Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Deutsche Jugendliche finden sich zu dick

Aktuelles

Teenagerin mit rundlichem Gesicht

Jugendliche Mädchen nehmen sich oft als zu dick wahr - obwohl sie nach objektiven Maßstäben als völlig normalgewichtig gelten.
© Marcin Sadlowski - Fotolia

Mi. 16. Mai 2012

Deutsche Jugendliche finden sich zu dick

Laut einer aktuellen Studie findet sich in Deutschland jedes zweite 15-jährige Mädchen und jeder dritte Junge in diesem Alter zu dick. Und das sogar, wenn sie objektiv gar nicht zu viel wiegen.

"Damit sind die deutschen Jugendlichen traurige Spitzenreiter in Sachen Körperunzufriedenheit." Dieses Fazit zieht die Gesundheitswissenschaftlerin Professorin Dr. Petra Kolip von der Universität Bielefeld nach dem Vergleich mit internationalen Daten. Sie leitete den deutschen Teil einer Studie der Weltgesundheitsorganisation, an der 39 Länder aus Europa und Nordamerika teilgenommen haben.

Anzeige

"Auffällig ist zudem, dass der Zusammenhang zwischen körperlicher Unzufriedenheit und dem tatsächlichen Körpergewicht stark verzerrt ist", ergänzt Dr. Jens Bucksch, der an der Universität Bielefeld ebenfalls zum Studienteam gehörte. "Erstaunlich viele normalgewichtige deutsche 15-Jährige empfinden sich als zu dick. Nämlich 50 Prozent der Mädchen und 30 Prozent der Jungen. Das gibt aus gesundheitswissenschaftlicher Sicht Anlass zur Sorge", folgert Bucksch. Diese Fehleinschätzung führt häufig zu unnötigen Diäten, Unzufriedenheit und einer erhöhten psychischen Belastung.

Bemerkenswert ist auch der Geschlechterunterschied in der Selbstwahrnehmung, der sich in allen Ländern zeigt. "Dass sich mehr Mädchen als Jungen als zu dick beschreiben, lässt sich unter anderem damit erklären, dass sich Mädchen durch die körperlichen Veränderungen mehr vom gängigen Schlankheitsideal entfernen. Mit der Pubertät runden sich die Hüften, das macht manchen Mädchen zu schaffen", erklärt Kolip. "Jungen hingegen nähern sich dem Schönheitsideal an, aber auch sie sind vermehrt einem Körperkult ausgesetzt. Dass sich viele Jungen als zu dünn wahrnehmen, ist hier die Kehrseite der Medaille."

UB/PEF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kopfschmerz auch bei Kindern ernstnehmen

Viel zu wenige suchen einen Arzt auf, der die genauen Ursachen klärt und die beste Behandlung findet.

Mehrheit für die Nährwert-Ampel

Eine Umfrage verglich die Meinung zu verschiedenen Modellen der Nährwert-Kennzeichnung.

So gesund ist Ihr Essen wirklich

Der Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der NAI beleuchtet Fakten und Mythen rund um gesunde Ernährung.

Verschmutzte Luft wirkt wie Rauchen

Langfristig führen alle wichtigen Luftschadstoffe zur Entwicklung von Lungenemphysemen.

Impflücken sind größer als bislang bekannt

Zehntausende Kinder in Deutschland wurden noch nie geimpft, wie aus einer aktuellen Studie hervorgeht.

Europäische Region ist weiterhin poliofrei

Nur in vier Ländern stellten Experten Verbesserungsbedarf fest.

Tuberkulose an zwei Schulen in Deutschland

Mehr als 100 Schüler und Lehrer haben sich mit dem gefährlichen Erreger infiziert.

So sitzt der Schulranzen richtig

Ein Kinderorthopäde erklärt, wie sich Rücken- und Schulterschäden vermeiden lassen.

Lange Arbeitszeiten machen Kinder dick

Wenn Mütter und Väter viel arbeiten, steigt das Risiko für Übergewicht bei ihren Kindern.

Gesunder Darm: In der Mitte liegt die Kraft

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Darmgesundheit.

Weniger Arzneimittel frei von Zuzahlung

Nur noch jedes fünfte Rabattarzneimittel ist von der Zuzahlung befreit.

Medikamente im Straßenverkehr

Eine Höchstgrenze wie bei Alkohol gibt es für Arzneimittel nicht. Trotzdem gibt es einiges zu beachten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen