Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Pollenflug an Ostern

Aktuelles

Zwei Frauen mit Pusteblumen

So viel Spaß Pusteblumen auch machen mögen, für manch einen Allergiker wäre dies der blanke Pollenschock.
© Franz Metelec - Fotolia

Do. 05. April 2012

Heuschnupfen: Ostern sind Birkenpollen unterwegs

Die Nase ist dicht, die Augen rot, der Gaumen juckt und das Atmen ist mühsam: Sobald die Tage wärmer werden, machen Blütenpollen Allergikern das Leben schwer. Vor allem Birkenpollen sind derzeit unterwegs, in geringerem Maße auch die Pollen von Weide, Ulme und Pappel.

Anzeige

Für die einen bricht mit dem Frühling die schönste Zeit des Jahres an, für die anderen beginnt das Leiden, denn mit den ersten wärmeren Tagen endet die nur kurze pollenfreie Winterzeit. Schon längst haben Allergiker wieder mit den ersten Anzeichen von Heuschnupfen zu kämpfen. Etwa jeder Vierte leidet in Deutschland unter Heuschnupfen.

Am häufigsten lösen Gräser, Bäume mit Kätzchen-Blüten und Korbblütler Heuschnupfen aus. Kätzchen-Blüten etwa setzen Unmengen von Pollen frei, die mit dem Wind verfrachtet werden. Bei milder Witterung kribbelt manchem Heuschnupfen-Geplagtem schon im Januar die Nase. Dann bilden die Frühblüher unter den Bäumen, Haseln und Erlen, oft schon die ersten Blüten aus. Im Februar und März ist deren Hauptblütezeit.

Nur wenige Wochen später haben sich auch schon weitere Baumarten dem Pollenreigen angeschlossen. Dominierend sind zurzeit Birkenpollen, doch auch Pappel, Weide und Ulme schicken ihre Pollen auf Reisen.

Im Mai beginnt die Zeit der Süßgräser. Ihre Pollen, die in den unscheinbaren Blüten gebildet werden, gelten als besonders aggressive Allergene. Vor allem Roggen-Pollen machen Allergikern das Leben schwer.

Was tun gegen Heuschnupfen?

Junges Paar auf einer WieseWelches Antiallergikum bringt schnelle und effektive Hilfe? Und sind die Beschwerden besser lokal oder systemisch anzugehen? Die 15 besten Tipps gegen Heuschnupfen hier auf aponet.de geben Antworten auf diese Fragen.

Im Sommer ist nicht nur Hochsaison für Gräser, sondern auch für Wildkräuter aller Art. Auch hier sind es oft die unscheinbaren Pflanzen, die den meisten Ärger bereiten. Beifuß etwa, Brennnessel oder die verschiedenen Wegerich-Arten, deren Blüte oft schon im Mai beginnt.

Ein unangenehmer Neubürger ist die Ambrosia. Sie fällt nicht nur dadurch auf, dass sie unzählige, äußerst aggressive Pollen in die Luft entlässt. Ihr Blütezeitraum liegt auch noch am Ende der traditionellen Heuschnupfen-Saison und verschiebt diese bis in den Herbst hinein.

HH

Wo fliegt was wann?

Die Pollenflugvorhersage von wetter.com gibt darüber Aufschluss. Einfach Bundesland, Pollenart und Tag wählen.

Sie wollen wissen, ob Sie eine Allergie haben?

Dann nehmen Sie sich doch einfach einen Moment Zeit und testen hier Ihr Allergie-Risiko.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Arbeitsweg: Pendeln belastet die Psyche

Ein langer Weg zum Arbeitsplatz geht oft mit psychischen Erkrankungen einher.

Masern: Viele Kinder sind nicht geschützt

Neue Zahlen zeigen, dass es in Deutschland immer noch Nachholbedarf gibt.

Lieber krank werden als zum Impfen?

Beim Thema Impfen haben viele Eltern riskante Wissenslücken.

Väter bleiben häufiger beim kranken Kind

Der Anteil an Vätern, die mit ihrem Kind zu Hause bleiben, hat sich seit 2007 verdoppelt.

Senioren: Angst vor Alzheimer ist groß

Mehr als jeder zweite Senior fürchtet sich vor dem Gedächtnisverlust.

NAI vom 15.4.2018: Heuschnupfen

Im Titelbeitrag der aktuellen Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Heuschnupfen.

Hausapotheke regelmäßig ausmisten

Abgelaufene Medikamente sind oft nicht mehr wirksam.

Lesertelefon: Parkinson-Therapie

Experten klären zum Welt-Parkinson-Tag über die Behandlung der Krankheit auf.

Stress: Jeder Zweite fürchtet Burn-out

Viele Arbeitnehmer fühlen sich durch Termindruck und Überstunden sehr gestresst.

Kassen zahlen bald Vierfach-Impfstoff

Dieser kann der Grippe besser vorbeugen als der bislang häufig verwendete Dreifach-Impfstoff.

2017: Über 2200 Behandlungsfehler

Gutachter haben für das vergangene Jahr 2.213 ärztliche Behandlungsfehler bestätigt.

Junge Menschen erwarten Antibiotika

Auch bei einer Erkältung erwarten viele, dass ihr Arzt ein Antibiotikum verordnet.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Signia geht im April auf Innovationstour

ABDAUnglaublich, was ein Hörgerät heute alles kann. Nicht mehr nur Medizinprodukt, sondern kleines Technikwunder. Erleben Sie die Innovationen rund um das Thema Hören im April live in Ihrer Stadt.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen