Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Schulsport sorgt für Frust

Aktuelles

Joggende Mädchen

Der Spaß darf beim Sport nicht zu kurz kommen.
© Techniker Krankenkasse

Do. 03. Mai 2012

Schulsport verdirbt Mädchen die Lust an Bewegung

Im Alter von 14 Jahren treibt nur jedes achte Mädchen ausreichend Sport. Und das, obwohl ein Großteil der Teenagerinnen sich prinzipiell mehr bewegen will. Ein großes Hemmnis stellt der Sportunterricht an den Schulen dar: Er nimmt den Mädchen den Spaß an körperlichen Aktivitäten. Das zeigt ein Bericht der britischen Women’s Sport and Fitness Foundation (WSFF).

Beinahe die Hälfte der 14-jährigen Mädchen im Großbritannien gibt an, dass die Erfahrungen im Schulsport ihnen den Spaß am Sport verderben. Die Einstellung der Jungen zum Sport ist deutlich positiver. Dabei nimmt der Unterschied zwischen den Geschlechtern mit dem Alter zu. 8-jährige Jungen und Mädchen bewegen sich noch vergleichbar viel – jeweils etwa 60 Prozent sagen, dass sie mindestens fünf Stunden Sport pro Woche machen. Bei den 14-Jährigen sind es noch 50 Prozent der Jungen, die sich regelmäßig bewegen, aber nur noch etwa 30 Prozent der Mädchen.

Anzeige

Die Gründe für die Sport-Unlust der Mädchen sind vielfältig: Manche mögen es nicht, vor den männlichen Klassenkameraden Sport zu treiben. Andere bemängeln, dass Sport zu sehr auf Wettkampf ausgerichtet sei und Lehrer nur auf die Klassenbesten achteten. Auch gebe es zu wenig weibliche Vorbilder im Profi-Sport, beklagen viele der befragten Teenagerinnen. Die Mädchen geben darüber hinaus viel darauf, was ihre Freunde über Sport denken, und empfinden das Schwitzen beim Sport als unweiblich.

Die WSFF hat daher Empfehlungen für Schulen herausgegeben, um den Mädchen den Sport wieder schmackhafter zu machen. Dazu gehört beispielsweise, zeitgemäßere Sportarten wie Zumba oder Inline-Skating anzubieten.

Der Bericht der WSFF basiert unter anderem auf einer Befragung von 1.500 Schülern zu ihrer Einstellung zu Fitness und Sport, die im Rahmen der Forschung des Institute of Youth Sport an der Universität von Loughborough durchgeführt wurde.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Valsartan: Apotheker oder Arzt kontaktieren

Präparate mit dem vom Rückruf betroffenen Wirkstoff müssen evtl. neu verordnet werden.

Handy am Steuer: unterschätzte Gefahr

Viele Autofahrer halten Handys am Steuer für harmlos.

Arthritis: Frühe Kontrollen wichtig

Eine neue Leitlinie fordert, die Wirksamkeit der Erstbehandlung früher zu kontrollieren.

Valsartan: EU-weiter Rückruf gestartet

Bestimmte Chargen des Blutdrucksenkers Valsartan werden zurückgerufen.

Jeder Zweite geht frühzeitig in Rente

Häufig scheiden Beschäftigte mit körperlich belastenden Berufen vorzeitig aus.

Jedes zweite Elternteil ist zu dick

Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Bewegung in vielen Familien deutlich zu kurz kommt.

Viele Deutsche gehen auch krank zur Arbeit

Damit schaden sie nicht nur ihrer eigenen Gesundheit, sondern auch dem Unternehmen.

NAI vom 1.7.2018: Neue Arzneimittel

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die neusten Arzneimittel.

Frauen haben immer Medikamente bei sich

Vier Medikamente haben Frauen im Schnitt in ihrer Handtasche griffbereit.

Viele Arzneien erfordern Beratung

Jedes dritte Medikament erfordert eine intensive Beratung durch den Apotheker.

Lieferprobleme: Ibuprofen wird knapp

Bei dem beliebten Schmerzmittel droht aktuell ein Lieferengpass.

Flugbegleiter haben häufiger Krebs

Flugpersonal ist über den Wolken diversen Risiken ausgesetzt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen