Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Medienkonsum macht Kinder krank

Aktuelles

Kind vorm Fernseher

Schon kleine Kinder lieben das Fernsehen. Eltern sollten jedoch darauf achten, dass es nicht zu viel wird.
© mangostock - Fotolia

Di. 22. Mai 2012

Britischer Psychologe: Massiver Medienkonsum macht Kinder krank

Der Medienkonsum von Kindern ist auf einem Rekordhoch, sagte der Psychologe Dr. Aric Sigman auf einem Kongress für Kinderärzte in Glasgow, Schottland. Er plädiert dafür, dass Eltern die "Bildschirmzeit" ihrer Sprösslinge rigoroser einschränken, um Abhängigkeit und körperlichen Folgen vorzubeugen.

Anzeige

Kinder verbrächten heutzutage viel zu viel Zeit vor Fernseher und Computer, warnte Sigman. Bis zum Alter von sieben Jahren hätten sie durchschnittlich bereits ein komplettes Jahr vor Bildschirmen gesessen. Durch den damit einhergehenden Bewegungsmangel seien gesundheitliche Probleme wie Herz-Kreislauf-Krankheiten oder Typ-2-Diabetes nicht selten. Die Folgen für das sich entwickelnde Gehirn der Kinder seien nicht absehbar. Sigman forderte daher Tages-Obergrenzen für die "Bildschirmzeit", ähnlich wie es sie für Salz- oder Alkoholkonsum gebe.

Der Psychologe, der bereits ein Buch zum Thema Medienkonsum von Kindern geschrieben hat, sieht die Eltern in der Pflicht, einen Riegel vorzuschieben. Einen zu laxen Umgang mit Medien hält er für eine Form der Vernachlässigung. Einfache Maßnahmen wären, Fernseher komplett aus Kinderzimmern zu verbannen und Kinder unter drei Jahren gar nicht fernsehen zu lassen. Auch das eigene Verhalten müssten die Eltern kritisch betrachten. Wer ständig mit seinem Mobiltelefon hantiere oder vor dem Computer sitze, treibe seine Kinder in eine lebenslange Abhängigkeit von Medien, sagte Sigman.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Covid-19: Fortschritt bei Impfung

Berliner Forscher haben hochwirksame Antikörper gegen das Coronavirus identifiziert.

Heute ist Weltapothekertag

Apotheker setzen sich überall auf der Welt für die Gesundheit der Menschen ein.

Das Sexleben der Deutschen

Forscher haben erste Daten zur Gesundheit und Sexualität in Deutschland veröffentlicht.

Mit wem verbringen wir am liebsten Zeit?

Forscher haben untersucht, ob uns Zeit mit der Familie oder den Freunden glücklicher macht.

Corona: Treffen mit Freunden nehmen zu

Trotz der anhaltenden Pandemie normalisiert sich der Alltag bei vielen Menschen wieder.

Ärzte verordnen zu oft Reserveantibiotika

Im Jahr 2019 war jedes zweite verordnete Antibiotikum ein Reservemedikament.

Richtig Essen bei hohem Cholesterin

In einer neuen Serie überprüft die NAI Fakten und Mythen rund um die Ernährung.

Schweinefleisch ist oft verunreinigt

Jedes zehnte Schweinefleischprodukt ist mit Hepatitis-E-Viren kontaminiert.

Apotheker helfen bei häuslicher Gewalt

Betroffene können in Apotheken mit einem Codewort unauffällig um Hilfe bitten.

Mehr FSME-Fälle als je zuvor

Die Corona-Pandemie könnte dazu beigetragen haben, glauben Experten.

Vegane Ernährung: Häufig fehlt es an Jod

Einige Veganer haben sogar einen schweren Mangel an dem Spurenelement.

Corona: Visier schützt nicht so gut wie Maske

Forscher zeigen mithilfe von Videos, wie sich Tröpfchen trotz Visier verteilen können.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen