Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Medikamentensucht bleibt Problem

Aktuelles

Tabletten in der Hand

Viele Menschen nehmen freiverkäufliche Schmerzmittel ohne medizinische Indikation ein.
© DAK / Schläger

Fr. 13. April 2012

Medikamentensucht weiterhin großes Problem

Beim Thema Abhängigkeit bereiten legale Substanzen deutschlandweit die größten Probleme – auch Arzneimittel. Dies gab die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) bei einer Pressekonferenz in Berlin bekannt. Anlass war das aktuell erschienene "Jahrbuch Sucht 2012".

Anzeige

Laut Gabriele Bartsch, Referentin für Grundsatzfragen bei der DHS, wird das Risiko legaler Drogen in Deutschland noch immer stark unterschätzt. Seit Jahrzehnten sei der Konsum von legalen Suchtmitteln auf einem sehr hohen Niveau – 74.000 Todesfälle werden in Deutschland jährlich auf den Konsum von Alkohol zurückgeführt, beim Tabak sind es rund 100.000. "Das sind die Suchtmittel, die den größten Schaden bewirken", sagte Bartsch.

Auch die Abhängigkeit von Arzneimitteln stellt laut Bartsch ein gleichbleibend hohes Problem dar. Experten schätzen die Zahl der Menschen, die in Deutschland von Medikamenten abhängig sind, auf 1,4 bis 1,5 Millionen. 4 bis 5 Prozent aller in Deutschland verordneten Arzneimittel besitzen ein Missbrauchs- und Suchtpotenzial, ganz vorne Schlaf- und Beruhigungsmittel wie die sogenannten Benzodiazepine und Z-Substanzen (Zolpidem, Zopiclon und Zaleplon). Bartsch warnte: Zwar sei die Anzahl der Verordnungen dieser Medikamente zulasten der Krankenkassen rückläufig. Dafür würden sie jedoch zunehmend als Privatrezept verschrieben und tauchten somit nicht in den Statistiken der Krankenkassen auf.

Die Autoren des Jahrbuchs Sucht kritisieren weiter, dass zunehmend für rezeptfreie Schmerz- und andere Arzneimittel geworben wird. 603 Millionen Euro wurden 2010 für diese Art Werbung ausgegeben. Das sind 10,5 Prozent mehr als im Vorjahr 2009. Häufig würden die entsprechenden Werbespots schon im Nachmittagsprogramm ausgestrahlt. "Damit wird das 'Konsumgut' Arzneimittel bereits dem 'jüngeren Publikum' als Problemlöser im Alltag nahegebracht", heißt es im Text. Auch die Ausgaben für Alkohol- und Tabakwerbung wachsen seit Jahren. Allein die Alkoholwerbung im Internet stieg 2010 um ein Drittel im Vergleich zum Vorjahr.

ah / PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

7 Tipps: Mit Haustieren auf Reisen

Was bei Auto- und Flugreisen beachtet werden muss, erfahren Tierbesitzer hier.

Jeder zweite Raucher will aufhören

Gute Nachrichten: Vor allem jüngere Menschen wollen mit dem Rauchen aufhören.

Urlaub: Jeder Dritte kann nicht abschalten

Für viele Deutsche bedeutet der Sommerurlaub nicht nur Erholung.

Arme Kinder sehen schlechter

Experten fordern eine bessere Vorsorge für Kinder aus sozial benachteiligte Familien.

Valproat-Risiko: neue Patientenkarte

Frauen im gebärfähigen Alter bekommen zusätzliche Hinweise zur Sicherheit.

Weniger Medikamente frei von Zuzahlung

Die Befreiungsquote von Rabattarzneimitteln sinkt kontinuierlich.

Zu viel Fett fördert Darmkrebs

Fettige Nahrung, steigert das Darmkrebsrisiko. Warum das so ist, zeigten amerikanische Forscher.

Hilft Dehnen gegen Sportverletzungen?

Eine neue Studie zeigt, dass andere Übungen Sportverletzungen besser vorbeugen können als sich zu dehnen.

Urlaub für pflegende Angehörige

Es besteht ein Anspruch auf Ersatzleistungen von der Pflegekasse.

Europäer trinken zu viel Alkohol

Dadurch steigt die Gefahr für Krebserkrankungen des Verdauungstrakts deutlich.

NAI vom 1.7.2017: Lebenselixier Wasser

Diesmal dreht sich alles um das klare Nass: seine Vorteile für die Gesundheit und wie es dem Körper nutzt.

Lieferengpässe in der Apotheke vermeiden

Apotheker fordern: Die Lieferkette von Medikamenten muss transparenter werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen