Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Gesunde Reise: Fern ohne Weh

Aktuelles

Paar im Liegestuhl am Traumstrand

Wer seinen Urlaub genießen möchte, fährt gut vorbereitet weg. Dazu gehört auch eine rechtzeitige Beratung zu nötigen Impfungen.
© haveseen - Fotolia

Mo. 14. Mai 2012

Gesunde Reise: Fern ohne Weh

Mit einem ausreichenden Impfschutz und einer richtig ausgestatteten Reiseapotheke können Eltern und Kinder gesund in den Urlaub fahren und wieder heimkehren. Was konkret vor der Reise zu beachten ist, darüber informiert die aktuelle Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten vom 15. Mai 2012.

"Ob Wanderurlaub in der Heimat, Strandurlaub mit der Familie oder Fernreise ans andere Ende der Welt: Darauf sollten sich Reisende gezielt vorbereiten", rät Apotheker Mathias Arnold, Vorsitzender des Apothekerverbands Sachsen-Anhalt, der sich auf reisemedizinische Themen spezialisiert hat. So sind die Apotheker beispielsweise die richtigen Ansprechpartner, um sich über notwendige Impfungen zu informieren.

Anzeige

Die Erfahrung zeigt: Bei einem anstehenden Urlaub in tropische und subtropische Länder denken viele Reisende zwar an exotischere Impfungen wie Cholera oder Gelbfieber. Alltägliche Impfungen wie Tetanus, Diphtherie, Kinderlähmung und Keuchhusten stehen dagegen weitaus seltener auf der Vorbereitungsliste. Auch wer in Europa oder anderen Ländern die schönsten Wochen des Jahres verbringt, sollte gegen vermeintliche Alltagskeime wie Tetanus und Co. gerüstet sein. "Idealerweise lassen sich Kunden zwei Monate vor Reiseantritt beraten", sagt Arnold. Aber auch Last-Minute-Urlaubern kann der Apotheker noch den ein oder anderen Tipp mit auf den Weg geben.

Neben Impfungen ist die gut sortierte Reiseapotheke ein Garant für den perfekten Urlaub. Was hineingehört, hängt vom Reiseziel, aber auch von der Art des Urlaubs ab. "Besonders bei Fernreisen müssen Reisende mit einer schlechteren medizinischen Infrastruktur rechnen. Zudem sind in einigen Ländern, wie etwa in Südostasien oder Afrika, Arzneimittelfälschungen weit verbreitet", warnt Professor Dr. Martin Schulz, Geschäftsführer Arzneimittel der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. Er plädiert deshalb dafür, die Reiseapotheke unbedingt in Deutschland zusammenstellen zu lassen.

NAI

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheker sollen fair vergütet werden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die Arzneimittelversorgung in Deutschland reformieren.

Antibabypille Trigoa wird zurückgerufen

Bei einigen Packungen drohen Anwendungsfehler und ungewollte Schwangerschaften.

Apotheker sammeln Spenden

Welche Organisationen und Projekte um Hilfe bitte, lesen Sie hier.

Stefanie Tücking: Todesursache bekannt

Die SWR3-Moderatorin ist an einer Lungenembolie gestorben.

Statine werden zu häufig verordnet

Ärzte vernachlässigen offenbar zu häufig die Gefahr von Nebenwirkungen.

Schadstoffe im Weihnachtsgebäck

Lebkuchen, Stollen & Co sind in diesem Jahr seltener mit Acrylamid belastet.

Kinderlose Senioren sind nicht einsam

Wer keine Kinder hat, pflegt im Alter engere Beziehungen zu Freunden und Bekannten.

NAI vom 1.12.2018: Weihnachts-Spezial

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Weihnachten.

Weihnachtspflanzen sind oft giftig

Amaryllis, Weihnachtsstern & Co können starke Vergiftungen auslösen.

Lesertelefon: Sicher Auto fahren im Alter

Experten beantworten Fragen zum Thema Fahrfitness im Alter.

Gefahr durch Medizinprodukte?

Prothesen und Implantate werden in Deutschland offenbar nur unzureichend geprüft.

Organspende: Zahl steigt wieder

Erstmals seit Jahren gibt es in Deutschland wieder mehr Organspender.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen