Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Medikamentensucht bleibt Problem

Aktuelles

Tabletten in der Hand

Viele Menschen nehmen freiverkäufliche Schmerzmittel ohne medizinische Indikation ein.
© DAK / Schläger

Fr. 13. April 2012

Medikamentensucht weiterhin großes Problem

Beim Thema Abhängigkeit bereiten legale Substanzen deutschlandweit die größten Probleme – auch Arzneimittel. Dies gab die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) bei einer Pressekonferenz in Berlin bekannt. Anlass war das aktuell erschienene "Jahrbuch Sucht 2012".

Anzeige

Laut Gabriele Bartsch, Referentin für Grundsatzfragen bei der DHS, wird das Risiko legaler Drogen in Deutschland noch immer stark unterschätzt. Seit Jahrzehnten sei der Konsum von legalen Suchtmitteln auf einem sehr hohen Niveau – 74.000 Todesfälle werden in Deutschland jährlich auf den Konsum von Alkohol zurückgeführt, beim Tabak sind es rund 100.000. "Das sind die Suchtmittel, die den größten Schaden bewirken", sagte Bartsch.

Auch die Abhängigkeit von Arzneimitteln stellt laut Bartsch ein gleichbleibend hohes Problem dar. Experten schätzen die Zahl der Menschen, die in Deutschland von Medikamenten abhängig sind, auf 1,4 bis 1,5 Millionen. 4 bis 5 Prozent aller in Deutschland verordneten Arzneimittel besitzen ein Missbrauchs- und Suchtpotenzial, ganz vorne Schlaf- und Beruhigungsmittel wie die sogenannten Benzodiazepine und Z-Substanzen (Zolpidem, Zopiclon und Zaleplon). Bartsch warnte: Zwar sei die Anzahl der Verordnungen dieser Medikamente zulasten der Krankenkassen rückläufig. Dafür würden sie jedoch zunehmend als Privatrezept verschrieben und tauchten somit nicht in den Statistiken der Krankenkassen auf.

Die Autoren des Jahrbuchs Sucht kritisieren weiter, dass zunehmend für rezeptfreie Schmerz- und andere Arzneimittel geworben wird. 603 Millionen Euro wurden 2010 für diese Art Werbung ausgegeben. Das sind 10,5 Prozent mehr als im Vorjahr 2009. Häufig würden die entsprechenden Werbespots schon im Nachmittagsprogramm ausgestrahlt. "Damit wird das 'Konsumgut' Arzneimittel bereits dem 'jüngeren Publikum' als Problemlöser im Alltag nahegebracht", heißt es im Text. Auch die Ausgaben für Alkohol- und Tabakwerbung wachsen seit Jahren. Allein die Alkoholwerbung im Internet stieg 2010 um ein Drittel im Vergleich zum Vorjahr.

ah / PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheken-Award 2017 verliehen

Drei innovative Projekte aus Bayern, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt wurden ausgezeichnet.

Parodontitis: Therapie kommt oft zu spät

Viele Betroffene verlieren ihre Zähne, weil die Behandlung nicht rechtzeitig begonnen hat.

„Apotheker müssen zusammenhalten“

Ein Versandhandelsverbot für rezeptpflichtige Medikamente bleibt oberstes Ziel der Apotheker.

Mehr Angestellte in weniger Apotheken

Das geht aus dem Apothekenwirtschaftsbericht 2017 des Deutschen Apothekerverbands hervor.

Weniger Kinder gegen Masern geimpft

Experten weisen anlässlich der Europäischen Impfwoche auf heikle Impflücken hin.

Jürgen Marcus tritt nie wieder auf

Eine Lungenerkrankung zwingt ihn, sich aus dem Musikgeschäft zurückzuziehen.

Arzneimittelausgaben mindern die Steuer

Wer Gesundheitskosten in der Steuererklärung angibt, kann evtl. Steuern sparen.

Tetesept ruft Hustensaft zurück

In eine Charge des Produkts können möglicherweise Glassplitter geraten sein.

Apotheken-Notdienst zu Ostern 2017

Auf aponet.de erfahren Sie, welche Apotheke in Ihrer Nähe an den Feiertagen geöffnet hat.

Wahl 2017: Apotheker legen Kernthesen vor

Deutschlands Apotheker haben ein Positionspapier zur Bundestagswahl veröffentlicht.

Tablettensucht ist weit verbreitet

In Deutschland sind sogar mehr Menschen von Medikamenten abhängig als von Alkohol.

Wie Bewegung bei Parkinson hilft

Durch gezieltes Training lernen Patienten, mit der Krankheit besser umzugehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Hören Sie noch gut? So erkennen Sie es.

Sivantos HörgeräteUngefähr 14 Millionen Menschen in Deutschland gelten als schwerhörig. Wir sagen Ihnen, welche Anzeichen und Ursachen es für Schwerhörigkeit gibt.

Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen