Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Dienstbereite Apotheken zu Pfingsten

Aktuelles

Kind liegt im Bett mit Fieberthermometer im Mund.

Ausgerechnet am Feiertag geht das Fieber los. Medikamente bekommen Sie rund um die Uhr in der nächstgelegenen Notdienstapotheke.
© AOK-Mediendienst

Fr. 25. Mai 2012

Pfingsten: Notdienstapotheke mobil und im Internet finden

Über das lange Wochenende zu Pfingsten lässt sich ganz leicht die nächstgelegene Notdienstapotheke ermitteln: über die bundesweit einheitliche, mobile Rufnummer 22 8 33 oder auf der Internetseite aponet.de. Auf diesen nützlichen Service bei Tagesausflügen und Kurzreisen, aber auch für Daheimgebliebene weist die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände hin.

Anzeige

Wer unterwegs ist, kann mit dem Handy bequem per Anruf oder SMS eine dienstbereite Apotheke in der Nähe finden: einfach die 22 8 33 anrufen (69 Cent/Minute). Alternativ dazu kann man zuerst "apo" per SMS an die 22 8 33 schicken, nach Rückmeldung die Postleitzahl abschicken oder die Zustimmung zur Standortortung geben (69 Cent/SMS). Bei internetfähigen Handys ist www.22833.mobi einzugeben, für viele Smartphones lässt sich die passende "App" mit dem roten Apotheken-A finden (79 Cent).

Zu Hause hat jeder Verbraucher die Wahl zwischen der kostenfreien Suche auf dem Gesundheitsportal aponet.de unter www.aponet.de/notdienst und der kostenlosen Festnetznummer 0800 00 22 8 33. In den Schaufenstern aller Apotheken sowie in den Service-Rubriken vieler Lokalzeitungen sind die jeweils diensthabenden Nacht- und Notdienstapotheken in der Umgebung ebenfalls verzeichnet.

ABDA/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Arbeitsteilung von Arzt und Apotheker

Streit darüber, wer Medikamente abgeben darf, hilft der Arzneimittelversorgung des Patienten nicht.

NAI vom 15.10.2018: Heilpflanzen

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die besten Heilpflanzen gegen Erkältungen.

Digitale Prozesse helfen der Therapie

Apotheker wollen Digitalisierung in der Arzneimittelversorgung vorantreiben.

Grippeimpfung bald auch in Apotheken?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn könnte sich das gut vorstellen.

Werteverlust bringt Patienten in Gefahr

Wenn es um die Gesundheit geht, muss Sicherheit im Vordergrund stehen, mahnen Apotheker.

Arzneimittelsicherheit muss gestärkt werden

Nach Skandalen um gefälschte und verunreinigte Medikamente fordern Apotheker, mehr in die Qualitätssicherung zu investieren.

Apotheker blicken mit Sorge in die Zukunft

Vor allem sinkende Umsätze und Nachwuchsmangel könnten Probleme bereiten.

Grippe-Impfung: Nicht bei Fieber

Wer akut krank ist, muss mit der Impfung warten, bis die Symptome abgeklungen sind.

Tsunami: Apotheker helfen in Indonesien

Nach einem schweren Erdbeben sind viele Menschen verletzt und obdachlos.

Borna-Virus kann für Menschen tödlich sein

Bislang waren die Viren nur bei Pferden und Schafen bekannt.

Medizin-Nobelpreis für neue Krebstherapie

Durch die Therapie können Patienten behandelt werden, für die es zuvor keine Hoffnung mehr gab.

Impfen in jedem Lebensalter

Im Themenspezial der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Impfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen