Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Kein Cannabis für Touristen

Aktuelles

Coffeeshop in Amsterdam

Die Coffeeshops in den Niederlanden sollen in Clubs umgewandelt werden, zu denen nur noch Einheimische zutritt haben.
© Lsantilli - Fotolia

Mo. 30. April 2012

Niederlande: Kein Cannabis für Touristen

"Wir müssen leider draußen bleiben", heißt es für ausländische Touristen ab dem 1. Mai 2012 in vielen niederländischen Coffeeshops. In diesen Läden kann man legal Cannabis kaufen und konsumieren.

Anzeige

In den südlichen niederländischen Provinzen Noord-Barbant, Limburg und Zeeland beginnt es am 1. Mai 2012: Für Touristen bleiben dort fortan die Coffeeshops geschlossen. Bis 2013 soll dies nach und nach auch für alle rund 1.000 Coffeeshops in den Niederlanden gelten. Nach dem Willen der dortigen Regierung sollen die Coffeeshops in private Clubs umgewandelt werden, zu denen nur Mitglieder Zutritt haben. Maximal 2.000 Mitglieder, die über 18 Jahre alt sein müssen, darf ein Club haben. Der Clubbesitzer muss diese schriftlich nachweisen. Die Mitglieder sollen dann einen sogenannten "Hasch-Pass" erhalten, der ihnen Zutritt gewährt.

Drogen-Tourismus und -Kriminalität zu bekämpfen, sei das Ziel der Maßnahmen. Coffeshop-Besitzer, ihre Kundschaft und Anwälte protestieren. Nicht jeder, der sich in einem Coffeeshop mit Cannabis versorge, sei ein Wiederverkäufer, sondern decke seinen persönlichen Bedarf. Auch Amsterdams Bürgermeister Eberhard van der Laan zeigt sich wenig begeistert. Er befürchtet, dass ausländische Touristen ausbleiben könnten und strebt einen tragfähigen Kompromiss mit dem Justizministerium an. Niederländische Cannabis-Konsumenten haben eine weitere Befürchtung: Die Zahl der Coffeeshops könnte zukünftig nicht einmal für die einheimischen Kiffer ausreichen, zumindest in Großstädten.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheker impfen ab Herbst gegen Grippe

In Nordrhein startet ein Modellprojekt zu Beginn der Grippewelle im Herbst.

Covid-19: Altenpfleger besonders betroffen

Wer in Gesundheitsberufen arbeitet, steckt sich häufiger mit dem neuartigen Coronavirus an.

Trampolin: Unterschätzte Gefahr

Experten geben Tipps, um das Unfallrisiko beim Trampolinspringen zu reduzieren.

Corona: So riskant ist Singen im Chor

Forscher haben untersucht, wie groß die Abstände beim gemeinsamen Singen im Chor sein müssen.

Nationale Diabetes-Strategie beschlossen

Ziel ist es, präventiv gegen Übergewicht und Diabetes vorzugehen.

Keime in Milchshakes aus der Eisdiele

Viele Proben aus Eisdielen oder Gaststätten weisen hohe Gehalte an Hefepilzen und Keimen auf.

Jugendliche rauchen und trinken seltener

Die Zahl der Jugendlichen, die rauchen, ist so niedrig wie seit 50 Jahren nicht mehr.

Heilsames Licht für die Gesundheit

Mehr zu den Wirkungen von Licht und Wärme erfahren Sie im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten.

So riskant sind Shishas und E-Zigaretten

Eine neue Studie zeigt, welche Gefahren im Vergleich zu herkömmlichen Zigaretten bestehen.

Sushi ist oft mit Schadstoffen belastet

Behörden haben hohe Konzentrationen von giftigen Stoffen in Algenblättern gefunden.

Wie gesund ist meine Leber?

Experten beraten heute am kostenlosen Lesertelefon zum Thema Lebergesundheit.

West-Nil-Virus könnte sich ausbreiten

Der Erreger ist offenbar in der Lage, in Deutschland zu überwintern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen