Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Ärztlicher Notdienst mit neuer Nummer

Aktuelles

Telefonierender Arzt vor dem Computer

Ab 16. April erreicht man unter der einheitlichen Rufnummer 116 117 einen diensthabenden Arzt.
© Odua Images - Fotolia

Mi. 11. April 2012

Neue, einheitliche Nummer für den ärztlichen Notdienst

Ab dem 16. April 2012 ist der ärztliche Bereitschaftsdienst in fast allen Bundesländern unter einer einheitlichen, kostenlosen Telefonnummer zu erreichen, und zwar unter der 116 117. Das hat das Bundesministerium für Gesundheit angekündigt.

Anzeige

Die ärztliche Hotline ist für dringende, aber nicht lebensbedrohliche Situationen außerhalb der Praxis-Öffnungszeiten gedacht, zum Beispiel hohes Fieber am Wochenende oder nächtliche Magenverstimmungen. Bei schweren Notfällen wie bei Herzinfarkt und Ohnmacht muss weiterhin die 112 angerufen werden.

Der Anrufer wird unter der 116 117 automatisch an den zuständigen Bereitschaftsdienst, also direkt an einen Arzt weitergeleitet. Bislang existiert hier eine Vielzahl unterschiedlicher Telefonnummern. Alle örtlichen Bereitschaftsdienstnummern bleiben zunächst weiter aktiv. Scheitert die automatische Vermittlung direkt an einen Arzt, erreicht der Anrufer ein Servicecenter mit medizinisch geschultem Personal. Das Personal hilft, die Beschwerden einzuschätzen, und vermittelt den Anrufer dementsprechend an einen lokalen Arzt oder schickt einen Notarzt.

Die 116 117 ist in ganz Deutschland zu erreichen, mit Ausnahme von Baden-Württemberg, dem Saarland sowie Teilen von Rheinland-Pfalz und Hessen. Diese Regionen sollen folgen. Bis dahin können die Einwohner dort den zuständigen Dienst über die alten lokalen Nummern kontaktieren. In Zukunft soll die 116 117 im gesamten EU-Raum zum ärztlichen Bereitschaftsdienst führen. Der Anruf ist sowohl vom Festnetz als auch vom Mobiltelefon aus kostenlos.

Auskunft zu Notdienstapotheken erhalten Sie weiterhin bundesweit unter der Kurzwahl 22833 (max. 69 Cent/Minute) oder hier im Internet beim Notdienstfinder von aponet.de.

db/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Trampolin: Unterschätzte Gefahr

Experten geben Tipps, um das Unfallrisiko beim Trampolinspringen zu reduzieren.

Corona: So riskant ist Singen im Chor

Forscher haben untersucht, wie groß die Abstände beim gemeinsamen Singen im Chor sein müssen.

Nationale Diabetes-Strategie beschlossen

Ziel ist es, präventiv gegen Übergewicht und Diabetes vorzugehen.

Keime in Milchshakes aus der Eisdiele

Viele Proben aus Eisdielen oder Gaststätten weisen hohe Gehalte an Hefepilzen und Keimen auf.

Jugendliche rauchen und trinken seltener

Die Zahl der Jugendlichen, die rauchen, ist so niedrig wie seit 50 Jahren nicht mehr.

Heilsames Licht für die Gesundheit

Mehr zu den Wirkungen von Licht und Wärme erfahren Sie im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten.

So riskant sind Shishas und E-Zigaretten

Eine neue Studie zeigt, welche Gefahren im Vergleich zu herkömmlichen Zigaretten bestehen.

Sushi ist oft mit Schadstoffen belastet

Behörden haben hohe Konzentrationen von giftigen Stoffen in Algenblättern gefunden.

Wie gesund ist meine Leber?

Experten beraten heute am kostenlosen Lesertelefon zum Thema Lebergesundheit.

West-Nil-Virus könnte sich ausbreiten

Der Erreger ist offenbar in der Lage, in Deutschland zu überwintern.

Grippeimpfung in Apotheken ab Herbst?

Eine entsprechende Leitlinie dafür wurde in dieser Woche auf den Weg gebracht.

Gesund essen: Wer kennt sich aus?

Vor allem Männern und jungen Menschen mangelt es in diesem Bereich an Wissen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen