Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Kampagne: "Null Alkohol – Voll Power"

Aktuelles

Drei Jugendliche, die Alkopops trinken

Der Anteil der Jugendlichen, die regelmäßig Alkohol trinken, ist in den letzten Jahren wieder gesunken. Ein Trend, den die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung fördern will.
© DAK/Wigger

Mo. 21. Mai 2012

Kampagne: Jugendliche sollen weniger Alkohol trinken

Unter dem Wahlspruch "Null Alkohol – Voll Power" hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) eine neue Kampagne zur Alkoholprävention bei 12- bis 16-Jährigen gestartet. Ziel ist es, bei Kindern und Jugendlichen bis 16 Jahre eine kritische Einstellung gegenüber Alkohol zu fördern und den Einstieg in den Alkoholkonsum hinauszuzögern.

Anzeige

Wie eine aktuelle Studie der BZgA zeigt, ist der Anteil der Kinder und Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren, die regelmäßig Alkohol trinken, zwischen 2001 und 2011 von 18 auf 14 Prozent gesunken. Auch der riskante Alkoholkonsum, das sogenannte Rauschtrinken, ist in dieser Altersgruppe deutlich zurückgegangen – von 23 Prozent im Jahr 2004 auf 15 Prozent im Jahr 2011. Die Kampagne "Null Alkohol – Voll Power" soll dazu beitragen, den rückläufigen Trend beim Alkoholkonsum von Minderjährigen zu stärken. "Diese positiven Trends zeigen, dass zielgerichtete Präventionsmaßnahmen greifen", erklärt BZgA-Direktorin Professor Dr. Elisabeth Pott. "Dennoch sind die Zahlen kein Grund zur Entwarnung. Wenn sich fast jeder siebte minderjährige Jugendliche jeden Monat betrinkt, ist das immer noch deutlich zu viel."

Informatives Herzstück der Kampagne ist die neue Internetseite www.null-alkohol-voll-power.de. In den Bereichen "Wissen", "Machen" und "Reden" finden Jugendliche neben vielfältigen Informationen zum Thema Alkohol auch Wissens-Tests, Mitmach-Aktionen sowie Hilfs- und Beratungsangebote. Die BZgA setzt in der Kampagne stark auf die persönliche Kommunikation mit Jugendlichen. Deshalb sind ab sofort wieder die "Peers" der BZgA unterwegs. Das sind speziell geschulte junge Erwachsene, die mit Jugendlichen über Alkohol und die damit verbundenen gesundheitlichen Gefahren sprechen. Sie sind bundesweit überall dort im Einsatz, wo junge Menschen ihre Freizeit verbringen, etwa auf Festivals, in Fußgängerzonen oder Schwimmbädern.

RF/BZgA

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheker beraten zur Grippeimpfung

Wer geimpft ist, trägt dazu bei, dass insgesamt weniger Menschen an der Grippe erkranken.

Knochenbruch als Warnsignal

Eine Fraktur kann auf Osteoporose hinweisen. Experten beraten dazu am kostenlosen Lesertelefon.

Das Immunsystem stärken

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, wie sich die Abwehrkräfte stärken lassen.

Mediziner warnen vor E-Zigaretten

Die Risiken für die Gesundheit sind bislang noch nicht absehbar, mahnen Lungenfachärzte.

Wer arbeitslos ist, stirbt früher

Einer neuen Studie zufolge verdoppelt Arbeitslosigkeit das Risiko für einen frühen Tod.

Bitter schmeckende Kürbisse nicht essen

Grund für den bitteren Geschmack kann ein giftiger Stoff sein, der den Darm schädigt.

Medizin-Nobelpreis geht an Zellforscher

Die Forscher haben herausgefunden, das Zellen über eine Art "Sauerstoff-Sensor" verfügen.

Grippe fordert jedes Jahr viele Todesopfer

Den besten Schutz bietet eine Impfung. Die richtige Zeit dafür ist im Herbst, vor Beginn der Grippewelle.

Krebs steigert das Risiko für Armut

Nach der Erkrankung ist es vielen Menschen nicht mehr möglich, ihren Beruf weiter auszuüben.

Nährwert-Ampel für Lebensmittel kommt

Anhand des Nutri-Scores lässt sich auf einen Blick erkennen, wie gesund ein Produkt ist.

Spahn betont das gemeinsame Ziel

Ein geplantes Gesetz von Gesundheitsminister Jens Spahn soll die Vor-Ort-Apotheken stärken.

Diabetes bei Hund und Katze erkennen

Früh genug erkannt, kann die Stoffwechselkrankheit auch bei Haustieren gut behandelt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen