Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Vertrag mit privater Krankenversicherung

Aktuelles

Kunden in einer Apotheke

Von dem innovativen Vertrag zwischen Apothekern und der Allianz Private Krankenversicherung profitieren in erster Linie die Patienten.
© ABDA

Mi. 20. Juni 2012

Apotheker rechnen mit privater Krankenversicherung direkt ab

Der Deutsche Apothekerverband (DAV) und Allianz Private Krankenversicherung (APKV) haben einen innovativen Vertrag geschlossen. Er soll Versicherte von der Bürokratie rund um die Bezahlung von notwendigen, teuren Arzneimitteln entlasten.

Anzeige

Nach einem erfolgreichen Modellprojekt in Bayern kann die Direktabrechnung zwischen Apotheke und Krankenversicherung nun auch bundesweit erfolgen, sofern sich der Versicherte damit einverstanden erklärt. Dieser neue Service hilft oft schwerkranken Patienten, die hochpreisige Arzneimittel auf Privatrezept verordnet bekommen.

"Wir freuen uns, eine innovative Kooperation mit der Allianz PKV von einem Modellprojekt in Bayern in einen bundesweiten Vertrag überführt zu haben", sagt DAV-Vorsitzender Fritz Becker. "Patienten in schwierigen Lebenssituationen erhalten direkt in der Apotheke vor Ort die Entlastung und Unterstützung, die sie brauchen. Als Apotheker wollen wir noch mehr zukunftsweisende und patientenorientierte Projekte und Kooperationen anstreben, auch wenn es manchmal nur wenige Menschen betrifft."

Normalerweise muss ein privat versicherter Patient die volle Summe für ärztlich verordnete Arzneimittel in der Apotheke bezahlen – in bar, per Karte oder Rechnung. Nach Einreichen der Quittung bei seiner Krankenversicherung bekommt er später Geld zurück. Bei sehr teuren Medikamenten für oft schwerkranke Patienten kann diese Vorkasse jedoch zu Problemen führen. Laut Vertrag zwischen DAV und APKV kann die Direktabrechnung in einer teilnehmenden Apotheke – mit Zustimmung von Patient und APKV – für Rezeptsummen ab 750 Euro beantragt und ausgeführt werden.

Welche Apotheken dem Vertrag bereits beigetreten sind, lesen Sie in der Liste auf aponet.de.

ABDA/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Lücken beim Kampf gegen Hepatitis

Ein Studie offenbart, dass viele Länder den Schutz der Bevölkerung vor Hepatitis vernachlässigen.

Zuzahlungsbefreiung ab sofort beantragen

Der Zuzahlungsrechner auf aponet.de sagt, wo 2017 die persönliche Belastungsgrenze liegt.

Favorit Kartoffeln: Was Senioren essen

Eine Umfrage zeigt, wie sich die Ernährungsgewohnheiten im Alter verändern.

Apothekennotdienst zum Jahreswechsel

Apotheken leisten auch an Silvester und Neujahr Nacht- und Notdienst.

Neujahr: Rauchstopp gut vorbereiten

Wer wirklich aufhören will, muss seine innere Einstellung ändern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen