Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Ärztlicher Notdienst mit neuer Nummer

Aktuelles

Telefonierender Arzt vor dem Computer

Ab 16. April erreicht man unter der einheitlichen Rufnummer 116 117 einen diensthabenden Arzt.
© Odua Images - Fotolia

Mi. 11. April 2012

Neue, einheitliche Nummer für den ärztlichen Notdienst

Ab dem 16. April 2012 ist der ärztliche Bereitschaftsdienst in fast allen Bundesländern unter einer einheitlichen, kostenlosen Telefonnummer zu erreichen, und zwar unter der 116 117. Das hat das Bundesministerium für Gesundheit angekündigt.

Anzeige

Die ärztliche Hotline ist für dringende, aber nicht lebensbedrohliche Situationen außerhalb der Praxis-Öffnungszeiten gedacht, zum Beispiel hohes Fieber am Wochenende oder nächtliche Magenverstimmungen. Bei schweren Notfällen wie bei Herzinfarkt und Ohnmacht muss weiterhin die 112 angerufen werden.

Der Anrufer wird unter der 116 117 automatisch an den zuständigen Bereitschaftsdienst, also direkt an einen Arzt weitergeleitet. Bislang existiert hier eine Vielzahl unterschiedlicher Telefonnummern. Alle örtlichen Bereitschaftsdienstnummern bleiben zunächst weiter aktiv. Scheitert die automatische Vermittlung direkt an einen Arzt, erreicht der Anrufer ein Servicecenter mit medizinisch geschultem Personal. Das Personal hilft, die Beschwerden einzuschätzen, und vermittelt den Anrufer dementsprechend an einen lokalen Arzt oder schickt einen Notarzt.

Die 116 117 ist in ganz Deutschland zu erreichen, mit Ausnahme von Baden-Württemberg, dem Saarland sowie Teilen von Rheinland-Pfalz und Hessen. Diese Regionen sollen folgen. Bis dahin können die Einwohner dort den zuständigen Dienst über die alten lokalen Nummern kontaktieren. In Zukunft soll die 116 117 im gesamten EU-Raum zum ärztlichen Bereitschaftsdienst führen. Der Anruf ist sowohl vom Festnetz als auch vom Mobiltelefon aus kostenlos.

Auskunft zu Notdienstapotheken erhalten Sie weiterhin bundesweit unter der Kurzwahl 22833 (max. 69 Cent/Minute) oder hier im Internet beim Notdienstfinder von aponet.de.

db/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

TV-Köche machen viele Hygienefehler

Das führt offenbar dazu, dass auch Verbraucher nachlässig mit dem Thema Hygiene umgehen.

Tropfen werden oft falsch dosiert

Bei diesen Medikamenten kann es schnell zu einer Unter- oder Überdosierung kommen.

EU-Verordnung für essbare Insekten

Bevor Würmer & Co im Supermarkt landen, müssen sie ein Zulassungsverfahren durchlaufen.

Heilberufe gemeinsam für Digitalisierung

Ärzte, Apotheker und Zahnärzte koordinieren ihr Vorgehen für die digitale Zukunft.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Das Finanzamt rechnet einige Ausgaben für die Gesundheit in der Steuererklärung an.

Apotheken versorgen flächendeckend

Die Arzneimittelversorgung durch Apotheken vor Ort ist effizient, preiswert und sicher.

Langer Schulweg stresst Kinder

Die langen Fahrzeiten zur Schule wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Diabetes erhöht das Schlaganfallrisiko

Bei Frauen mit Diabetes ist die Gefahr für einen Hirnschlag um 50 Prozent erhöht.

Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter

Vor allem Einzelapotheken mussten in den vergangenen Monaten schließen.

Deutsche fordern mehr Routine bei OPs

9 von 10 Bürgern fordern Mindestmengen für bestimmte Operationen in Kliniken.

Schwarz-rot lehnt Impfpflicht ab

Das geht aus der Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der FDP hervor.

Cannabis jetzt legal in Kalifornien

Seit Jahresbeginn 2018 ist die Droge dort für Erwachsene frei erhältlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen