Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Doppelkinn stört beim Chat

Aktuelles

Mann küsst Frau auf die Wange.

Menschen, die auch mit fortscheitendem Alter attraktiv bleiben möchten, unterziehen sich immer öfter einer Schönheits-OP.
© Meddy Popcorn - Fotolia

Mo. 16. April 2012

Schönheitschirurgie: Wenn das Doppelkinn beim Chat stört

Weder Botox noch Brustimplantate erfreuen sich einer so großen Zunahme der Nachfrage wie Operationen des Kinns. Forscher sehen einen Grund in den neuen Medien.

Anzeige

Über 20.000 Kinn-Operationen zählten US-amerikanische Statistiker im Jahr 2011. Frauen und Männer legten sich dabei etwa gleich häufig unters Messer. Keine andere Schönheitskorrektur zeigt demnach so große Zuwachsraten, nämlich um durchschnittlich 71 Prozent. Zwar ist die Zunahme bei "Älteren", die in diesem Fall zwischen 40 und 54 Jahre alt sind, mit 77 Prozent besonders hoch. Mancher wünscht eine Profilschärfung allerdings schon kurz nach Volljährigkeit und Führerschein: 2.750 Twens ließen sich am Kinn operieren, 68 Prozent mehr als im Jahr 2010. Bei den 30- bis 39-Jährigen waren es "nur" 2.587 Personen, was aber einer Steigerung um 69 Prozent entspricht.

Wissenschaftler sehen einen Grund dafür in der weiten Verbreitung von Video-Chats, der modernen Form des Bildschirm-Telefonierens. Dieses findet nicht nur bei Jugendlichen weite Verbreitung, sondern wird auch im Geschäftsleben häufig genutzt. Alterungsprozesse wie ein Doppelkinn treten hierbei offensichtlich deutlich zu Tage, denn viele Nutzer nennen dies als Grund für eine Kinn-OP. Auch dass die Baby-Boomer, die geburtenstarken Jahrgänge, die nun mitten im Berufsleben stehen, in die Jahre kommen, trägt nach Ansicht der Statistiker zur Zunahme bei.

Die häufigste kosmetische Operation in den USA ist nach wie vor die Brustvergrößerung. Im Jahr 2011 ließen sich über 307.000 Frauen Implantate einsetzen. 2010 lag die Zahl bei 296.000.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Deutsches Wasser ist "sehr gut"

Wer Leitungswasser trinkt, kann dadurch jedes Jahr viel Geld sparen.

Fehltage: Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen fallen Beschäftigte überdurchschnittlich häufig aus.

Viele Missstände in der Kieferorthopädie

Experten kritisieren: Zu viele Kinder erhalten unnötige Röntgenuntersuchungen.

Jeder Zweite möchte weniger arbeiten

Vor allem Männer würden ihre wöchentliche Arbeitszeit gern reduzieren.

NAI vom 15.5.2018: Reizdarm

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Reizdarm.

WHO will Transfette verbieten

Transfette stecken vor allem in Fertigbackwaren und schaden Herz und Gefäßen.

Ramadan: Fasten für Kinder ungesund

Kinder- und Jugendärzte raten vom Fasten ab und schlagen eine Alternative vor.

Größter Schaden durch legale Drogen

Wissenschaftler verglichen den gesellschaftlichen Schaden durch legale und illegale Suchtmittel.

6.000 Euro gegen Mobbing und Ängste

Apotheker unterstützen ein Schulprojekt zu psychischen Erkrankungen.

Viel Fisch gleich viel Quecksilber

Eine Studie zeigt, in welchen Ländern die Schwermetall-Belastung besonders hoch ist.

Viele IGeL-Leistungen sind nutzlos

Viele Ärzte bieten ihren Patienten offenbar zweifelhafte Selbstzahler-Leistungen an.

NAI vom 1.5.2018: Gesund im Urlaub

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema Gesundheit im Urlaub.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen