Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Übergewicht wird zu selten operiert

Aktuelles

Stark übergewichtiger Mann beim Joggen

Wer trotz Bewegung und Diät nicht ausreichend abnimmt, ist eindeutig ein Kandidat für eine Magen-OP - sagt ein Leipziger Mediziner.
© olly - Fotolia

Do. 19. April 2012

Mediziner fordert mehr OPs gegen Übergewicht

In Deutschland wird zu wenig an die Operationen gegen Fettleibigkeit gedacht. Nur rund 5.000 Menschen pro Jahr wird auf die eine oder andere Weise der Magen verkleinert. Das sagte Professor Dr. med. Edward Shang von der Leipziger Uniklinik auf dem diesjährigen Internistenkongress in Wiesbaden.

Den 5.000 Operationen pro Jahr in Deutschland stehen rund 300.000 solcher OPs in den USA gegenüber. Dort sei die Operation am Magen zur Behebung der Fettleibigkeit die dritthäufigste OP überhaupt. Frankreich und Belgien tendieren ebenfalls viel häufiger zu solchen OPs als Deutschland. Shang schätzt den Bedarf hierzulande auf 1 Million OPs pro Jahr.

Anzeige

Kriterium für eine solche Operation sei ein Body Mass Index (BMI) von über 40 oder von über 35, wenn zusätzliche gesundheitliche Risiken vorlägen. Normal ist ein BMI von 19 bis 25. Als OP-Techniken nannte Shang das Magenband, das Teile des Magens abschnürt, den sogenannten Schlauchmagen, sowie den Magen-Bypass als erste Wahl, bei dem Teile der Nahrung am Magen vorbei transportiert werden.

Chronische Fettleibigkeit zöge so viele Folgeschäden nach sich, dass mit einer OP nicht so lange gewartet werden sollte, so Shang. Auch volkswirtschaftlich sei es günstiger, die Menschen rechtzeitig zu operieren und damit Folgeerkrankungen zu vermeiden. Natürlich sei eine Operation immer die letzte aller Möglichkeiten, so der Mediziner. Allerdings sei Abnehmen mittels Diät oder Verhaltenstherapie oft erfolglos, da es sich bei Übergewicht um ein kompliziertes Geschehen mit vielen möglichen Auslösern handele.

JPL

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen