicht so sehr durch das Gefühl der Angst bemerkbar als vielmehr durch körperliche Symptome wie Herzklopfen, Schwindel, Schweißausbrüche oder Durchfall. Dazu können depressive Symptome wie gedrückte Stimmung, Freud- und Interesselosigkeit kommen. Stehen diese im Vordergrund, kann es sich auch um eine Depression handeln, bei der die Angst nur ein Symptom dieser Erkrankung ist.

Ziel einer Behandlung ist, dass der Patient zu seiner Angst steht und dass er seine körperlichen Beschwerden als Ausdruck der Angst erkennt. Hierbei kommt die Verhaltenstherapie zum Einsatz: Zunächst bespricht der Patient mit dem Therapeuten Angst auslösende Situationen, später stellt er sich der entsprechenden Situation. Der Betroffene soll erfahren, dass in Wirklichkeit gar keine Gefahr droht.

Darüber hinaus sind Entspannungsverfahren wie Biofeedback, autogenes Training oder Muskelentspannung Grundlage einiger Therapien und helfen, die körperliche Anspannung zu beseitigen. Die Bewältigung der Angst wird durch die Entspannung wesentlich erleichtert. Vorteil dieser Verfahren: Sie können vom Patienten selbst angewendet werden. Sinnvoll kann eine zusätzliche Behandlung mit Medikamenten sein. Hierbei kommen beruhigende und Angst lösende Arzneimittel zum Einsatz: hierzu zählen auch pflanzliche Präparate mit Hopfen, Melisse, Johanniskraut, Passionsblume, Baldrian und Lavendel. Bestimmte Mittel gegen Depressionen zeigen ebenfalls Wirkung bei Angststörungen.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

FSME-Risikogebiet in Niedersachsen

Der Norden Deutschlands galt bisher noch nicht als Gebiet, in dem Zecken diese Erkrankung übertragen.

Brexit könnte Leben kosten

Wissenschaftler befürchten, dass sich die Ernährung auf der Insel drastisch verschlechtert.

Penicillin-Allergie seltener als vermutet

Experten raten Betroffenen daher, sich bei einem Allergologen testen zu lassen.

12 Millionen Diabetiker in 2040?

Forscher gehen davon aus, dass die Zahl der Erkrankten stark ansteigen wird.

Das ist die Nummer 1 der Todesursachen

In Deutschland sterben die meisten Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Medikamente werden noch sicherer

Ab 9. Februar müssen Medikamente zusätzliche Sicherheitsmerkmale tragen.

Zahl der Apotheken sinkt weiter

Im vergangenen Jahr hat beinahe jeden Tag eine Apotheke geschlossen.

30 Millionen Grüne Rezepte ausgestellt

Seit 15 Jahren erhalten Kassenpatienten in der Arztpraxis immer häufiger ein Grünes Rezept.

Schneeschippen ist für Herzpatienten riskant

Durch die Kälte kann Schneeschippen in einigen Fällen sogar lebensgefährlich sein.

Vorsorgetermine im Überblick

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um die wichtigsten Vorsorgeuntersuchungen.

Welcher Tee hilft bei Erkältungen?

Welche Sorte bei welchen Beschwerden hilft, erklärt ein Apotheker.

Bewegen Sie sich jeden Tag genug?

Viele Deutsche sind der Meinung, sich ausreichend zu bewegen - obwohl das oft nicht stimmt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen