Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Mehr Generika für Privatversicherte

Aktuelles

Beratungsszene in der Apotheke

Ob Generikum oder Orginalpräparat - die Beratung zu den Arzneimitteln gibt es in der Apotheke.
© ABDA

Di. 03. April 2012

Auch Privatversicherte bekommen zunehmend Generika

Eine neue Studie des Wissenschaftlichen Instituts der Privaten Krankenversicherung (WIP) stellt die Versorgung der Privatversicherten mit Arzneimitteln im Jahr 2010 umfassend dar. Dabei wurde ein Vergleich zur Gesetzlichen Krankenversicherung und zu den Vorjahren gezogen.

Das Ergebnis der Auswertung: Der Trend zur vermehrten Verordnung von Generika in der Privaten Krankenversicherung (PKV) setzt sich fort. Die Generikaquote stieg im Vergleich zum Vorjahr um 0,3 Prozentpunkte und liegt nunmehr bei 55,5 Prozent.

Es konnten Ausgabenzuwächse vor allem bei Medikamenten für Herz-Kreislauf-Erkrkankungen und bei Immunsuppressiva, wozu vor allem die Rheumapräparate zählen, festgestellt werden. Niedrigere Ausgaben zeigten sich unter anderem bei Impfstoffen, Allergenen, Husten- und Erkältungspräparaten sowie Antibiotika.

Anzeige

Die Studie stellt des Weiteren die zunehmende Bedeutung von Parallel- und Reimporten in der PKV heraus. Im Jahr 2010 entfielen 7,1 Prozent der Arzneimittelausgaben auf derartige Präparate. Bei einigen der umsatzstärksten Medikamente sind mehr als 30 Prozent der Verordnungen Reimporte.

Die Analyse des WIP zur Arzneimittelversorgung der Privatversicherten basiert auf einer Auswertung von mehr als 44,6 Millionen Arzneimittelverordnungen des Jahres 2010, die zur Erstattung bei zwölf PKV-Unternehmen eingereicht wurden. Bei diesen Unternehmen sind etwa 62 Prozent aller Privatversicherten versichert. Es handelt sich um eine Fortschreibung und Erweiterung der letztjährigen Auswertungen. Neben den erwähnten Themen befasst sich die Studie erstmals mit Medikamenten ohne Festbetrag sowie homöopathischen und anthroposophischen Medikamenten.

WIP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Festliche Pflanzen sind oft giftig

Knopfbatterien und viele weihnachtliche Pflanzen können für Kinder gefährlich werden.

Cholesterin im Blick behalten

Gerade in der Adventszeit stehen oft üppige und deftige Gerichte auf dem Speiseplan.

Apotheker sammeln für Hilfsbedürftige

Apotheker unterstützen Projekte für Notleidende auf der ganzen Welt.

Saubere Luft, bessere Gesundheit

Luftverschmutzung erhöht unter anderem das Risiko für Herzerkrankungen, Asthma und Frühgeburten.

Wirkstoff gegen Rückenmarksverletzung

Das bekannte Medikament Gabapentin zeigt in Versuchen mit Mäusen gute Erfolge.

HIV-Genschere wird in Hamburg getestet

Acht Patienten sollen im Rahmen einer klinischen Studie von ihrer HIV-Infektion geheilt werden.

Jeder vierte Deutsche leidet unter Lärm

Straßenlärm und laute Nachbarn: Viele Deutsche fühlen sich in ihrem Umfeld durch Lärm belästigt.

Gesunde Weihnachtsbäckerei

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten gibt es Tipps und Rezepte für gesunde Plätzchen.

Handys machen Eltern weniger feinfühlig

Sind Eltern zu lange am Smartphone, sind sie ihren Kindern gegenüber weniger aufmerksam.

Kohlenmonoxid ist ein geruchloses Gift

Viele Deutsche unterschätzen die Gefahr und treffen keine Sicherheitsvorkehrungen.

Depression im Alter wird unterschätzt

Deshalb wird die Erkrankung bei Senioren häufig falsch oder gar nicht behandelt.

Bambus-Geschirr kann Schadstoffe freisetzen

Bambus-Kaffeebecher & Co sind keine gute Alternative zu Plastikgeschirr.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen