Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheken im Finanz-Engpass

Aktuelles

Beratungsszene in der Apotheke

Gewissenhafte Beratung der Kunden ist eine Hauptaufgabe der Apotheker.
© ABDA

Do. 26. April 2012

Finanzielle Lage der Apotheken verschlechtert sich weiter

Die wirtschaftliche Situation vieler Apotheken in Deutschland ist angespannt. Apotheken mit durchschnittlichem Umsatz legten 2011 im Vergleich zum Vorjahr nur um 3 Promille zu, berichtete Dr. Frank Diener von der Steuerberatungsgesellschaft Treuhand Hannover beim Wirtschaftsforum des Deutschen Apothekerverbands (DAV) in Potsdam.

Anzeige

Der Rohgewinn sank dagegen um 0,4 Prozentpunkte. Das entspricht im Schnitt 4000 Euro weniger als 2010. Der durchschnittliche Rohgewinn lag bei 332.000 Euro. Für den Rückgang machte Diener den erhöhten Zwangsabschlag pro abgegebener Arzneimittelpackung an die Krankenkassen und verschlechterte Einkaufskonditionen der Großhändler verantwortlich.

Abzüglich aller Betriebs- und Personalkosten blieben einem Apothekenleiter als Betriebsergebnis noch 69.000 Euro im Jahr 2011 übrig. Das sind rund 6000 Euro weniger als 2010 und sogar 12.000 Euro weniger als vor fünf Jahren. Nach Steuern, Beiträgen für Kranken- und Rentenversicherung bleiben im Schnitt 35.300 Euro übrig. Das sind 10 Prozent weniger als im Vorjahr. Damit verdient ein Apothekeninhaber kaum mehr als ein in Vollzeit angestellter Apotheker mit der häufig üblichen um 15 Prozent übertariflichen Bezahlung.

Vor diesem Hintergrund forderte Fritz Becker, Vorsitzender des DAV, in Potsdam erneut eine bessere Honorierung der Apotheker. "Seit neun Jahren sind wir vom wirtschaftlichen Wachstum praktisch abgekoppelt", sagte Becker. Kosten und Aufwand seien in den vergangenen Jahren zum Teil deutlich gestiegen, das Honorar hingegen nicht.

PZ/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jungen kiffen häufiger als Mädchen

Experten warnen: Für Jugendliche ist Cannabis besonders gefährlich.

Das Rezept aus der Apotheke?

Viele Patienten, Ärzte und Apotheker befürworten diese Möglichkeit.

Verstopfung wegen Schmerztherapie

Experten klären am Lesertelefon über die Risiken und Nebenwirkungen einer Schmerztherapie auf.

NAI vom 15.6.2018: Wahrheit über Gluten

Der Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten lautet „Die Wahrheit über Gluten“.

Neue Leitlinie für Bluthochdruck

Lesen Sie hier, was sich bei der Therapie von Bluthochdruck geändert hat.

Blutspender werden dringend gesucht

Vor allem jüngere Freiwillige, die Blut spenden wollen, sind in Deutschland rar.

Nebenwirkungen sind hier besonders häufig

Bei drei Wirkstoffklassen klagen Patienten besonders oft über Nebenwirkungen.

HPV-Impfung jetzt auch für Jungen

Bislang haben Experten die Impfung nur für Mädchen empfohlen. Das ändert sich jetzt.

HIV-Selbsttest soll ab Herbst verfügbar sein

Der Test soll helfen, dass mehr Menschen möglichst früh von ihrer Infektion erfahren.

Apotheker: Kritik an GKV-Positionspapier

Das Positionspapier sei patientenfeindlich und gefährde die Arzneimittelversorgung in Deutschland.

Apotheker suchen dringend Nachwuchs

Viele Apotheken finden keinen Nachfolger mehr und müssen daher schließen.

Wie viel Sonnencreme brauche ich?

Eine Apothekerin erklärt, was es mit der Elf-Hände-voll-Regel auf sich hat.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen