Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Übergewicht wird zu selten operiert

Aktuelles

Stark übergewichtiger Mann beim Joggen

Wer trotz Bewegung und Diät nicht ausreichend abnimmt, ist eindeutig ein Kandidat für eine Magen-OP - sagt ein Leipziger Mediziner.
© olly - Fotolia

Do. 19. April 2012

Mediziner fordert mehr OPs gegen Übergewicht

In Deutschland wird zu wenig an die Operationen gegen Fettleibigkeit gedacht. Nur rund 5.000 Menschen pro Jahr wird auf die eine oder andere Weise der Magen verkleinert. Das sagte Professor Dr. med. Edward Shang von der Leipziger Uniklinik auf dem diesjährigen Internistenkongress in Wiesbaden.

Den 5.000 Operationen pro Jahr in Deutschland stehen rund 300.000 solcher OPs in den USA gegenüber. Dort sei die Operation am Magen zur Behebung der Fettleibigkeit die dritthäufigste OP überhaupt. Frankreich und Belgien tendieren ebenfalls viel häufiger zu solchen OPs als Deutschland. Shang schätzt den Bedarf hierzulande auf 1 Million OPs pro Jahr.

Anzeige

Kriterium für eine solche Operation sei ein Body Mass Index (BMI) von über 40 oder von über 35, wenn zusätzliche gesundheitliche Risiken vorlägen. Normal ist ein BMI von 19 bis 25. Als OP-Techniken nannte Shang das Magenband, das Teile des Magens abschnürt, den sogenannten Schlauchmagen, sowie den Magen-Bypass als erste Wahl, bei dem Teile der Nahrung am Magen vorbei transportiert werden.

Chronische Fettleibigkeit zöge so viele Folgeschäden nach sich, dass mit einer OP nicht so lange gewartet werden sollte, so Shang. Auch volkswirtschaftlich sei es günstiger, die Menschen rechtzeitig zu operieren und damit Folgeerkrankungen zu vermeiden. Natürlich sei eine Operation immer die letzte aller Möglichkeiten, so der Mediziner. Allerdings sei Abnehmen mittels Diät oder Verhaltenstherapie oft erfolglos, da es sich bei Übergewicht um ein kompliziertes Geschehen mit vielen möglichen Auslösern handele.

JPL

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jungen kiffen häufiger als Mädchen

Experten warnen: Für Jugendliche ist Cannabis besonders gefährlich.

Das Rezept aus der Apotheke?

Viele Patienten, Ärzte und Apotheker befürworten diese Möglichkeit.

Verstopfung wegen Schmerztherapie

Experten klären am Lesertelefon über die Risiken und Nebenwirkungen einer Schmerztherapie auf.

NAI vom 15.6.2018: Wahrheit über Gluten

Der Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten lautet „Die Wahrheit über Gluten“.

Neue Leitlinie für Bluthochdruck

Lesen Sie hier, was sich bei der Therapie von Bluthochdruck geändert hat.

Blutspender werden dringend gesucht

Vor allem jüngere Freiwillige, die Blut spenden wollen, sind in Deutschland rar.

Nebenwirkungen sind hier besonders häufig

Bei drei Wirkstoffklassen klagen Patienten besonders oft über Nebenwirkungen.

HPV-Impfung jetzt auch für Jungen

Bislang haben Experten die Impfung nur für Mädchen empfohlen. Das ändert sich jetzt.

HIV-Selbsttest soll ab Herbst verfügbar sein

Der Test soll helfen, dass mehr Menschen möglichst früh von ihrer Infektion erfahren.

Apotheker: Kritik an GKV-Positionspapier

Das Positionspapier sei patientenfeindlich und gefährde die Arzneimittelversorgung in Deutschland.

Apotheker suchen dringend Nachwuchs

Viele Apotheken finden keinen Nachfolger mehr und müssen daher schließen.

Wie viel Sonnencreme brauche ich?

Eine Apothekerin erklärt, was es mit der Elf-Hände-voll-Regel auf sich hat.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen