Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Doppelkinn stört beim Chat

Aktuelles

Mann küsst Frau auf die Wange.

Menschen, die auch mit fortscheitendem Alter attraktiv bleiben möchten, unterziehen sich immer öfter einer Schönheits-OP.
© Meddy Popcorn - Fotolia

Mo. 16. April 2012

Schönheitschirurgie: Wenn das Doppelkinn beim Chat stört

Weder Botox noch Brustimplantate erfreuen sich einer so großen Zunahme der Nachfrage wie Operationen des Kinns. Forscher sehen einen Grund in den neuen Medien.

Anzeige

Über 20.000 Kinn-Operationen zählten US-amerikanische Statistiker im Jahr 2011. Frauen und Männer legten sich dabei etwa gleich häufig unters Messer. Keine andere Schönheitskorrektur zeigt demnach so große Zuwachsraten, nämlich um durchschnittlich 71 Prozent. Zwar ist die Zunahme bei "Älteren", die in diesem Fall zwischen 40 und 54 Jahre alt sind, mit 77 Prozent besonders hoch. Mancher wünscht eine Profilschärfung allerdings schon kurz nach Volljährigkeit und Führerschein: 2.750 Twens ließen sich am Kinn operieren, 68 Prozent mehr als im Jahr 2010. Bei den 30- bis 39-Jährigen waren es "nur" 2.587 Personen, was aber einer Steigerung um 69 Prozent entspricht.

Wissenschaftler sehen einen Grund dafür in der weiten Verbreitung von Video-Chats, der modernen Form des Bildschirm-Telefonierens. Dieses findet nicht nur bei Jugendlichen weite Verbreitung, sondern wird auch im Geschäftsleben häufig genutzt. Alterungsprozesse wie ein Doppelkinn treten hierbei offensichtlich deutlich zu Tage, denn viele Nutzer nennen dies als Grund für eine Kinn-OP. Auch dass die Baby-Boomer, die geburtenstarken Jahrgänge, die nun mitten im Berufsleben stehen, in die Jahre kommen, trägt nach Ansicht der Statistiker zur Zunahme bei.

Die häufigste kosmetische Operation in den USA ist nach wie vor die Brustvergrößerung. Im Jahr 2011 ließen sich über 307.000 Frauen Implantate einsetzen. 2010 lag die Zahl bei 296.000.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lieferengpässe wegen Coronavirus?

Viele Medikamente für Deutschland werden in China hergestellt.

Masern-Impfpflicht ab März 2020

Ab dem 1. März müssen in Schulen und anderen Einrichtungen Impf-Nachweise erbracht werden.

Verbot der Sterbehilfe wird gelockert

Das Bundesverfassungsgericht hat das Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe gekippt.

Coronavirus: Epidemie auch in Deutschland?

Bundesgesundheitsminister Spahn rechnet damit, dass sich das Virus auch hierzulande ausbreiten wird.

So beeinflusst Alkohol die Fahrtüchtigkeit

Schon ab 0,1 Promille werden Entfernungen falsch eingeschätzt.

Mehr Stress im öffentlichen Dienst

Viele Beamte und Angestellte berichten häufig von einer hohen Arbeitsbelastung.

Zecken: Forscher bitten um Hilfe

Einsendungen von Tieren oder Fotos helfen dabei, die Verbreitung neuer Zeckenarten zu verfolgen.

Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen

Zu viel Alkohol bringt knapp 15.000 Kinder und Jugendliche pro Jahr ins Krankenhaus.

Alkohol-Fasten: Online-Aktion startet

Während der Fastenzeit nehmen sich viele Menschen vor, auf Alkohol zu verzichten.

Fasten für die Gesundheit

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Heil- und Intervallfasten.

Neues Gesetz gegen Lieferengpässe

Apotheker haben künftig bessere Möglichkeiten, auf Engpässe bei Medikamenten zu reagieren.

Psychische Leiden auf Rekordhoch

Depressionen und andere psychische Krankheiten sind für die meisten Fehltage im Job verantwortlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen