Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Hereditäres Angioödem: Aktionstag am 16. Mai

Aktuelles

Frau fasst sich an den Hals

Die typischen Schwellungen des Hereditären Angioödems können lebensbedrohlich sein, wenn sie am Kehlkopf auftreten und die Atmung behindern.
© Amir Kaljikovic - Fotolia

Di. 15. Mai 2012

Hereditäres Angioödem: Aktionstag am 16. Mai

Am Mittwoch, den 16. Mai 2012, findet ein erster internationaler Aktionstag zu der Erbkrankheit Hereditäres Angioödem statt. Zwei deutsche Kliniken und eine Patientenorganisation sind mit dabei und klären über die seltene Erkrankung auf.

Anzeige

Beim Hereditären Angioödem (HAE) treten unangenehme, schmerzhafte Schwellungen (Ödeme) an Haut und inneren Organen scheinbar ohne Ursache auf. Dahinter steckt eine gestörte oder eingeschränkte Funktion eines speziellen Eiweißes im Blut. Die Schwellungen können mitunter lebensbedrohlich sein, beispielsweise wenn sie am Kehlkopf auftreten und die Atmung behindern.

In Deutschland sind rund 1.600 Menschen betroffen, Schätzungen zufolge liegt die Dunkelziffer aber bei 5.000 Betroffenen. Da es sich um eine Erbkrankheit handelt, lohnt es sich, die Familiengeschichte zu überprüfen. Klarheit, ob man tatsächlich an HAE erkrankt ist, bringt letztlich ein Bluttest.

Um möglichst viele Betroffene zu erreichen, veranstalten die zwei größten deutschen HAE-Zentren in Frankfurt und Mainz am 16. Mai in Zusammenarbeit mit der Patientenorganisation HAE-Vereinigung e.V. Aufklärungsaktionen. Neben Sprechstunden steht der Erfahrungsaustausch im Mittelpunkt der Veranstaltungen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.schwellungen.de

HAE-Vereinigung e.V.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Coronavirus: Wer lässt sich impfen?

Die Bereitschaft, sich impfen zu lassen, ist bei vielen Menschen gesunken.

Apotheker impfen ab Herbst gegen Grippe

In Nordrhein startet ein Modellprojekt zu Beginn der Grippewelle im Herbst.

Covid-19: Altenpfleger besonders betroffen

Wer in Gesundheitsberufen arbeitet, steckt sich häufiger mit dem neuartigen Coronavirus an.

Trampolin: Unterschätzte Gefahr

Experten geben Tipps, um das Unfallrisiko beim Trampolinspringen zu reduzieren.

Corona: So riskant ist Singen im Chor

Forscher haben untersucht, wie groß die Abstände beim gemeinsamen Singen im Chor sein müssen.

Nationale Diabetes-Strategie beschlossen

Ziel ist es, präventiv gegen Übergewicht und Diabetes vorzugehen.

Keime in Milchshakes aus der Eisdiele

Viele Proben aus Eisdielen oder Gaststätten weisen hohe Gehalte an Hefepilzen und Keimen auf.

Jugendliche rauchen und trinken seltener

Die Zahl der Jugendlichen, die rauchen, ist so niedrig wie seit 50 Jahren nicht mehr.

Heilsames Licht für die Gesundheit

Mehr zu den Wirkungen von Licht und Wärme erfahren Sie im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten.

So riskant sind Shishas und E-Zigaretten

Eine neue Studie zeigt, welche Gefahren im Vergleich zu herkömmlichen Zigaretten bestehen.

Sushi ist oft mit Schadstoffen belastet

Behörden haben hohe Konzentrationen von giftigen Stoffen in Algenblättern gefunden.

Wie gesund ist meine Leber?

Experten beraten heute am kostenlosen Lesertelefon zum Thema Lebergesundheit.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen