Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Medienkonsum macht Kinder krank

Aktuelles

Kind vorm Fernseher

Schon kleine Kinder lieben das Fernsehen. Eltern sollten jedoch darauf achten, dass es nicht zu viel wird.
© mangostock - Fotolia

Di. 22. Mai 2012

Britischer Psychologe: Massiver Medienkonsum macht Kinder krank

Der Medienkonsum von Kindern ist auf einem Rekordhoch, sagte der Psychologe Dr. Aric Sigman auf einem Kongress für Kinderärzte in Glasgow, Schottland. Er plädiert dafür, dass Eltern die "Bildschirmzeit" ihrer Sprösslinge rigoroser einschränken, um Abhängigkeit und körperlichen Folgen vorzubeugen.

Anzeige

Kinder verbrächten heutzutage viel zu viel Zeit vor Fernseher und Computer, warnte Sigman. Bis zum Alter von sieben Jahren hätten sie durchschnittlich bereits ein komplettes Jahr vor Bildschirmen gesessen. Durch den damit einhergehenden Bewegungsmangel seien gesundheitliche Probleme wie Herz-Kreislauf-Krankheiten oder Typ-2-Diabetes nicht selten. Die Folgen für das sich entwickelnde Gehirn der Kinder seien nicht absehbar. Sigman forderte daher Tages-Obergrenzen für die "Bildschirmzeit", ähnlich wie es sie für Salz- oder Alkoholkonsum gebe.

Der Psychologe, der bereits ein Buch zum Thema Medienkonsum von Kindern geschrieben hat, sieht die Eltern in der Pflicht, einen Riegel vorzuschieben. Einen zu laxen Umgang mit Medien hält er für eine Form der Vernachlässigung. Einfache Maßnahmen wären, Fernseher komplett aus Kinderzimmern zu verbannen und Kinder unter drei Jahren gar nicht fernsehen zu lassen. Auch das eigene Verhalten müssten die Eltern kritisch betrachten. Wer ständig mit seinem Mobiltelefon hantiere oder vor dem Computer sitze, treibe seine Kinder in eine lebenslange Abhängigkeit von Medien, sagte Sigman.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Heilberufe gemeinsam für Digitalisierung

Ärzte, Apotheker und Zahnärzte koordinieren ihr Vorgehen für die digitale Zukunft.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Das Finanzamt rechnet einige Ausgaben für die Gesundheit in der Steuererklärung an.

Apotheken versorgen flächendeckend

Die Arzneimittelversorgung durch Apotheken vor Ort ist effizient, preiswert und sicher.

Langer Schulweg stresst Kinder

Die langen Fahrzeiten zur Schule wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Diabetes erhöht das Schlaganfallrisiko

Bei Frauen mit Diabetes ist die Gefahr für einen Hirnschlag um 50 Prozent erhöht.

Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter

Vor allem Einzelapotheken mussten in den vergangenen Monaten schließen.

Deutsche fordern mehr Routine bei OPs

9 von 10 Bürgern fordern Mindestmengen für bestimmte Operationen in Kliniken.

Schwarz-rot lehnt Impfpflicht ab

Das geht aus der Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der FDP hervor.

Cannabis jetzt legal in Kalifornien

Seit Jahresbeginn 2018 ist die Droge dort für Erwachsene frei erhältlich.

NAI vom 1.1.2018: Gesunde Ernährung

Im Titelbeitag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema gesunde Ernährung.

Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 2018

Ab 2018 haben Männer über 65 Anspruch auf ein Screening der Bauchschlagader.

Neue Antibiotika und Mittel gegen Krebs

Im kommenden Jahr werden rund 30 neue Medikamente zugelassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen