Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Doppelkinn stört beim Chat

Aktuelles

Mann küsst Frau auf die Wange.

Menschen, die auch mit fortscheitendem Alter attraktiv bleiben möchten, unterziehen sich immer öfter einer Schönheits-OP.
© Meddy Popcorn - Fotolia

Mo. 16. April 2012

Schönheitschirurgie: Wenn das Doppelkinn beim Chat stört

Weder Botox noch Brustimplantate erfreuen sich einer so großen Zunahme der Nachfrage wie Operationen des Kinns. Forscher sehen einen Grund in den neuen Medien.

Anzeige

Über 20.000 Kinn-Operationen zählten US-amerikanische Statistiker im Jahr 2011. Frauen und Männer legten sich dabei etwa gleich häufig unters Messer. Keine andere Schönheitskorrektur zeigt demnach so große Zuwachsraten, nämlich um durchschnittlich 71 Prozent. Zwar ist die Zunahme bei "Älteren", die in diesem Fall zwischen 40 und 54 Jahre alt sind, mit 77 Prozent besonders hoch. Mancher wünscht eine Profilschärfung allerdings schon kurz nach Volljährigkeit und Führerschein: 2.750 Twens ließen sich am Kinn operieren, 68 Prozent mehr als im Jahr 2010. Bei den 30- bis 39-Jährigen waren es "nur" 2.587 Personen, was aber einer Steigerung um 69 Prozent entspricht.

Wissenschaftler sehen einen Grund dafür in der weiten Verbreitung von Video-Chats, der modernen Form des Bildschirm-Telefonierens. Dieses findet nicht nur bei Jugendlichen weite Verbreitung, sondern wird auch im Geschäftsleben häufig genutzt. Alterungsprozesse wie ein Doppelkinn treten hierbei offensichtlich deutlich zu Tage, denn viele Nutzer nennen dies als Grund für eine Kinn-OP. Auch dass die Baby-Boomer, die geburtenstarken Jahrgänge, die nun mitten im Berufsleben stehen, in die Jahre kommen, trägt nach Ansicht der Statistiker zur Zunahme bei.

Die häufigste kosmetische Operation in den USA ist nach wie vor die Brustvergrößerung. Im Jahr 2011 ließen sich über 307.000 Frauen Implantate einsetzen. 2010 lag die Zahl bei 296.000.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Digitale Prozesse helfen der Therapie

Apotheker wollen Digitalisierung in der Arzneimittelversorgung vorantreiben.

Grippeimpfung bald auch in Apotheken?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn könnte sich das gut vorstellen.

Werteverlust bringt Patienten in Gefahr

Wenn es um die Gesundheit geht, muss Sicherheit im Vordergrund stehen, mahnen Apotheker.

Arzneimittelsicherheit muss gestärkt werden

Nach Skandalen um gefälschte und verunreinigte Medikamente fordern Apotheker, mehr in die Qualitätssicherung zu investieren.

Apotheker blicken mit Sorge in die Zukunft

Vor allem sinkende Umsätze und Nachwuchsmangel könnten Probleme bereiten.

Grippe-Impfung: Nicht bei Fieber

Wer akut krank ist, muss mit der Impfung warten, bis die Symptome abgeklungen sind.

Tsunami: Apotheker helfen in Indonesien

Nach einem schweren Erdbeben sind viele Menschen verletzt und obdachlos.

Borna-Virus kann für Menschen tödlich sein

Bislang waren die Viren nur bei Pferden und Schafen bekannt.

Medizin-Nobelpreis für neue Krebstherapie

Durch die Therapie können Patienten behandelt werden, für die es zuvor keine Hoffnung mehr gab.

Impfen in jedem Lebensalter

Im Themenspezial der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Impfen.

Nebenwirkungen von Arzneimitteln melden

Unerwünschte Wirkungen lassen sich ganz einfach online melden, auch via Smartphone.

Neues Gesetz: Schneller zum Arzt

Ein neues Gesetz soll die gesetzlich Krankenversicherten besser unterstützen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen