Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Frostige Nächte im Mai

Aktuelles

Blume mit Raureif überzogen

Hier haben die Eisheiligen zugeschlagen: Nachtfrost überrascht viele Pflanzen.
© Cécili'art - Fotolia

Fr. 11. Mai 2012

Die Eisheiligen: (un)erwartete Kälte Mitte Mai

Im Mai hat man mit dem Winter gedanklich längst abgeschlossen. Doch die Eisheiligen können es noch einmal empfindlich kalt werden lassen. So anscheinend auch in diesem Jahr, wenn die Meteorologen Recht behalten.

Die Namen der Heiligen Mamertus, Pankratius, Servatius, Bonifatius und Sophia stehen sinnbildlich für die häufig Mitte Mai auftretenden Kälteeinbrüche in unseren Breiten. Dazu kam es, weil die fünf ehemaligen Bischöfe und Märtyrer Namenspatrone der Tage vom 11. bis zum 15. Mai sind.

Anzeige

Dieses seit Jahrhunderten bekannte Wetterphänomen der Eisheiligen konnten die offiziellen Temperatur-Aufzeichnungen der näheren Vergangenheit bestätigen: "Seit Mitte des 19. Jahrhunderts wurden in diesem Zeitraum im Mai fast regelmäßig Kaltlufteinbrüche beobachtet", sagt Gerhard Lux, Sprecher des Deutschen Wetterdienstes in Offenbach. "Schuld an den ungemütlichen Temperaturen sind Nord- oder Nordwestwetterlagen, die Polarluft aus der Arktis direkt nach Mitteleuropa führen." In der Folge kann es zu leichtem bis mäßigem Nachtfrost kommen.

Die frostigen Zwischenspiele im Mai treten laut Lux jedoch immer seltener auf. In Frankfurt am Main gab es nach Aufzeichnungen des Deutschen Wetterdienstes derartige Kälterückfälle in den letzten Jahren lediglich zu etwa 60 Prozent. "Ein Grund dafür dürfte im Klimawandel hin zu einer allgemeinen Erwärmung liegen", vermutet der Meteorologe.

Trotzdem warten Hobby- und Balkongärtner in dieser Jahreszeit lieber noch ein paar Tage länger, bevor sie Tomaten oder Zucchini einpflanzen. "Es lohnt sich auf jeden Fall, Mitte Mai den Wetterbericht genauer zu verfolgen, um die Pflanzen nicht zu gefährden", rät Lux.

Die fünf Eisheiligen

  • Mamertus (11.5.), Bischof von Vienne im Südosten Frankreichs, gestorben um 475 in Vienne
  • Pankratius (12.5.), Märtyrer, gestorben um 304 in Rom
  • Servatius (13.5.), Bischof von Tongern, der ältesten Stadt Belgiens, gestorben um 384 in Maastricht
  • Bonifatius (14.5.), Märtyrer, gestorben um 306 in Tarsus, heute Türkei
  • Sophia (15.5.), Märtyrerin, gestorben um 304 in Rom

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Deutsches Wasser ist "sehr gut"

Wer Leitungswasser trinkt, kann dadurch jedes Jahr viel Geld sparen.

Fehltage: Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen fallen Beschäftigte überdurchschnittlich häufig aus.

Viele Missstände in der Kieferorthopädie

Experten kritisieren: Zu viele Kinder erhalten unnötige Röntgenuntersuchungen.

Jeder Zweite möchte weniger arbeiten

Vor allem Männer würden ihre wöchentliche Arbeitszeit gern reduzieren.

NAI vom 15.5.2018: Reizdarm

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Reizdarm.

WHO will Transfette verbieten

Transfette stecken vor allem in Fertigbackwaren und schaden Herz und Gefäßen.

Ramadan: Fasten für Kinder ungesund

Kinder- und Jugendärzte raten vom Fasten ab und schlagen eine Alternative vor.

Größter Schaden durch legale Drogen

Wissenschaftler verglichen den gesellschaftlichen Schaden durch legale und illegale Suchtmittel.

6.000 Euro gegen Mobbing und Ängste

Apotheker unterstützen ein Schulprojekt zu psychischen Erkrankungen.

Viel Fisch gleich viel Quecksilber

Eine Studie zeigt, in welchen Ländern die Schwermetall-Belastung besonders hoch ist.

Viele IGeL-Leistungen sind nutzlos

Viele Ärzte bieten ihren Patienten offenbar zweifelhafte Selbstzahler-Leistungen an.

NAI vom 1.5.2018: Gesund im Urlaub

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema Gesundheit im Urlaub.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen