Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Doppelkinn stört beim Chat

Aktuelles

Mann küsst Frau auf die Wange.

Menschen, die auch mit fortscheitendem Alter attraktiv bleiben möchten, unterziehen sich immer öfter einer Schönheits-OP.
© Meddy Popcorn - Fotolia

Mo. 16. April 2012

Schönheitschirurgie: Wenn das Doppelkinn beim Chat stört

Weder Botox noch Brustimplantate erfreuen sich einer so großen Zunahme der Nachfrage wie Operationen des Kinns. Forscher sehen einen Grund in den neuen Medien.

Anzeige

Über 20.000 Kinn-Operationen zählten US-amerikanische Statistiker im Jahr 2011. Frauen und Männer legten sich dabei etwa gleich häufig unters Messer. Keine andere Schönheitskorrektur zeigt demnach so große Zuwachsraten, nämlich um durchschnittlich 71 Prozent. Zwar ist die Zunahme bei "Älteren", die in diesem Fall zwischen 40 und 54 Jahre alt sind, mit 77 Prozent besonders hoch. Mancher wünscht eine Profilschärfung allerdings schon kurz nach Volljährigkeit und Führerschein: 2.750 Twens ließen sich am Kinn operieren, 68 Prozent mehr als im Jahr 2010. Bei den 30- bis 39-Jährigen waren es "nur" 2.587 Personen, was aber einer Steigerung um 69 Prozent entspricht.

Wissenschaftler sehen einen Grund dafür in der weiten Verbreitung von Video-Chats, der modernen Form des Bildschirm-Telefonierens. Dieses findet nicht nur bei Jugendlichen weite Verbreitung, sondern wird auch im Geschäftsleben häufig genutzt. Alterungsprozesse wie ein Doppelkinn treten hierbei offensichtlich deutlich zu Tage, denn viele Nutzer nennen dies als Grund für eine Kinn-OP. Auch dass die Baby-Boomer, die geburtenstarken Jahrgänge, die nun mitten im Berufsleben stehen, in die Jahre kommen, trägt nach Ansicht der Statistiker zur Zunahme bei.

Die häufigste kosmetische Operation in den USA ist nach wie vor die Brustvergrößerung. Im Jahr 2011 ließen sich über 307.000 Frauen Implantate einsetzen. 2010 lag die Zahl bei 296.000.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Hitze: Frauen leiden stärker als Männer

Fast jedem Zweiten macht die anhaltende Hitzewelle gesundheitlich zu schaffen.

FSME-Impfung: Süden liegt vorn

In Bayern und Baden-Würrtemberg lassen sich besonders viele Menschen impfen.

Antidepressiva: Mehr Verordnungen

Die Zahl der Verschreibungen hat sich in den vergangenen 10 Jahren verdoppelt.

Neues Gesetz: Künftig schneller zum Arzt

Ärzte werden unter anderem verpflichtet, mehr Sprechstunden anzubieten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen