Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Frauen "erfanden" die moderne Familie

Aktuelles

Harmonische vierköpfige Familie

Die Familienform, die heute als völlig normal erscheint, ist in der Menschheitsgeschichte eine noch recht junge Entwicklung.
© mauritius images

Di. 29. Mai 2012

Frauen "erfanden" die moderne Familie

Die Entwicklung zur modernen Familienform verdanken wir den Frauen. Und zwar jenen Vorfahrinnen, die sich nicht von Kraft und Rang eines Mannes blenden ließen, sondern den Blick für die wichtigen Dinge des Lebens hatten: die Versorger-Eigenschaften eines Partners.

Anzeige

Dass Menschen in Familien mit intensiven sozialen Bindungen und einem einzigen festen Partner zusammenleben, ist gar nicht so selbstverständlich. Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Menschen in grauer Vorzeit innerhalb einer Gruppe häufig ihre Partner wechselten, wobei der Rang eine entscheidende Rolle spielte. Das änderte sich erst, nachdem der moderne Mensch auf den Plan trat.

Für die Frage nach dem Warum haben amerikanische Forscher jetzt eine neue Theorie aufgestellt: Treue Frauen könnten demnach angefangen haben, Männer als Partner zu wählen, die sie gut versorgen konnten. Hatten Männer mit niedrigem Rang vorher nur geringe Chancen, eine Frau für sich zu gewinnen, konnten sie sich nun die Gunst einer Frau in gewisser Weise "erkaufen". Dadurch war es sinnvoller, die Versorger-Qualitäten auszubauen, als sich dem Wettbewerb Mann gegen Mann zu stellen. Diese Entwicklung in der Frühgeschichte des Menschen gleiche einer sexuellen Revolution, berichten die Forscher online in dem Fachtitel Proceedings of the National Academy of Sciences.

Bisherige Modelle könnten den Übergang zur menschlichen Paarbindung nicht hinreichend erklären, meinen die Wissenschaftler. Rechne man allerdings das weibliche Verhalten bei der Partnerwahl und Treue mit ein, entstehe ein plausibles Modell.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kinderkliniken müssen häufiger schließen

Viele Kliniken sind unterfinanziert und es fehlt an Arbeitskräften.

Jeder Vierte hat Angst vor Bienen

Fakten und Mythen rund um Bienen, Wespen, Hornissen und andere Insekten.

Wie sicher sind Bluttransfusionen?

Ab 2019 soll Spenderblut auch auf Hepatitis-E-Viren getestet werden.

Obst und Gemüse landen zu oft im Müll

Im Schnitt verschwendet jeder Europäer jährlich 14 Kilo Obst und Gemüse.

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen