Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik E-Zigaretten in Nichtraucherzonen

Aktuelles

Frau mit E-Zigarette in der Hand

E-Zigaretten werden immer beliebter.
© StefanieB. - Fotolia

Di. 08. Mai 2012

E-Zigaretten: Dampfverbot in Nichtraucherzonen gefordert

"Rauchen" ohne zu stören: Raucher halten die geruchsneutralen E-Zigaretten für einen guten Kompromiss. Doch wie gefährlich ist der Dampf für "Passiv-Raucher"? Experten fordern das Rauchen der Ersatzzigaretten in Nichtraucherzonen zu verbieten.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt in einer aktuellen Mitteilung, das Rauchen von allen E-Zigaretten in Nichtraucherzonen zu untersagen und E-Zigaretten wie herkömmliche Zigaretten zu behandeln. "Das Rauchen von E-Zigaretten sollte nur in Raucherzonen erlaubt sein", sagte BfR-Präsident Professor Dr. Andreas Hensel. Auch im Privatbereich sollten E-Zigaretten wie herkömmliche Zigaretten gehandhabt werden, rät das BfR. Sie sollten nicht im Beisein von empfindlichen Personen wie Kindern, Schwangeren und Kranken verwendet werden.

Anzeige

Was im Dampf tatsächlich enthalten ist und welche Gefahren von ihm ausgehen, lässt sich zwar nicht beurteilen. Gefahren für Dritte könnten nach heutigem Kenntnisstand jedoch nicht ausgeschlossen werden, so das BfR. Angesichts eines großen und wachsenden Produktspektrums an Liquids für E-Zigaretten ist nicht im Detail bekannt, was ein E-Raucher im konkreten Fall tatsächlich inhaliert beziehungsweise ausatmet und mit welchen Schadstoffen die Atemluft belastet wird. Durch den Einsatz von nachfüllbaren Kartuschen haben die Konsumenten nahezu unbegrenzte Möglichkeiten zum Experimentieren und Zusammenstellen eigener Liquids, wobei auch Konzentrate und bedenkliche Substanzen verwendet werden können.

Gesundheitliche Risiken können durch Nikotin selbst, aber auch durch das Verneblungsmittel Propylenglycol, Chemikalienzusätze, pharmakologische Wirkstoffe, verschiedene Duft- und Aromastoffe (z.B. Menthol, Linalool) oder Verunreinigungen entstehen. Es gibt Hinweise aus der Fachliteratur, dass einige Fabrikate von E-Zigaretten auch krebserzeugende Aldehyde freisetzen. Die verschiedenen Substanzen werden über die Dämpfe der E-Zigaretten und den Atem der E-Raucher in die Umgebungsluft abgegeben.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Medikationsfehler: Senioren oft betroffen

Etwa die Hälfte aller Senioren nimmt Medikamente, die nicht für sie geeignet sind.

Syphilis wird sich weiter ausbreiten

Vor allem Männer sind von der sexuell übertragbaren Krankheit betroffen.

Gesundheitskarte ab 2019 noch gültig?

Ein Blick auf die Karte verrät, ob Versicherte tätig werden müssen.

NAI vom 15.11.2018: Psyche in Not

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die Behandlung von Depressionen.

Apotheke: Digitales Rezept kommt

Ab 2020 sollen Patienten digitale Rezepte in Apotheken einlösen können.

Pflege: Angehörige sind oft überlastet

Die Zahlen sind alarmierend: Viele sind kurz davor, ihren Dienst einzustellen.

"Notdienst in der Apotheke schützen"

Apotheken spielen eine wichtige Rolle für in der Notfallversorgung.

Resistente Keime in Rohkost und Salat?

Kräuter und Tütensalat sind offenbar häufig mit resistenten Bakterien verunreinigt.

Wechseldusche beugt Erkältung vor

Mit diesen Tipps lassen sich die Abwehrkräfte im Herbst und Winter stärken.

Von der Rezeptgebühr befreien lassen

Wer einen Antrag auf Befreiung stellen kann und wie das funktioniert, lesen Sie hier.

Tipps für Zuhause: Acrylamid meiden

Beim Erhitzen von Lebensmitteln können krebserregende Stoffe entstehen.

Jede Zweite vergisst die Pille regelmäßig

Gerade Teenager nehmen die Antibabypille oft nicht zuverlässig ein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen