Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Pollenflug an Ostern

Aktuelles

Zwei Frauen mit Pusteblumen

So viel Spaß Pusteblumen auch machen mögen, für manch einen Allergiker wäre dies der blanke Pollenschock.
© Franz Metelec - Fotolia

Do. 05. April 2012

Heuschnupfen: Ostern sind Birkenpollen unterwegs

Die Nase ist dicht, die Augen rot, der Gaumen juckt und das Atmen ist mühsam: Sobald die Tage wärmer werden, machen Blütenpollen Allergikern das Leben schwer. Vor allem Birkenpollen sind derzeit unterwegs, in geringerem Maße auch die Pollen von Weide, Ulme und Pappel.

Für die einen bricht mit dem Frühling die schönste Zeit des Jahres an, für die anderen beginnt das Leiden, denn mit den ersten wärmeren Tagen endet die nur kurze pollenfreie Winterzeit. Schon längst haben Allergiker wieder mit den ersten Anzeichen von Heuschnupfen zu kämpfen. Etwa jeder Vierte leidet in Deutschland unter Heuschnupfen.

Am häufigsten lösen Gräser, Bäume mit Kätzchen-Blüten und Korbblütler Heuschnupfen aus. Kätzchen-Blüten etwa setzen Unmengen von Pollen frei, die mit dem Wind verfrachtet werden. Bei milder Witterung kribbelt manchem Heuschnupfen-Geplagtem schon im Januar die Nase. Dann bilden die Frühblüher unter den Bäumen, Haseln und Erlen, oft schon die ersten Blüten aus. Im Februar und März ist deren Hauptblütezeit.

Nur wenige Wochen später haben sich auch schon weitere Baumarten dem Pollenreigen angeschlossen. Dominierend sind zurzeit Birkenpollen, doch auch Pappel, Weide und Ulme schicken ihre Pollen auf Reisen.

Im Mai beginnt die Zeit der Süßgräser. Ihre Pollen, die in den unscheinbaren Blüten gebildet werden, gelten als besonders aggressive Allergene. Vor allem Roggen-Pollen machen Allergikern das Leben schwer.

Was tun gegen Heuschnupfen?

Junges Paar auf einer WieseWelches Antiallergikum bringt schnelle und effektive Hilfe? Und sind die Beschwerden besser lokal oder systemisch anzugehen? Die 15 besten Tipps gegen Heuschnupfen hier auf aponet.de geben Antworten auf diese Fragen.

Im Sommer ist nicht nur Hochsaison für Gräser, sondern auch für Wildkräuter aller Art. Auch hier sind es oft die unscheinbaren Pflanzen, die den meisten Ärger bereiten. Beifuß etwa, Brennnessel oder die verschiedenen Wegerich-Arten, deren Blüte oft schon im Mai beginnt.

Ein unangenehmer Neubürger ist die Ambrosia. Sie fällt nicht nur dadurch auf, dass sie unzählige, äußerst aggressive Pollen in die Luft entlässt. Ihr Blütezeitraum liegt auch noch am Ende der traditionellen Heuschnupfen-Saison und verschiebt diese bis in den Herbst hinein.

HH

Wo fliegt was wann?

Die Pollenflugvorhersage von wetter.com gibt darüber Aufschluss. Einfach Bundesland, Pollenart und Tag wählen.

Sie wollen wissen, ob Sie eine Allergie haben?

Dann nehmen Sie sich doch einfach einen Moment Zeit und testen hier Ihr Allergie-Risiko.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mülltrennung in Corona-Zeiten

Für infizierte Personen und begründete Verdachtsfälle gelten besondere Regeln.

Hunde richtig vor Zecken schützen

Mit dem beginnenden Frühling werden auch Zecken wieder aktiv.

Social distancing: Was wirkt am besten?

Eine Schätzung gibt an, welche Maßnahmen die Corona-Ausbreitung am stärksten reduzieren.

Italien: Warum so viele Covid-19-Tote?

Italienische Wissenschaftler haben mögliche Ursachen für die hohe Sterberate ermittelt.

Corona: Impfung gegen Pneumokokken

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist der wichtige Impfstoff knapp. Nur Risikopatienten sollen aktuell geimpft werden.

5 Tipps für das Homeoffice

Diese Tipps helfen dabei, den heimischen Arbeitsplatz richtig einzurichten.

Keine Scheu vor dem Notruf 112

Auch während der aktuellen Corona-Krise ist die Notfallversorgung gesichert.

Covid-19: Kein Vergleich zur Grippe

SARS-CoV-2 ist ansteckender und verursacht schwerere Krankheitsverläufe als die Grippe.

Vorsichtsmaßnahmen in Apotheken

Was müssen Patienten aktuell wissen, bevor sie eine Apotheke betreten?

Coronavirus: Risiko für Allergiker?

Heuschnupfen erhöht das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf nicht.

So ernährt sich Deutschland

Wie viel Alkohol und Fast Food gegessen wird, hängt offenbar auch davon ab, wo man lebt.

Arzneimittelversorgung bleibt gesichert

Trotz Corona-Epidemie bleiben Apotheken geöffnet und die Versorgung gesichert.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen