Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Schulsport sorgt für Frust

Aktuelles

Joggende Mädchen

Der Spaß darf beim Sport nicht zu kurz kommen.
© Techniker Krankenkasse

Do. 03. Mai 2012

Schulsport verdirbt Mädchen die Lust an Bewegung

Im Alter von 14 Jahren treibt nur jedes achte Mädchen ausreichend Sport. Und das, obwohl ein Großteil der Teenagerinnen sich prinzipiell mehr bewegen will. Ein großes Hemmnis stellt der Sportunterricht an den Schulen dar: Er nimmt den Mädchen den Spaß an körperlichen Aktivitäten. Das zeigt ein Bericht der britischen Women’s Sport and Fitness Foundation (WSFF).

Beinahe die Hälfte der 14-jährigen Mädchen im Großbritannien gibt an, dass die Erfahrungen im Schulsport ihnen den Spaß am Sport verderben. Die Einstellung der Jungen zum Sport ist deutlich positiver. Dabei nimmt der Unterschied zwischen den Geschlechtern mit dem Alter zu. 8-jährige Jungen und Mädchen bewegen sich noch vergleichbar viel – jeweils etwa 60 Prozent sagen, dass sie mindestens fünf Stunden Sport pro Woche machen. Bei den 14-Jährigen sind es noch 50 Prozent der Jungen, die sich regelmäßig bewegen, aber nur noch etwa 30 Prozent der Mädchen.

Anzeige

Die Gründe für die Sport-Unlust der Mädchen sind vielfältig: Manche mögen es nicht, vor den männlichen Klassenkameraden Sport zu treiben. Andere bemängeln, dass Sport zu sehr auf Wettkampf ausgerichtet sei und Lehrer nur auf die Klassenbesten achteten. Auch gebe es zu wenig weibliche Vorbilder im Profi-Sport, beklagen viele der befragten Teenagerinnen. Die Mädchen geben darüber hinaus viel darauf, was ihre Freunde über Sport denken, und empfinden das Schwitzen beim Sport als unweiblich.

Die WSFF hat daher Empfehlungen für Schulen herausgegeben, um den Mädchen den Sport wieder schmackhafter zu machen. Dazu gehört beispielsweise, zeitgemäßere Sportarten wie Zumba oder Inline-Skating anzubieten.

Der Bericht der WSFF basiert unter anderem auf einer Befragung von 1.500 Schülern zu ihrer Einstellung zu Fitness und Sport, die im Rahmen der Forschung des Institute of Youth Sport an der Universität von Loughborough durchgeführt wurde.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie entstehen Preise für Medikamente?

Lesen Sie hier, wer Preise für Medikamente festlegt und wer daran verdient.

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen