Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Osterfeuer vertreiben die Dunkelheit

Aktuelles

Osterfeuer

Suchen Sie sich bei Osterfeuern einen Platz auf der richtigen Windseite, sonst verderben Funkenflug und Rauch im Gesicht den Spaß am Flammenspektakel.
© Katharina Marg - Fotolia

Sa. 07. April 2012

Osterfeuer vertreiben die Dunkelheit

Zu Ostern erhellen auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Osterfeuer die Nacht. Hier einige Tipps, damit Funkenflug und Flammen nicht zur Gefahr werden.

Das Feuer zieht die Menschen schon seit Urzeiten magisch an. Mit tanzenden Flammen der Frühlingsfeuer und Feuerrädern huldigten schon unsere nicht-christlichen Vorfahren der Sonne und versuchten den Winter zu vertreiben: Wärme und Licht sollten über Frost und dunkle Nächte siegen. Die christliche Religion adaptierte diesen Brauch, dessen Symbolik gut mit dem christlichen Glauben harmonierte: Jesus als Licht für die Welt, das der Dunkelheit des Todes seine Macht nimmt.

Zu Ostern werden in vielen Gemeinden, im Rahmen der Osterandacht oder aber auch von der Freiwilligen Feuerwehr, Osterfeuer entfacht, wobei die Flammen oft weit hinauf in den dunklen Himmel züngeln. Für die Zuschauer gibt es dabei Folgendes zu beachten:

Anzeige

  • Suchen Sie sich einen Platz auf der richtigen Windseite, sonst verderben Funkenflug und Rauch im Gesicht den Spaß am Flammenspektakel.
  • In diesem Sinne gilt auch: Nicht zu dicht heran gehen an das Feuer. "Herumfliegende Funken hinterlassen im schlimmsten Fall nicht nur hässliche Brandlöcher - sie können die Kleidung entzünden und so zu schweren Verbrennungen führen", sagt Christoph Lind, Rettungsassistent bei der DRF Luftrettung. Hat die Feuerwehr eine Absperrung errichtet, ist es sinnvoll, diese auch einzuhalten.
  • Besonders Kinder darf man bei einem solchen Ereignis nicht aus den Augen lassen. "Spielende Kinder und offene Flammen gehören nicht zusammen", so Lind. Während sich die einen ängstlich hinter ihren Eltern verstecken, zieht andere das Feuer magisch an. Sie versuchen die Flammen mit Stöckchen oder trockenem Gras zu füttern und kommen so schnell zu dicht an das Feuer heran.
  • Bei der Kleiderwahl sollte man darauf achten, keine leicht entzündlichen Textilien zu tragen. Zu diesen zählen leichte Baumwollstoffe, aber auch Stoffgemische aus Wolle und Polyacryl. Vorbeugen ist besser als heilen: Wer auf der Schulter seines Nachbarn einen Funken sieht, sollte sich nicht scheuen draufzuhauen, rät die DRF Luftrettung.
  • Sollte ein Kleidungsstück in Brand geraten, muss Erste Hilfe geleistet werden: Zunächst müssen die Flammen mit Wasser oder einer Decke gelöscht werden. Bei kleinen Verbrennung anschließend die Haut unter fließendem Wasser solange kühlen, bis der Schmerz nachlässt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Weniger Kinder gegen Masern geimpft

Experten weisen anlässlich der Europäischen Impfwoche auf heikle Impflücken hin.

Jürgen Marcus tritt nie wieder auf

Eine Lungenerkrankung zwingt ihn, sich aus dem Musikgeschäft zurückzuziehen.

Arzneimittelausgaben mindern die Steuer

Wer Gesundheitskosten in der Steuererklärung angibt, kann evtl. Steuern sparen.

Tetesept ruft Hustensaft zurück

In eine Charge des Produkts können möglicherweise Glassplitter geraten sein.

Apotheken-Notdienst zu Ostern 2017

Auf aponet.de erfahren Sie, welche Apotheke in Ihrer Nähe an den Feiertagen geöffnet hat.

Wahl 2017: Apotheker legen Kernthesen vor

Deutschlands Apotheker haben ein Positionspapier zur Bundestagswahl veröffentlicht.

Tablettensucht ist weit verbreitet

In Deutschland sind sogar mehr Menschen von Medikamenten abhängig als von Alkohol.

Wie Bewegung bei Parkinson hilft

Durch gezieltes Training lernen Patienten, mit der Krankheit besser umzugehen.

Höhenkrankheit: Sportler gesucht

Für eine Studie werden Läufer und Mountainbiker gesucht, die den Ki­li­ma­nja­ro besteigen.

Jeder zehnte Raucher stirbt an seiner Sucht

Eine globale Studie zeigt die fatalen Folgen des Tabakkonsums.

Viele Demenzkranke werden ruhiggestellt

Heimbewohner erhalten zu häufig Psychopharmaka, wie eine neue Studie zeigt.

NAI vom 01.04.2017: Wie gesund bin ich?

Mit den Selbsttests im Heft können Sie Ihr Risiko für diverse Krankheiten herausfinden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen