Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Kinder-Kampagne zum Sonnenschutz

Aktuelles

Szene aus dem Theaterstück zum richtigen Sonnenschutz

Der Clown Zitzewitz (links) und sein Freund Zottelfloh informieren die Kinder auf unterhaltsame Art über den richtigen Sonnenschutz.
© Universitätsklinikum Dresden / Ralf Apley

Mo. 07. Mai 2012

Theaterstück bringt Kindern Sonnenschutz bei

Eine Kampagne soll Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren auf die Gefahren sommerlicher Sonnenstrahlen aufmerksam machen. Dafür wurde ein Theaterstück entwickelt, das im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie auf seine Wirksamkeit überprüft wird.

Anzeige

Das Stück "Clown Zitzewitz und der Sonnenschutz" feiert heute in Gegenwart der Sächsischen Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz, Christine Clauß, Premiere. Die Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren haben viel Spaß, wenn der Clown "Zitzewitz" im Sommerurlaub so ziemlich alles falsch macht: Er wirft trotz brennender Sonne alle Kleider von sich, trinkt die Sonnenmilch und wundert sich dann über seinen Rücken – der "so rot wie ein Marmeladenbrot" geworden ist. Sein Freund "Zottelfloh" und die kleinen Zuschauer erklären ihm dann, wie sich Kinder und Erwachsene richtig vor der Sonne schützen.

Insgesamt soll das Theaterstück in zwölf Kindertagesstätten aufgeführt werden und über 500 Kinder erreichen. In der wissenschaftlichen Untersuchung wollen die Experten herausfinden, ob das Theaterstück hilft, das Bewusstsein zum Sonnenschutz bei Kindern dauerhaft zu schärfen. Hautchecks innerhalb eines Jahres sollen Hinweise darauf geben, ob die Kinder tatsächlich wirksam vor Sonnenstrahlen geschützt werden. In den vergangenen Jahren zeigten Informationskampagnen Erfolge. "Gerade die Umsetzung des Sonnenschutzes aber kann bei Kindern und Eltern noch verbessert werden", sagte Professor Dr. Gerhard Ehninger, Geschäftsführender Direktor des Universitäts KrebsCentrums am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden, das die Kampagne initiiert hat.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Essstörungen häufiger bei Typ-1-Diabetes

Gerade junge Frauen sind häufig betroffen, warnen Experten.

Hunde halten ihre Besitzer gesund

In der aktuellen Ausgabe der Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema „Gesund mit Hund“.

Weniger Softdrinks: Das hilft wirklich

Höhere Preise auf süße Getränke ist nur eine von mehreren sinnvollen Maßnahmen.

Verseuchte Lebensmittel in Europa

Verunreinigte Lebensmittel sorgen in der EU jedes Jahr für Millionen Erkrankungen.

Lieferengpässe bei Arzneimitteln bekämpfen

Gemeinsam wollen Pharmazeuten in Europa gegen Engpässe bei Medikamenten vorgehen.

Shisha: Gefahren werden unterschätzt

Wasserpfeifen können der Lunge noch stärker schaden als übliche Zigaretten.

Eltern geben Apotheken Bestnoten

Mütter und Väter sind sehr zufrieden mit den Leistungen ihrer Apotheke vor Ort.

Alkohol sorgt für viele Fehltage im Job

Wer häufig Alkohol trinkt, fällt im Job öfter aus, kommt zu spät oder ist unkonzentriert.

Abnehm-Pillen für Teenager gefährlich

Manche Nahrungsergänzungsmittel eignen sich für Kinder und Jugendliche nicht.

Juckreiz: Kühlen und wenig kratzen

Wie sich chronischer Juckreiz am besten behandeln lässt, erklärt ein Experte.

Gut durch die Wechseljahre

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles die Wechseljahre.

Herzinfarkt: Gefährliches Zögern

Forscher fanden zwei Gründe, warum Menschen mit Herzinfarkt zu lange warten, bis sie den Notarzt rufen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen