Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Eichenprozessions-Spinner breitet sich aus

Aktuelles

Nest mit Eichenprozessionsspinner

Die feinen, glasartigen Brennhaare der Eichenprozessionsspinner enthalten ein Gift, das Hautreaktionen ähnlich Bremsen- oder Wespenstichen auslöst.
© Stefan Franz - Fotolia

Mo. 23. April 2012

Eichenprozessionsspinner breitet sich weiter aus

In Deutschland breitet sich der Eichenprozessionsspinner witterungsbedingt immer weiter aus. Sowohl im Wald als auch in Parks, Gärten oder Alleebäumen tritt die Raupe mit den unangenehmen Brennhaaren verstärkt auf. Das zeigen aktuelle Karten des Julius Kühn-Instituts (JKI) in Braunschweig.

"Die Befallsgebiete des Eichenprozessionsspinners nehmen seit 2007 zu. Neben Eichenwäldern werden verstärkt auch Erholungs- und Siedlungsbereiche des Menschen im urbanen Grün besiedelt", sagte Dr. Nadine Bräsicke vom JKI. "Einen Rückgang der Populationsdichten beobachten wir bislang kaum." In diesem Jahr rechnen die Experten wieder mit dem Auftreten der Raupen. Hauptbefallsgebiete lagen in der Vergangenheit in Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Brandenburg.

Anzeige

Ende April/Anfang Mai, schlüpfen die Raupen des unscheinbaren grauen Falters. Ab dem 3. Larvenstadium entwickeln sie die feinen, glasartigen Brennhaare, die durch den Wind abbrechen und durch die Luft fliegen können. Diese enthalten ein Gift, das Hautreaktionen ähnlich Bremsen- oder Wespenstichen auslöst. Werden sie eingeatmet, führt das zu starkem Husten oder asthmatischen Beschwerden. Noch in mehr als 10 Metern Entfernung vom Baum kann man mit den Härchen in Kontakt kommen.

"Gegen die Hautbeschwerden wirken am besten antientzündliche Salben oder Cremes mit Kortison", empfahl Dr. med. Reinhardt Leitz, Hautarzt aus Stuttgart, im Gespräch mit der Neuen Apotheken Illustrierten. Damit klinge der Juckreiz bald ab. Der Hautausschlag dauere jedoch noch einige Tage länger an.

Von befallenen Bäumen hält man sich am besten fern. Den Befall erkennt man daran, dass die Raupen in langen Reihen am Stamm entlang kriechen. Ihre Nester hängen am Baumstamm oder in den Ästen und werden bis zu eineinhalb Meter groß. Sie zu berühren oder mit einem Stock darin herumzustochern, ist nicht ratsam, denn das wirbelt ganze Wolken der giftigen Härchen auf.

Auf der Webseite des Julius Kühn-Instituts kann ein Informationsblatt über den Eichenprozessionsspinner als pdf heruntergeladen werden.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Suizide nach Ende der Schulferien

Besonders an den ersten zwei Schultagen ist die Selbstmordrate bei Jugendlichen erhöht.

Apotheker beraten zur Grippeimpfung

Wer geimpft ist, trägt dazu bei, dass insgesamt weniger Menschen an der Grippe erkranken.

Knochenbruch als Warnsignal

Eine Fraktur kann auf Osteoporose hinweisen. Experten beraten dazu am kostenlosen Lesertelefon.

Das Immunsystem stärken

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, wie sich die Abwehrkräfte stärken lassen.

Mediziner warnen vor E-Zigaretten

Die Risiken für die Gesundheit sind bislang noch nicht absehbar, mahnen Lungenfachärzte.

Wer arbeitslos ist, stirbt früher

Einer neuen Studie zufolge verdoppelt Arbeitslosigkeit das Risiko für einen frühen Tod.

Bitter schmeckende Kürbisse nicht essen

Grund für den bitteren Geschmack kann ein giftiger Stoff sein, der den Darm schädigt.

Medizin-Nobelpreis geht an Zellforscher

Die Forscher haben herausgefunden, das Zellen über eine Art "Sauerstoff-Sensor" verfügen.

Grippe fordert jedes Jahr viele Todesopfer

Den besten Schutz bietet eine Impfung. Die richtige Zeit dafür ist im Herbst, vor Beginn der Grippewelle.

Krebs steigert das Risiko für Armut

Nach der Erkrankung ist es vielen Menschen nicht mehr möglich, ihren Beruf weiter auszuüben.

Nährwert-Ampel für Lebensmittel kommt

Anhand des Nutri-Scores lässt sich auf einen Blick erkennen, wie gesund ein Produkt ist.

Spahn betont das gemeinsame Ziel

Ein geplantes Gesetz von Gesundheitsminister Jens Spahn soll die Vor-Ort-Apotheken stärken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen