Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Pollenflug an Ostern

Aktuelles

Zwei Frauen mit Pusteblumen

So viel Spaß Pusteblumen auch machen mögen, für manch einen Allergiker wäre dies der blanke Pollenschock.
© Franz Metelec - Fotolia

Do. 05. April 2012

Heuschnupfen: Ostern sind Birkenpollen unterwegs

Die Nase ist dicht, die Augen rot, der Gaumen juckt und das Atmen ist mühsam: Sobald die Tage wärmer werden, machen Blütenpollen Allergikern das Leben schwer. Vor allem Birkenpollen sind derzeit unterwegs, in geringerem Maße auch die Pollen von Weide, Ulme und Pappel.

Anzeige

Für die einen bricht mit dem Frühling die schönste Zeit des Jahres an, für die anderen beginnt das Leiden, denn mit den ersten wärmeren Tagen endet die nur kurze pollenfreie Winterzeit. Schon längst haben Allergiker wieder mit den ersten Anzeichen von Heuschnupfen zu kämpfen. Etwa jeder Vierte leidet in Deutschland unter Heuschnupfen.

Am häufigsten lösen Gräser, Bäume mit Kätzchen-Blüten und Korbblütler Heuschnupfen aus. Kätzchen-Blüten etwa setzen Unmengen von Pollen frei, die mit dem Wind verfrachtet werden. Bei milder Witterung kribbelt manchem Heuschnupfen-Geplagtem schon im Januar die Nase. Dann bilden die Frühblüher unter den Bäumen, Haseln und Erlen, oft schon die ersten Blüten aus. Im Februar und März ist deren Hauptblütezeit.

Nur wenige Wochen später haben sich auch schon weitere Baumarten dem Pollenreigen angeschlossen. Dominierend sind zurzeit Birkenpollen, doch auch Pappel, Weide und Ulme schicken ihre Pollen auf Reisen.

Im Mai beginnt die Zeit der Süßgräser. Ihre Pollen, die in den unscheinbaren Blüten gebildet werden, gelten als besonders aggressive Allergene. Vor allem Roggen-Pollen machen Allergikern das Leben schwer.

Was tun gegen Heuschnupfen?

Junges Paar auf einer WieseWelches Antiallergikum bringt schnelle und effektive Hilfe? Und sind die Beschwerden besser lokal oder systemisch anzugehen? Die 15 besten Tipps gegen Heuschnupfen hier auf aponet.de geben Antworten auf diese Fragen.

Im Sommer ist nicht nur Hochsaison für Gräser, sondern auch für Wildkräuter aller Art. Auch hier sind es oft die unscheinbaren Pflanzen, die den meisten Ärger bereiten. Beifuß etwa, Brennnessel oder die verschiedenen Wegerich-Arten, deren Blüte oft schon im Mai beginnt.

Ein unangenehmer Neubürger ist die Ambrosia. Sie fällt nicht nur dadurch auf, dass sie unzählige, äußerst aggressive Pollen in die Luft entlässt. Ihr Blütezeitraum liegt auch noch am Ende der traditionellen Heuschnupfen-Saison und verschiebt diese bis in den Herbst hinein.

HH

Wo fliegt was wann?

Die Pollenflugvorhersage von wetter.com gibt darüber Aufschluss. Einfach Bundesland, Pollenart und Tag wählen.

Sie wollen wissen, ob Sie eine Allergie haben?

Dann nehmen Sie sich doch einfach einen Moment Zeit und testen hier Ihr Allergie-Risiko.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kinderkliniken müssen häufiger schließen

Viele Kliniken sind unterfinanziert und es fehlt an Arbeitskräften.

Jeder Vierte hat Angst vor Bienen

Fakten und Mythen rund um Bienen, Wespen, Hornissen und andere Insekten.

Wie sicher sind Bluttransfusionen?

Ab 2019 soll Spenderblut auch auf Hepatitis-E-Viren getestet werden.

Obst und Gemüse landen zu oft im Müll

Im Schnitt verschwendet jeder Europäer jährlich 14 Kilo Obst und Gemüse.

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen