Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Senioren fühlen sich zehn Jahre jünger

Aktuelles

Drei lachende Senioren

Von wegen "altes Eisen"! Jeder ist nur so alt, wie er sich fühlt.
© Digital Vision/mauritius images

Di. 24. April 2012

Ältere Menschen fühlen sich zehn Jahre jünger

Senioren in Deutschland fühlen sich jünger, als ihr Geburtsdatum andeutet: Die 60- bis 75-Jährigen um durchschnittlich acht Jahre, die über 75-Jährigen sogar um zehn Jahre. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Robert Bosch Stiftung anlässlich des Deutschen Alterspreises.

Anzeige

Die Menschen in Deutschland werden älter, bleiben gesünder und sind vor allem unternehmungslustiger. Laut der Untersuchung sind 70 % der heutigen Rentner froh, im Ruhestand zu sein, und viele nutzen die Zeit, um sich bis ins hohe Alter ehrenamtlich zu betätigen: beispielsweise als Entwicklungshelfer, Streetworker oder Leihomas. "Viele Ältere wollen noch einmal etwas Neues anfangen, sie wollen mitgestalten und mit ihrer reichen Lebenserfahrung etwas bewegen. Wenn wir sie in ihren Vorhaben unterstützen, ist das ein Gewinn für unsere ganze Gesellschaft", sagt Dr. Kristina Schröder, Bundesfamilienministerin und Schirmherrin des Deutschen Alterspreises. Mit dem Deutschen Alterspreis würdigt die Robert Bosch Stiftung Ideen von älteren Menschen, aber auch Projekte, die ein aktives Leben im Alter ermöglichen.

Ab heute können sich Einzelpersonen oder Gruppen - wie zum Beispiel Vereine, Kommunen, Bildungsträger, Unternehmen oder Initiativen der Selbsthilfe - mit ihrem Projekt bewerben. Inhaltlich stehen Themen wie Arbeit, Bildung, Gesundheit, Wohnen, Mobilität und Altersbilder im Mittelpunkt. Das Bewerbungsformular ist unter www.alterspreis.de im Internet zu finden. Die Bewerbungsfrist endet am 15. Juni 2012.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fehler im Umgang mit Kindersitzen

Die Zahl der schweren Fehler im Gebrauch mit Babyschalen und Kindersitzen hat zugenommen.

Ärzte verschreiben zu oft riskante Pillen

Antibabypillen mit einem höheren Risiko für Thrombosen werden noch zu oft verordnet.

Viele Kinder werden zu spät geimpft

Eine große Auswertung zeigt: Kinder und Jugendliche haben bei fast allen Impfungen Defizite.

Covid-19: Viele sterben trotz Beatmung

Mehr als die Hälfte aller Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden, versterben.

Corona-Test für Urlauber wird Pflicht

Wer aus einem Risikogebiet zurück nach Deutschland kommt, muss künftig einen Test machen.

Ärzte fordern Leber-Screening

Werden Leberschäden zu spät erkannt, hat das gefährliche Folgen.

Krätze breitet sich immer weiter aus

Vor allem der Norden Deutschlands ist betroffen, wie eine aktuelle Auswertung zeigt.

Amputationen bei Diabetes vermeiden

Ein neuer Fuß-Pass für Patienten mit Diabetes soll unnötige Amputationen verhindern.

Wo leben die ältesten Deutschen?

Die Lebenserwartung schwankt je nach Region, in der man lebt.

Homeoffice reduziert den Stress

Eine Befragung zeigt die gesundheitlichen Auswirkungen der Heimarbeit in der Corona-Krise.

Krankschreibung künftig auch per Video

Es sind dabei für Arzt und Patient allerdings einige Voraussetzungen nötig.

Hilfe beim Reizdarmsyndrom

Wie sich das Reizdarmsyndrom behandeln lässt, erklären Experten in der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen