Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Deutsche Jugendliche finden sich zu dick

Aktuelles

Teenagerin mit rundlichem Gesicht

Jugendliche Mädchen nehmen sich oft als zu dick wahr - obwohl sie nach objektiven Maßstäben als völlig normalgewichtig gelten.
© Marcin Sadlowski - Fotolia

Mi. 16. Mai 2012

Deutsche Jugendliche finden sich zu dick

Laut einer aktuellen Studie findet sich in Deutschland jedes zweite 15-jährige Mädchen und jeder dritte Junge in diesem Alter zu dick. Und das sogar, wenn sie objektiv gar nicht zu viel wiegen.

"Damit sind die deutschen Jugendlichen traurige Spitzenreiter in Sachen Körperunzufriedenheit." Dieses Fazit zieht die Gesundheitswissenschaftlerin Professorin Dr. Petra Kolip von der Universität Bielefeld nach dem Vergleich mit internationalen Daten. Sie leitete den deutschen Teil einer Studie der Weltgesundheitsorganisation, an der 39 Länder aus Europa und Nordamerika teilgenommen haben.

Anzeige

"Auffällig ist zudem, dass der Zusammenhang zwischen körperlicher Unzufriedenheit und dem tatsächlichen Körpergewicht stark verzerrt ist", ergänzt Dr. Jens Bucksch, der an der Universität Bielefeld ebenfalls zum Studienteam gehörte. "Erstaunlich viele normalgewichtige deutsche 15-Jährige empfinden sich als zu dick. Nämlich 50 Prozent der Mädchen und 30 Prozent der Jungen. Das gibt aus gesundheitswissenschaftlicher Sicht Anlass zur Sorge", folgert Bucksch. Diese Fehleinschätzung führt häufig zu unnötigen Diäten, Unzufriedenheit und einer erhöhten psychischen Belastung.

Bemerkenswert ist auch der Geschlechterunterschied in der Selbstwahrnehmung, der sich in allen Ländern zeigt. "Dass sich mehr Mädchen als Jungen als zu dick beschreiben, lässt sich unter anderem damit erklären, dass sich Mädchen durch die körperlichen Veränderungen mehr vom gängigen Schlankheitsideal entfernen. Mit der Pubertät runden sich die Hüften, das macht manchen Mädchen zu schaffen", erklärt Kolip. "Jungen hingegen nähern sich dem Schönheitsideal an, aber auch sie sind vermehrt einem Körperkult ausgesetzt. Dass sich viele Jungen als zu dünn wahrnehmen, ist hier die Kehrseite der Medaille."

UB/PEF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen