Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Praxisgebühr bei jedem Arztbesuch?

Aktuelles

10-Euro-Schein mit Krankenversichertenkarte

Zurzeit müssen gesetzlich versicherte Patienten beim Arztbesuch einmal pro Quartal 10 Euro Praxisgebühr bezahlen.
© AOK-Mediendienst

Do. 12. April 2012

Zukünftig Praxisgebühr bei jedem Arztbesuch?

Um die sehr hohe Zahl an Arztkontakten in Deutschland zu senken, schlagen Wirtschaftswissenschaftler vor, die Praxisgebühr auf alle Arztbesuche auszuweiten. Das meldet die Pharmazeutische Zeitung. Sie zitiert dazu Professor Dr. Friedrich Breyer, den Vorsitzenden der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsökonomie (DGGÖ).

Pro Arztbesuch sollen die Versicherten nach Vorstellung der Gesellschaft eine reduzierte Praxisgebühr von 5 Euro bezahlen. Im Gegenzug könnte die Zuzahlung im Krankenhaus entfallen, die während der ersten 28 Tage eines Klinikaufenthalts bei 10 Euro am Tag liegt. "Die Gebühr hat keine Steuerungswirkung, da der Patient über die Dauer eines Krankenhausaufenthalts in der Regel nicht selbst entscheiden kann", argumentierte Breyer.

Anzeige

Darüber hinaus bezeichnete er die Praxisgebühr in ihrer derzeitigen Form als misslungen. Heute zahlen die Versicherten beim ersten Arztbesuch im Quartal 10 Euro Gebühr. Der Aufwand etwa durch das Ausstellen von Überweisungen stehe jedoch in keinem Verhältnis zum Aufkommen der Praxisgebühr von rund 1,5 Milliarden Euro bei den Ärzten und 400 Millionen bei den Zahnärzten. Darüber hinaus habe die Gebühr kaum zu weniger Arztbesuchen geführt. Mit durchschnittlich 17 Arztbesuchen im Jahr belegen die Deutschen weltweit eine Spitzenposition.

Durch eine um 5 Euro gesenkte Praxisgebühr – bei gleichzeitiger Streichung der Zuzahlung im Krankenhaus – würden die Versicherten kaum mehr belastet als bislang, sagte Breyer. Die DGGÖ schätzt den Betrag auf 2,4 Milliarden statt 2,2 Milliarden Euro im Jahr. Der Steuerungseffekt wäre jedoch weit größer und könnte langfristig sogar zu einer Dämpfung der Beiträge führen.

Die Praxisgebühr steht seit Wochen in der Diskussion. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) denkt angesichts der Milliardenüberschüsse in der Gesetzlichen Krankenversicherung darüber nach, die Gebühr komplett zu streichen.

sch / PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gesundheitskarte ab 2019 noch gültig?

Ein Blick auf die Karte verrät, ob Versicherte tätig werden müssen.

NAI vom 15.11.2018: Psyche in Not

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die Behandlung von Depressionen.

Apotheke: Digitales Rezept kommt

Ab 2020 sollen Patienten digitale Rezepte in Apotheken einlösen können.

Pflege: Angehörige sind oft überlastet

Die Zahlen sind alarmierend: Viele sind kurz davor, ihren Dienst einzustellen.

"Notdienst in der Apotheke schützen"

Apotheken spielen eine wichtige Rolle für in der Notfallversorgung.

Resistente Keime in Rohkost und Salat?

Kräuter und Tütensalat sind offenbar häufig mit resistenten Bakterien verunreinigt.

Wechseldusche beugt Erkältung vor

Mit diesen Tipps lassen sich die Abwehrkräfte im Herbst und Winter stärken.

Von der Rezeptgebühr befreien lassen

Wer einen Antrag auf Befreiung stellen kann und wie das funktioniert, lesen Sie hier.

Tipps für Zuhause: Acrylamid meiden

Beim Erhitzen von Lebensmitteln können krebserregende Stoffe entstehen.

Jede Zweite vergisst die Pille regelmäßig

Gerade Teenager nehmen die Antibabypille oft nicht zuverlässig ein.

Männer nehmen Vorsorge nicht ernst

Viele Männer kümmern sich zu wenig um ihre Gesundheit.

NAI vom 1.11.2018: Großer Vitaminreport

Im Themenspezial der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Vitamine.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen