Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Praxisgebühr bei jedem Arztbesuch?

Aktuelles

10-Euro-Schein mit Krankenversichertenkarte

Zurzeit müssen gesetzlich versicherte Patienten beim Arztbesuch einmal pro Quartal 10 Euro Praxisgebühr bezahlen.
© AOK-Mediendienst

Do. 12. April 2012

Zukünftig Praxisgebühr bei jedem Arztbesuch?

Um die sehr hohe Zahl an Arztkontakten in Deutschland zu senken, schlagen Wirtschaftswissenschaftler vor, die Praxisgebühr auf alle Arztbesuche auszuweiten. Das meldet die Pharmazeutische Zeitung. Sie zitiert dazu Professor Dr. Friedrich Breyer, den Vorsitzenden der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsökonomie (DGGÖ).

Pro Arztbesuch sollen die Versicherten nach Vorstellung der Gesellschaft eine reduzierte Praxisgebühr von 5 Euro bezahlen. Im Gegenzug könnte die Zuzahlung im Krankenhaus entfallen, die während der ersten 28 Tage eines Klinikaufenthalts bei 10 Euro am Tag liegt. "Die Gebühr hat keine Steuerungswirkung, da der Patient über die Dauer eines Krankenhausaufenthalts in der Regel nicht selbst entscheiden kann", argumentierte Breyer.

Anzeige

Darüber hinaus bezeichnete er die Praxisgebühr in ihrer derzeitigen Form als misslungen. Heute zahlen die Versicherten beim ersten Arztbesuch im Quartal 10 Euro Gebühr. Der Aufwand etwa durch das Ausstellen von Überweisungen stehe jedoch in keinem Verhältnis zum Aufkommen der Praxisgebühr von rund 1,5 Milliarden Euro bei den Ärzten und 400 Millionen bei den Zahnärzten. Darüber hinaus habe die Gebühr kaum zu weniger Arztbesuchen geführt. Mit durchschnittlich 17 Arztbesuchen im Jahr belegen die Deutschen weltweit eine Spitzenposition.

Durch eine um 5 Euro gesenkte Praxisgebühr – bei gleichzeitiger Streichung der Zuzahlung im Krankenhaus – würden die Versicherten kaum mehr belastet als bislang, sagte Breyer. Die DGGÖ schätzt den Betrag auf 2,4 Milliarden statt 2,2 Milliarden Euro im Jahr. Der Steuerungseffekt wäre jedoch weit größer und könnte langfristig sogar zu einer Dämpfung der Beiträge führen.

Die Praxisgebühr steht seit Wochen in der Diskussion. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) denkt angesichts der Milliardenüberschüsse in der Gesetzlichen Krankenversicherung darüber nach, die Gebühr komplett zu streichen.

sch / PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mumps-Ausbruch in den USA und Irland

Vor einer Reise oder einem Schüleraustausch lohnt es sich, den Impfschutz zu checken.

Die besten Tipps für guten Schlaf

Chemische Schlafmittel sind nicht immer die beste Lösung, warnen Apotheker.

Zahnpflege mindert das Krebsrisiko

Eine große Studie zeigt, dass mangelnde Mundhygiene das Risiko für Leberkrebs erhöht.

Essstörungen häufiger bei Typ-1-Diabetes

Gerade junge Frauen sind häufig betroffen, warnen Experten.

Hunde halten ihre Besitzer gesund

In der aktuellen Ausgabe der Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema „Gesund mit Hund“.

Weniger Softdrinks: Das hilft wirklich

Höhere Preise auf süße Getränke ist nur eine von mehreren sinnvollen Maßnahmen.

Verseuchte Lebensmittel in Europa

Verunreinigte Lebensmittel sorgen in der EU jedes Jahr für Millionen Erkrankungen.

Lieferengpässe bei Arzneimitteln bekämpfen

Gemeinsam wollen Pharmazeuten in Europa gegen Engpässe bei Medikamenten vorgehen.

Shisha: Gefahren werden unterschätzt

Wasserpfeifen können der Lunge noch stärker schaden als übliche Zigaretten.

Eltern geben Apotheken Bestnoten

Mütter und Väter sind sehr zufrieden mit den Leistungen ihrer Apotheke vor Ort.

Alkohol sorgt für viele Fehltage im Job

Wer häufig Alkohol trinkt, fällt im Job öfter aus, kommt zu spät oder ist unkonzentriert.

Abnehm-Pillen für Teenager gefährlich

Manche Nahrungsergänzungsmittel eignen sich für Kinder und Jugendliche nicht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen