Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Bundesfreiwilligendienst kommt gut an

Aktuelles

Junge Frau betreut ältere Rollstuhlfahrerin.

Der Bundesfreiwilligendienst ist kein bloßer Ersatz des Zivildienstes für junge Männer. Auch Frauen und ältere Menschen können sich daran beteiligen.
© Robert Kneschke - Fotolia

Mi. 09. Mai 2012

Bundesfreiwilligendienst: Mehr Bewerber als Stellen

Der Bundesfreiwilligendienst (BFD) kommt gut an: Im vergangenen Jahr gab es mehr Interessenten als zur Verfügung stehende Einsatzstellen. Das meldet das Deutsche Rote Kreuz (DRK) und fordert die Regierung nun auf, die Finanzmittel aufzustocken.

Das Rote Kreuz berichtet, dass die Nachfrage nach dem BFD das Angebot an Stellen um das Doppelte überstiegen habe. "Der Bundesfreiwilligendienst hat einen Achtungserfolg hingelegt. Wir könnten 5.000 Plätze besetzen", sagte DRK-Präsident Rudolf Seiters. Aber nur 2.500 Teilnehmer könne das DRK mit den Bundesmitteln derzeit finanzieren. Bundesweit sind mit Geldern der Regierung seit Beginn des BFD am 1. Juli 2011 etwa 35.000 Plätze geschaffen worden.

Anzeige

In einer ersten repräsentativen Statistik zum BFD seit dessen Einführung hat das DRK seine Stellen ausgewertet und die Ergebnisse nun präsentiert. Demnach sind die sogenannten Bufdis, also die Bundesfreiwilligendienstleistenden, vorwiegend männlich, jung und gut ausgebildet. Beim vergleichbaren Freiwilligen Sozialen Jahr melden sich für gewöhnlich mehr Frauen.

Die attraktivsten Einsatzbereiche sind beim DRK der Krankentransport sowie der Einsatz in Kliniken. Ebenfalls begehrt sind aber auch Plätze in Altenpflegeheimen und Sozialstationen. Angesichts des sich zuspitzenden Mangels an Pflegekräften, machten gerade die guten Teilnehmerzahlen in diesen letzten zwei Bereichen Hoffnung, dass sich viele junge Menschen für einen späteren Berufseinstieg in diesen Bereich entscheiden, schloss Seiters.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheken brauchen Planungssicherheit

Um Innovationen zu fördern, fordern Apotheker klare ordnungspolitische Eckpfeiler.

Arbeitsweg: Pendeln belastet die Psyche

Ein langer Weg zum Arbeitsplatz geht oft mit psychischen Erkrankungen einher.

Masern: Viele Kinder sind nicht geschützt

Neue Zahlen zeigen, dass es in Deutschland immer noch Nachholbedarf gibt.

Lieber krank werden als zum Impfen?

Beim Thema Impfen haben viele Eltern riskante Wissenslücken.

Väter bleiben häufiger beim kranken Kind

Der Anteil an Vätern, die mit ihrem Kind zu Hause bleiben, hat sich seit 2007 verdoppelt.

Senioren: Angst vor Alzheimer ist groß

Mehr als jeder zweite Senior fürchtet sich vor dem Gedächtnisverlust.

NAI vom 15.4.2018: Heuschnupfen

Im Titelbeitrag der aktuellen Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Heuschnupfen.

Hausapotheke regelmäßig ausmisten

Abgelaufene Medikamente sind oft nicht mehr wirksam.

Lesertelefon: Parkinson-Therapie

Experten klären zum Welt-Parkinson-Tag über die Behandlung der Krankheit auf.

Stress: Jeder Zweite fürchtet Burn-out

Viele Arbeitnehmer fühlen sich durch Termindruck und Überstunden sehr gestresst.

Kassen zahlen bald Vierfach-Impfstoff

Dieser kann der Grippe besser vorbeugen als der bislang häufig verwendete Dreifach-Impfstoff.

2017: Über 2200 Behandlungsfehler

Gutachter haben für das vergangene Jahr 2.213 ärztliche Behandlungsfehler bestätigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Signia geht im April auf Innovationstour

ABDAUnglaublich, was ein Hörgerät heute alles kann. Nicht mehr nur Medizinprodukt, sondern kleines Technikwunder. Erleben Sie die Innovationen rund um das Thema Hören im April live in Ihrer Stadt.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen