Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Medikamentensucht bleibt Problem

Aktuelles

Tabletten in der Hand

Viele Menschen nehmen freiverkäufliche Schmerzmittel ohne medizinische Indikation ein.
© DAK / Schläger

Fr. 13. April 2012

Medikamentensucht weiterhin großes Problem

Beim Thema Abhängigkeit bereiten legale Substanzen deutschlandweit die größten Probleme – auch Arzneimittel. Dies gab die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) bei einer Pressekonferenz in Berlin bekannt. Anlass war das aktuell erschienene "Jahrbuch Sucht 2012".

Anzeige

Laut Gabriele Bartsch, Referentin für Grundsatzfragen bei der DHS, wird das Risiko legaler Drogen in Deutschland noch immer stark unterschätzt. Seit Jahrzehnten sei der Konsum von legalen Suchtmitteln auf einem sehr hohen Niveau – 74.000 Todesfälle werden in Deutschland jährlich auf den Konsum von Alkohol zurückgeführt, beim Tabak sind es rund 100.000. "Das sind die Suchtmittel, die den größten Schaden bewirken", sagte Bartsch.

Auch die Abhängigkeit von Arzneimitteln stellt laut Bartsch ein gleichbleibend hohes Problem dar. Experten schätzen die Zahl der Menschen, die in Deutschland von Medikamenten abhängig sind, auf 1,4 bis 1,5 Millionen. 4 bis 5 Prozent aller in Deutschland verordneten Arzneimittel besitzen ein Missbrauchs- und Suchtpotenzial, ganz vorne Schlaf- und Beruhigungsmittel wie die sogenannten Benzodiazepine und Z-Substanzen (Zolpidem, Zopiclon und Zaleplon). Bartsch warnte: Zwar sei die Anzahl der Verordnungen dieser Medikamente zulasten der Krankenkassen rückläufig. Dafür würden sie jedoch zunehmend als Privatrezept verschrieben und tauchten somit nicht in den Statistiken der Krankenkassen auf.

Die Autoren des Jahrbuchs Sucht kritisieren weiter, dass zunehmend für rezeptfreie Schmerz- und andere Arzneimittel geworben wird. 603 Millionen Euro wurden 2010 für diese Art Werbung ausgegeben. Das sind 10,5 Prozent mehr als im Vorjahr 2009. Häufig würden die entsprechenden Werbespots schon im Nachmittagsprogramm ausgestrahlt. "Damit wird das 'Konsumgut' Arzneimittel bereits dem 'jüngeren Publikum' als Problemlöser im Alltag nahegebracht", heißt es im Text. Auch die Ausgaben für Alkohol- und Tabakwerbung wachsen seit Jahren. Allein die Alkoholwerbung im Internet stieg 2010 um ein Drittel im Vergleich zum Vorjahr.

ah / PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fehltage: Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen fallen Beschäftigte überdurchschnittlich häufig aus.

Viele Missstände in der Kieferorthopädie

Experten kritisieren: Zu viele Kinder erhalten unnötige Röntgenuntersuchungen.

Jeder Zweite möchte weniger arbeiten

Vor allem Männer würden ihre wöchentliche Arbeitszeit gern reduzieren.

NAI vom 15.5.2018: Reizdarm

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Reizdarm.

WHO will Transfette verbieten

Transfette stecken vor allem in Fertigbackwaren und schaden Herz und Gefäßen.

Ramadan: Fasten für Kinder ungesund

Kinder- und Jugendärzte raten vom Fasten ab und schlagen eine Alternative vor.

Größter Schaden durch legale Drogen

Wissenschaftler verglichen den gesellschaftlichen Schaden durch legale und illegale Suchtmittel.

6.000 Euro gegen Mobbing und Ängste

Apotheker unterstützen ein Schulprojekt zu psychischen Erkrankungen.

Viel Fisch gleich viel Quecksilber

Eine Studie zeigt, in welchen Ländern die Schwermetall-Belastung besonders hoch ist.

Viele IGeL-Leistungen sind nutzlos

Viele Ärzte bieten ihren Patienten offenbar zweifelhafte Selbstzahler-Leistungen an.

NAI vom 1.5.2018: Gesund im Urlaub

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema Gesundheit im Urlaub.

Richtige Handhygiene verhindert Sepsis

Tausende Todesfälle gelten jährlich als vermeidbar, mahnt die Weltgesundheitsorganisation.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen