Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Deutsche Jugendliche finden sich zu dick

Aktuelles

Teenagerin mit rundlichem Gesicht

Jugendliche Mädchen nehmen sich oft als zu dick wahr - obwohl sie nach objektiven Maßstäben als völlig normalgewichtig gelten.
© Marcin Sadlowski - Fotolia

Mi. 16. Mai 2012

Deutsche Jugendliche finden sich zu dick

Laut einer aktuellen Studie findet sich in Deutschland jedes zweite 15-jährige Mädchen und jeder dritte Junge in diesem Alter zu dick. Und das sogar, wenn sie objektiv gar nicht zu viel wiegen.

"Damit sind die deutschen Jugendlichen traurige Spitzenreiter in Sachen Körperunzufriedenheit." Dieses Fazit zieht die Gesundheitswissenschaftlerin Professorin Dr. Petra Kolip von der Universität Bielefeld nach dem Vergleich mit internationalen Daten. Sie leitete den deutschen Teil einer Studie der Weltgesundheitsorganisation, an der 39 Länder aus Europa und Nordamerika teilgenommen haben.

Anzeige

"Auffällig ist zudem, dass der Zusammenhang zwischen körperlicher Unzufriedenheit und dem tatsächlichen Körpergewicht stark verzerrt ist", ergänzt Dr. Jens Bucksch, der an der Universität Bielefeld ebenfalls zum Studienteam gehörte. "Erstaunlich viele normalgewichtige deutsche 15-Jährige empfinden sich als zu dick. Nämlich 50 Prozent der Mädchen und 30 Prozent der Jungen. Das gibt aus gesundheitswissenschaftlicher Sicht Anlass zur Sorge", folgert Bucksch. Diese Fehleinschätzung führt häufig zu unnötigen Diäten, Unzufriedenheit und einer erhöhten psychischen Belastung.

Bemerkenswert ist auch der Geschlechterunterschied in der Selbstwahrnehmung, der sich in allen Ländern zeigt. "Dass sich mehr Mädchen als Jungen als zu dick beschreiben, lässt sich unter anderem damit erklären, dass sich Mädchen durch die körperlichen Veränderungen mehr vom gängigen Schlankheitsideal entfernen. Mit der Pubertät runden sich die Hüften, das macht manchen Mädchen zu schaffen", erklärt Kolip. "Jungen hingegen nähern sich dem Schönheitsideal an, aber auch sie sind vermehrt einem Körperkult ausgesetzt. Dass sich viele Jungen als zu dünn wahrnehmen, ist hier die Kehrseite der Medaille."

UB/PEF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Viele Senioren trinken regelmäßig Alkohol

Jüngere Menschen sind dagegen deutlich zurückhaltender.

7 Tipps: Mit Haustieren auf Reisen

Was bei Auto- und Flugreisen beachtet werden muss, erfahren Tierbesitzer hier.

Jeder zweite Raucher will aufhören

Gute Nachrichten: Vor allem jüngere Menschen wollen mit dem Rauchen aufhören.

Urlaub: Jeder Dritte kann nicht abschalten

Für viele Deutsche bedeutet der Sommerurlaub nicht nur Erholung.

Arme Kinder sehen schlechter

Experten fordern eine bessere Vorsorge für Kinder aus sozial benachteiligte Familien.

Valproat-Risiko: neue Patientenkarte

Frauen im gebärfähigen Alter bekommen zusätzliche Hinweise zur Sicherheit.

Weniger Medikamente frei von Zuzahlung

Die Befreiungsquote von Rabattarzneimitteln sinkt kontinuierlich.

Zu viel Fett fördert Darmkrebs

Fettige Nahrung, steigert das Darmkrebsrisiko. Warum das so ist, zeigten amerikanische Forscher.

Hilft Dehnen gegen Sportverletzungen?

Eine neue Studie zeigt, dass andere Übungen Sportverletzungen besser vorbeugen können als sich zu dehnen.

Urlaub für pflegende Angehörige

Es besteht ein Anspruch auf Ersatzleistungen von der Pflegekasse.

Europäer trinken zu viel Alkohol

Dadurch steigt die Gefahr für Krebserkrankungen des Verdauungstrakts deutlich.

NAI vom 1.7.2017: Lebenselixier Wasser

Diesmal dreht sich alles um das klare Nass: seine Vorteile für die Gesundheit und wie es dem Körper nutzt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen