Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Medienkonsum macht Kinder krank

Aktuelles

Kind vorm Fernseher

Schon kleine Kinder lieben das Fernsehen. Eltern sollten jedoch darauf achten, dass es nicht zu viel wird.
© mangostock - Fotolia

Di. 22. Mai 2012

Britischer Psychologe: Massiver Medienkonsum macht Kinder krank

Der Medienkonsum von Kindern ist auf einem Rekordhoch, sagte der Psychologe Dr. Aric Sigman auf einem Kongress für Kinderärzte in Glasgow, Schottland. Er plädiert dafür, dass Eltern die "Bildschirmzeit" ihrer Sprösslinge rigoroser einschränken, um Abhängigkeit und körperlichen Folgen vorzubeugen.

Anzeige

Kinder verbrächten heutzutage viel zu viel Zeit vor Fernseher und Computer, warnte Sigman. Bis zum Alter von sieben Jahren hätten sie durchschnittlich bereits ein komplettes Jahr vor Bildschirmen gesessen. Durch den damit einhergehenden Bewegungsmangel seien gesundheitliche Probleme wie Herz-Kreislauf-Krankheiten oder Typ-2-Diabetes nicht selten. Die Folgen für das sich entwickelnde Gehirn der Kinder seien nicht absehbar. Sigman forderte daher Tages-Obergrenzen für die "Bildschirmzeit", ähnlich wie es sie für Salz- oder Alkoholkonsum gebe.

Der Psychologe, der bereits ein Buch zum Thema Medienkonsum von Kindern geschrieben hat, sieht die Eltern in der Pflicht, einen Riegel vorzuschieben. Einen zu laxen Umgang mit Medien hält er für eine Form der Vernachlässigung. Einfache Maßnahmen wären, Fernseher komplett aus Kinderzimmern zu verbannen und Kinder unter drei Jahren gar nicht fernsehen zu lassen. Auch das eigene Verhalten müssten die Eltern kritisch betrachten. Wer ständig mit seinem Mobiltelefon hantiere oder vor dem Computer sitze, treibe seine Kinder in eine lebenslange Abhängigkeit von Medien, sagte Sigman.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tabuerkrankungen: Peinlich gibt’s nicht!

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Blasenschwäche.

Luftverschmutzung verkürzt das Leben

Dreckige Luft könnte ein noch größeres Gesundheitsrisiko als Tabakrauchen sein.

Masernausbruch in Niedersachen

Nicht alle Eltern lassen ihre Kinder impfen - mit gefährlichen Folgen.

Sichere Medikamente für Senioren

Wie Apotheker helfen, arzneimittelbezogene Probleme dieser Patientengruppe zu vermeiden.

Gürtelrose-Impfung wird Kassenleistung

Senioren ab 60 Jahren wird empfohlen, sich gegen Gürtelrose impfen zu lassen.

Kein Kaffee vor dem Blutdruckmessen

Einige Dinge können die Werte verfälschen, erklärt ein Apotheker.

Vor der Reise: Impfpass checken

Auch Standardimpfungen sollten vollständig sein, rät ein Apotheker.

Cannabis auf Rezept: Nachfrage steigt

Die Zahl der ausgestellten Rezepte hat sich seit 2017 verdreifacht.

NAI vom 1.3.2019: Endlich schöne Haut

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie alles über die richtige Pflege für jeden Hauttyp.

Reizdarm wird oft falsch behandelt

Häufig kommen Maßnahmen und Medikamente zum Einsatz, die fraglich sind.

Mehr IGeL-Leistungen für Gutverdiener

Ärzte bieten manchen Patienten häufiger Selbstzahler-Leistungen an als anderen.

Patienten verstehen ihren Arzt häufig nicht

Viele Patienten wissen nicht genau, was sich hinter medizinischen Fachbegriffen verbirgt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen