Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Frauen "erfanden" die moderne Familie

Aktuelles

Harmonische vierköpfige Familie

Die Familienform, die heute als völlig normal erscheint, ist in der Menschheitsgeschichte eine noch recht junge Entwicklung.
© mauritius images

Di. 29. Mai 2012

Frauen "erfanden" die moderne Familie

Die Entwicklung zur modernen Familienform verdanken wir den Frauen. Und zwar jenen Vorfahrinnen, die sich nicht von Kraft und Rang eines Mannes blenden ließen, sondern den Blick für die wichtigen Dinge des Lebens hatten: die Versorger-Eigenschaften eines Partners.

Anzeige

Dass Menschen in Familien mit intensiven sozialen Bindungen und einem einzigen festen Partner zusammenleben, ist gar nicht so selbstverständlich. Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Menschen in grauer Vorzeit innerhalb einer Gruppe häufig ihre Partner wechselten, wobei der Rang eine entscheidende Rolle spielte. Das änderte sich erst, nachdem der moderne Mensch auf den Plan trat.

Für die Frage nach dem Warum haben amerikanische Forscher jetzt eine neue Theorie aufgestellt: Treue Frauen könnten demnach angefangen haben, Männer als Partner zu wählen, die sie gut versorgen konnten. Hatten Männer mit niedrigem Rang vorher nur geringe Chancen, eine Frau für sich zu gewinnen, konnten sie sich nun die Gunst einer Frau in gewisser Weise "erkaufen". Dadurch war es sinnvoller, die Versorger-Qualitäten auszubauen, als sich dem Wettbewerb Mann gegen Mann zu stellen. Diese Entwicklung in der Frühgeschichte des Menschen gleiche einer sexuellen Revolution, berichten die Forscher online in dem Fachtitel Proceedings of the National Academy of Sciences.

Bisherige Modelle könnten den Übergang zur menschlichen Paarbindung nicht hinreichend erklären, meinen die Wissenschaftler. Rechne man allerdings das weibliche Verhalten bei der Partnerwahl und Treue mit ein, entstehe ein plausibles Modell.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jungen kiffen häufiger als Mädchen

Experten warnen: Für Jugendliche ist Cannabis besonders gefährlich.

Das Rezept aus der Apotheke?

Viele Patienten, Ärzte und Apotheker befürworten diese Möglichkeit.

Verstopfung wegen Schmerztherapie

Experten klären am Lesertelefon über die Risiken und Nebenwirkungen einer Schmerztherapie auf.

NAI vom 15.6.2018: Wahrheit über Gluten

Der Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten lautet „Die Wahrheit über Gluten“.

Neue Leitlinie für Bluthochdruck

Lesen Sie hier, was sich bei der Therapie von Bluthochdruck geändert hat.

Blutspender werden dringend gesucht

Vor allem jüngere Freiwillige, die Blut spenden wollen, sind in Deutschland rar.

Nebenwirkungen sind hier besonders häufig

Bei drei Wirkstoffklassen klagen Patienten besonders oft über Nebenwirkungen.

HPV-Impfung jetzt auch für Jungen

Bislang haben Experten die Impfung nur für Mädchen empfohlen. Das ändert sich jetzt.

HIV-Selbsttest soll ab Herbst verfügbar sein

Der Test soll helfen, dass mehr Menschen möglichst früh von ihrer Infektion erfahren.

Apotheker: Kritik an GKV-Positionspapier

Das Positionspapier sei patientenfeindlich und gefährde die Arzneimittelversorgung in Deutschland.

Apotheker suchen dringend Nachwuchs

Viele Apotheken finden keinen Nachfolger mehr und müssen daher schließen.

Wie viel Sonnencreme brauche ich?

Eine Apothekerin erklärt, was es mit der Elf-Hände-voll-Regel auf sich hat.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen